Blockupy 2014

Folgender Flyer wurde während der Blockupy Tage verteilt:

Blockupy 2014, antikapitalistischer Widerstand geht anders

Mit großem Brimborium wird versucht, die Illusion aufrechtzu erhalten, daß mit Blockupy der Widerstand gegen den neoliberalen Kapitalismus organisert werden soll, in Wirklichkeit geht es aber um etwas ganz anderes:

Demobilisierung und Austreiben des Antikapitalismus

Demobilisierung:

Erinnern wir uns zurück: 2012 hatten wir in Frankfurt eine machtvolle , antikapitalistische Blockupy Demonstration mit 25.000 -28.000 Teilnehmern. Es waren 3 Tage Aktion, neben der Bankenblockade ,am Samstag die zentrale Demonstration. Nicht das Konzept der Banken-Blockade, des zivilen Ungehorsams, war erfolgreich, sondern die ganz normale Demonstration.

2014 haben wir ein Festival mit dem Motto : talk, dance, act, bei dem die Akltion an letzte Stelle steht , nicht nur im Motto, sondern in der Realität. Dieses Festival ist die zentrale Blockupy Aktion 2014, auf die das ganze Jahr mobilisiert und orientiert wurde und für die die zentralen Aktionstage im Mai fallengelassen wurden. Das ist Demobilisierung.

Für ideologische Beeinflussung gegen antikapitalistische Positionen sind die restlichen 2 ½ Tage reserviert.

In der Zeitung “junge Welt” sagt Herr Hickel, der wissenschaftliche Beirat von Attac, daß es darum gehe, positiv zu werden und nicht “nur gegen die Bankentürme anzurennen” . Er verweist stolz darauf, daß in der zentralen Auftaktveranstaltung auf dem Podium die SPD Abgeordnete Andrea Ypsilanti sitzt. In der zweiten zentralen Podiumsdiskussion sitzt ein Vertreter der Kriegstreiber-TAZ und die Teilnehmer kommen nicht zu Wort.

Blockupy ist von der NGO Attac dominiert.

Die NGO Attac will nicht den Kapitalismus abschaffen, sondern antikapitalistische Bewegungen aufsaugen, um diese wieder auf den “richtigen” Weg, den sozialpartnerschaftlichen Weg mit den Herrschenden, zurückzuführen. Attac wird von der Elite genau für diesen Zweck bezahlt.

Hier kannst du dich genauer über den gekauften Widerstand informieren.

http://www.globalresearch.ca/the-anti-globalization-movement-and-the-world-social-forum-another-world-is-possible/5335181

http://www.globalresearch.ca/manufacturing-dissent-the-anti-globalization-movement-is-funded-by-the-corporate-elites%20%20

Die Fragestellungen der zentralen Arbeitsgruppen sind vorformuliert nach den Ideologien diverser NGO’s insbesondere Attac. Wichtige Themen wie der Zusammenhang von Finanzkapitalismus und Krieg kommen darin nicht vor, ( antikapitalistische Themen werden allenfalls in workshops z.B. am Samstagabend behandelt , wo es 6 konkurrierende workshops gibt, die aber nicht ins Abschlußplenum Eingang finden). Nur die vorstrukturierten 5 Arbeitsgruppenthemen, die über 3 Tage gehen, dürfen im zentralen Abschlußplenum thematisiert werden.

Diese Umlenkung des Widerstands in systemkonforme Bahnen ist nur möglich, weil Blockupy vertikal strukturiert ist und zentral von selbsternannten Führern gelenkt wird. Die Abwesenheit offener basisdemokratischer Diskussionen und Abstimmungen stellt sicher, daß sich daran nichts ändert. Das “Occupy” im Namen Blockupy ist Vortäuschung falscher Tatsachen. Die Asamblea als höchstes Entscheidungsorgan war ein Grund-Prinzip von Occupy, (in Frankfurt allerdings nur solange es nicht unterwandert war).

Wir fordern die beteiligten, emanzipativen, antikapitalsitischen Kräfte bei Blockupy auf, sich nicht als Aushängeschild für eine diametral entgegengesetzte Agenda mißbrauchen zu lassen und basisdemokratische Strukturen einzufordern. Wir , die No to Nato Gruppe gehen davon aus, daß wir nur dann einen antikapitalistischen Widerstand aufbauen und uns gegen die massiven Kaperungsversuche wehren können, wenn die Bewegung von unten demokratisch bestimmt, wohin die Richtung geht.

Kommt zu unserem nächsten Treffen am Donnerstag 4.12. um 19:00 in den Club Voltaire.

ViSdP: Werner Klemming,

Münsterer Str. 10, 60326 Frankfurt

Der Krieg gegen den IS und die Lügen der Kriegstreiber

Heute führt die Nato Krieg gegen den IS und bombardiert dabei den Norden Syriens und Iraks. Die ungeheuerliche Brutalität, mit der der IS gegen die Menschen in den kurdischen Regionen vorgeht, z.B. das Köpfen von westlichen Journalisten und die Massaker an der Bevölkerung, gelten als Grund für diese Bombardements. Die westliche Elite gibt vor, einen Krieg gegen den islamistischen Terror zum Schutz der Menschen zu führen.
Aber warum hat man vormals von den Brutalitäten dieser islamistischen Mörderbanden gegen die syrische Bevölkerung in unseren Medien nichts erfahren?
So wurden z.B. in Adra am 23.12.2013 Zivilisten regelrecht abgeschlachtet. Mehreren Kindern wurden, wie bei Schafen die Kehle durchgeschnitten. Augenzeugen berichteten, Dutzende Menschen seien enthauptet oder bei lebendigem Leib verbrannt worden. Adra war und ist kein Einzelfall.
Warum wurde in unseren Medien nichts darüber berichtet? Warum hat der Westen nichts gegen diese Todesschwadronen unternommen? Die Massaker an den Jesiden und den Kurden im Norden Syriens tragen dieselbe Handschrift.
Der große Unterschied ist , daß diese islamistischen Terroristen in Syrien als verbündete(!) Söldnertrippen in dem angeblichen Bürgerkrieg gegen Asad operierten. Deswegen hatte man die Alqaida in FSA umgetauft, um ihr einen seriösen Anstrich zu verpassen. https://www.youtube.com/watch?v=r3LPhWp2J9M#t=13m30s
Es ist völlig falsch diese Brutalitäten , die von der Alquaida, FSA, IS begangen werden, dem Islam zuzuschreiben und so zu tun, als hätte die westliche Elite nichts damit zu tun.
AlQaida, IS, ISIS, FSA sind allesamt von der CIA hochgezüchtete , von Saudiarabien und Qatar bezahlte Mörderbanden, die in Jordanien ausgebildet (gehirngewaschen), von der Türkei unterstützt, von Nato Beratern rekrutiert und koordiniert werden und sich bei ihren bestialischen Greueltaten auf den Islam berufen. Diese Todesschwadronen, die sich für heilige Krieger halten, gehen mit extremer Brutalität vor. Es handelt sich um ein und dieselben Kämpfer, denen vom Pentagon gegensätzlichen Rollen zugeteilt werden.


Nun durfte die IS wieder einen Auftrieb erfahren, damit sie als Vorwand für einen Krieg gegen die syrische Regierung dienen kann. Dieser war vor einem Jahr an dem Veto von China und Rußland gescheitert. Dieser Zusammenhang wird durch einem gigantischen Lügenapparat der Mainstream Medien verschleiert.
Die größten Verbrecher , die die Kriege anzetteln und die Mörderbanden ins Leben gerufen haben, unterstützen und steuern, möchten der Menschheit weismachen, daß sie Befreiungsbewegungen (FSA) gegen Diktatoren ( zum Sturz von Asad) unterstützen und einen Krieg gegen islamistische Terroristen (IS) führen.

Der IS erfüllt 2. eine weitere wichtige Funktion für den Imperialismus. Nämlich mit der Niedermetzelung der Bevölkerung der kurdischen Region Rojava soll die selbstverwaltete Räterepublik und insbesondere die dort praktizierte Gleichberechtigung der Frau zerstört werden. Herrschaftsfreie Strukturen sind der Todfeind des Imperialismus und können unter keinen Umständen geduldet werden. Die heldenhaften kurdischen Befreiungskämpfer werden mit den IS Massakern vor die Alternative gestellt: Entweder Genozid oder Aufgabe von Selbstverwaltung und Herrschaftsfreiheit.

Die Karte für die Neuordnung des Mittleren Ostens von Lieutenant-Colonel Ralph Peters läßt nichts Gutes für die Kurden erwarten.

harita_b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Map Copyright Lieutenant-Colonel Ralph Peters 2006)

Diese Karte wurde im Juni 2006 im Armed Forces Journal veröffentlicht und im Trainingsprogramm des NATO’s Defense College für Militäroffiziere benutzt.

Unsere Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf kann nur darin bestehen, gegen diejenigen aufzustehen, die diese islamistischen Todeschwadronen ins Leben gerufen haben und unterstützen.

Die schlimmsten Terroristen sitzen in Wirklichkeit an den Schalthebeln der Nato !

Die Menschengemeinschaft muß gegen diese kriminellen Kriegstreiber, diesen moralischen Abschaum, aufstehen und sich vereinigen !

Wir sind die 99%