Kritk an The Zeitgeist Movement (TZM) Teil 1

The Zeitgeist Movement (TZM) hat zumindest in Frankfurt die Montagsmahnwachen von Anfang an entscheidend mitgeprägt. Das „Mission Statement“ der Frankfurter Montagsmahnwache stammt von ihm. Gunnar Gast, der Hauptinitiator der Frankfurter Montagsmahnwache ist inzwischen auch beim TZM.

Das Kernstück der Maßnahmen bei TZM, die zu einer Befreiung der Menschen von Krieg und zur Lösung der Probleme des Hungers und sozialen Ungleichheit, sowie aller beim TZM aufgeführten Kritikpunkte an unserem kapitalistischen System, führen soll, ist die Abschaffung des Geldes und die Ressourcen basierte Ökonomie (RBE). Die Kritik am kapitalistischen System und die Maßnahmen, die dem Abhilfe schaffen sollen, haben nichts miteinander zu tun. Das Geld wird für alle Übel verantwortlich gemacht. Aber die Abschaffung des Geldes beseitigt nicht Ausbeutung und Krieg. Auch nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches wurde im Feudalismus das Geld abgeschafft. Das Resultat kennen wir. Solange die Herrschaft der ausbeutenden und kriegstreibenden Klasse , die diese Probleme verursacht, nicht in Frage gestellt wird – wird es keine Lösung dieser Probleme geben, sondern deren Herrschaft wird mit der RBE noch perfektioniert.

Von Klassen darf man aber  bei TZM nicht reden, weil das angeblich unfriedlich sei.

Die Disziplinierungsfunktion, die das Geld im Kapitalismus hat, wird nach Abschaffung des Geldes durch die Kontroll-und Disziplinierung, die der RBE innewohnt, ersetzt.
Die totale Entmündigung des Menschen in der RBE zeigt sich darin, daß die Gesellschaft nicht als gesellschaftliches Phänomen betrachtet wird, sondern als ein technisches, auf das technische Methoden angewendet werden könnten. Die ganze Gesellschaft wird als “Bio Phsycho Social System” angesehen, das technisch gesteuert werden soll, d.h. die Menschen selbst können ihre gesellschaftlichen Zusammenhänge nicht selbst bestimmen , sondern werden gesteuert von einem technischen System, das von einer Zentrale, von Experten ausgedacht und designed wurde. Alleine durch die Behandlung der Gesellschaft als technische Frage wird die Selbstbestimmung des Menschen bestritten. Entmächtigung des Menschen anstatt Ermächtugung.
Deshalb verwundert es auch nicht, daß die RBE das Projekt des westlichen Finanzkapitals (Trilaterale Kommission) ist, deren militärischer Arm die Nato ist , die mit ihren zahllosen Kriegen eine globale Weltregierung anstrebt.
Diese Form der Abschaffung des Kapitalismus (Profitegetriebene Ökonomie) und des Geldes ist das Konzept der Technocracy Bewegung, die schon sehr alt (1934) ist und heute von der Elite , der Trilateralen Kommission, welche die Architekten von NAFTA und TTIP sind, aktiv vorangetrieben wird.

Siehe dazu den Film auf youtube:
Exposing the Dark Agenda Behind the „Resource-Based Economy“https://www.youtube.com/watch?v=MxSTmcwP4QI
Das Ziel ist die Abschaffung des Kapitalismus und des Geldes zugunsten einer totalen Kontrolle der Gesellschaften mittels Technologien wie smart Grid, Internet of things, kurz einem globalen Faschismus.

Wir zitieren hier Patrick Wood, der vom kapitalistischen Standpunkt Technocracy kritisiert. In der Verteidigung des Kapitalismus stimmen wir ihm  nicht zu. Seine Kritik an Technocracy teilen wir trotzdem, weil er die Freiheit des Individuums verteidigt. Denn es gibt  eine Überwindung des Kapitalismus, die noch schlimmer ist als der Kapitalismus.
Das Venus Projekt mit Fresco, als Gründer von TZM, ist eine Abspaltung der Technocracy Bewegung und Mitglied von OPPT, eine dubiose “Widerstands-Bewegung”, die auf die Zusammenarbeit mit der Elite eingeschworen ist.

Das RBE- Konzept steht als antidemokratische Bewegung in diametralem Gegensatz zu dem, was heute ansteht:

Power to the People

Es geht heute darum, die Fremdbestimmung durch die gegenwärtige Politik, die auf kapitalistische Ausbeutung, Klassenherrschaft und Krieg basiert und uns von unseren Existenz-und Produktionsmitteln enteignet hat, zu überwinden, die Enteignung rückgängig zu machen und selbstverwaltete Betriebe, Landwirtschaft und Kommunen aufzubauen.
Ken Jebsen hat genau das in diesem Film https://www.youtube.com/watch?v=hzWpsjzbvAM#t=70 vorgeschlagen. Es ist Augenwischerei, wenn das TZM sich in seinem Flyer auf Ken Jebsen beruft.
Der Aufkärer Ken Jebsen plädiert überall für die Selbstermächtigung der Menschen, das Gegenteil von Sebstentmächtigung, wie in der RBE, wenn sie zudem freiwillig erwünscht wird, wie im TZM.

Das TZM sammelt das Widerstandspotenzial gegen die katastrophalen Auswirkungen unseres kapialistischen Systems und treibt diesen in die Bahnen der Zustimmung zu dem Projekt der Elite der neuen Weltregierung.

Propagandaveranstaltung bei der Marx-Engels Stiftung

Es ist bestürzend, daß Leute, die in ihrem Wirken als Organisatoren des Friedenswinters gezeigt haben, daß sie an der Stärkung einer Widerstandsbewegung gegen die verbrecherischen Natokriege nicht interessierrt sind, im Namen einer altehrwürdigen marxistischen Organisation, der Marx-Engels Stiftung, sich in dieser Veranstaltung erfolgreich als die vermeintlich wahren Revolutionäre aufspielen konnten.
Wir halten das für eine Beschmutzung des Erbes von Marx und Engels und eine weitere Offensive der falschen Revolutionäre.
Wir die No to Nato Gruppe Frankfurt haben nahezu von Anfang an als Kritiker an den Montagsmahnwachen teilgenommen.  Unsere Webseite ist voll von kritischen Auseinadersetzungen mit den hier vertretenden Strömungen. Wir haben uns nicht von den Gerüchten leiten lassen, daß dies eine rechte Bewegung sei. Wir wußten spätestens seit occupy, daß Gerüchte ein Mittel der Manipulation sind und haben uns ein eigenes Bild gemacht. Wir sind dorthin gegangen und haben gesehen, daß hier eine neue Bewegung gegen den Krieg diffamiert weden sollte. Denn selbst, wenn es viel zu kritisieren gab, waren diese Menschen gegen den UkrainePutsch auf die Straße gegangen . Die Linken, die sich durch die Diffamierungskampagne abhalten ließen, selbst gegen den Krieg auf die Straße zu gehen und ihre Kritik in die Montagsmahnwachen hineinzutragen, waren in ihrer Praxis nicht links, möge ihre Kritik an den Montagsmahnwachen noch so richtig gewesen sein.
Darauf zu verzichten, angesichts einer spontanen Mobilisierung gegen den Krieg, diese Menschen von den eigenen fortgeschrittenen Erkenntnissen zu überzeugen und diese für sich zu gewinnen, ist der schlimmste Fehler, den ein linker Aktivist machen kann.

Wenn Pedram Shayar in dieser Kritik an den Linken, Mahnwachen zum Abgrenzungsobjekt zu machen, – “exkommunizierenden Bannstrahl gegenüber jedem, der zu diesen Mahnwachen gegangen ist,” recht hat, so ist fast alles, was er über die Montagsmahnwachen sagt, falsch.

1. Die Montagsmahnwachen (MMW) waren nicht eine spontane Bewegung. Sie sind nicht spontan entstanden und auch nicht spontan wieder in sich zusammengefallen. Sie waren organisiert und sind systematisch kaputtgemacht worden, an letzterem hat sich Shayar und Reiner Braun selbst beteiligt.
Die MMW waren spontan nur in dem Sinne, daß Leute hier neu mobilisert wurden und ein Widerstandspotenzial auf die Straße ging, das durch die medienkritischen, alternativen Internetkanäle, die Aufklärungsarbeit z.B. von Ken Jebsen u.a. gebildet hatte und sich anläßlich des Ukraine Putsches kristalliserte.
Die MMW waren nicht spontan, weil sie von Anfang an zentral organisiert waren, d.h. zeitgleich in vielen Städten in ganz Deutschland mit gemeinsamen Inhalten auftauchten und vertikal organisiert waren. Horizontale Entscheidungstrukturen, wie am Anfang bei occupy, waren bei den MMW nicht möglich. Wehe , man rief die Teilnehmer der Mahnwachen zur Abstimmung in Kontroverse zu Vorschlägen der Organisatoren auf, dann war es mit der scheinheiligen Friedlichkeit schnell vorbei.
Vor allen Dingen die “spirituelle” Ausrichtung hatte es in sich und war keineswegs spontan, wie Shayar glauben machen will.(timecode 20:00)

Montagsmahnwachen hatten einen spirituellen Zugang zu Politik, so haben sie sich selbst definiert, der große Trend war, ich muß mich selbst verändern, wenn ich die Welt verändern will, daß ich im Frieden bin zu meiner Umwelt, zu meinen Mitmenschen zu Tieren, zur Natur,

Diese Ideologie die auf den Mahnwachen in allen Spielarten breitgetreten wurde, ist hier zusammengefaßt von Gunnar Gast dem Hauptorganisator der Frankfurter Friedensmahnwache auf seiner Wir-karte.

“Man kann Bestehendes kritisieren und verurteilen, dass auf den ersten Blick verantwortlich für das Leid ist. Bisher wurde primär der Weg der Kritik beschritten.
Wir sehen, was es bisher gebracht hat:
Petitionen, die zu selten gehört und ernst genommen werden oder nur Aufschub eines Problems erreichen, und unzählige Opfer von Gewalt bei Demonstrationen, Protesten und Aufständen.
Das Ganze ohne wirkliche, nachhaltige und gewünschte Ergebnisse.
Warum?
Bei genauerer Betrachtung weist man dadurch letztendlich die Verantwortung wieder von sich.
Was man aktiv bekämpft, wird dadurch stärker gemacht: Gewalt erzeugt Gegengewalt.
Das Team von WIRkarte möchte Erneuerung schaffen durch positives Denken und Handeln.
Wir von WIRkarte.de sind auch gegen diesen lebensverachtenden Zustand.
Wie sollte es anders sein?!
JEDOCH verwenden wir unsere Hauptenergie für den friedlichen Weg: FÜR etwas zu sein.
JEDER kann sich mit seinen eigenen Möglichkeiten dafür einsetzen, Wege des Zusammenlebens und des Wirtschaftens zu entwickeln, die KEIN Leid erzeugen.
WIR, die Menschheit, hat keine Zeit mehr, sich in sinnlosen Konflikten zu verzetteln, zu verletzen, zu bekämpfen oder gar im Aufstand zu sterben. “

Diese Ausrichtung ist systematisch von den Rednern, die die Organisation machten, in die Bewegung hineingetragen worden und stand von Anfang an im Widerspruch dazu, gegen den Krieg auf die Straße zu gehen. Diese Leute wollten nicht, daß sich der Widerstand verbreiterte, daß wir mehr werden , damit wir gegen die Kriegstreiber etwa ausrichten können. Politischer Kampf wurde als unfriedlich gebrandmarkt. Sie wollten den Begriff der Klasse nicht in den Mund nehmen, weil das unfriedlich sei. Mit dieser Ideologie, daß es vor allen Dingen darauf ankäme, sich selbst zu verändern, ist die Bewegung systematisch kaputt gemacht worden.

Es wurde den Menschen ausgetrieben, sich für ihre politischen Ziele einzusetzen. Politik wird zum Religionsersatz. Der Mensch soll unpolitisch sein und Frieden mit sich selbst machen.
Wenn Shayar diese widerstandsfeindliche Ideologie zu einem “postpolitischen Trend”
verklärt, liegt er ganz im Trend der neuen globalen Religion.
Die Kriege der der letzten 25 Jahre wurden mit dem Ziel der Eine-Weltregierung geführt, der absoluten weltweiten Herrschaft der Großkonzerne unter Führung des Finanzkapitals. Im Visier der Aggressoren stehn Russland und China sowie die unabhängigen Regierungen, die sich unter dem Schutz der Sowjetunion vom Kolonialismus befreien konnten und seitdem nicht zuletzt mittels Kriegen verwüstet werden. Es handelt sich um eine Rekolonisierung zur Errichtung der globalen Diktatur der Konzerne
Die 3 weiteren Säulen der neuen Weltordnung, die von der Trilateralen Kommission mit Hilfe der UN in den westlichen Ländern betrieben wird, ist
1. die Transfomation der Ökonmie in eine “Grüne Ökonomie”
2. die Transformation des politischen, parlamentarischen Systems in ein System von autokratischen Regulierungen (NAFTA, TTIP, ESM, EU) die von Technokraten, die nicht gewählt und niemandem verantwortlich sind, erlassen werden, sprich Errichtung des Corporate state in USA und Europa als Schritte zu einer globalen Diktatur.
3. Die Transformation der Religionen in eine neue globale Religion.
Der von Mitgiedern der Trilateralen Kommission ( GroBrundtland) gegründete Earth charter, in dem Steven Rockefeller führende Position innehatte und das vom Rockefeller Brothers fund gesponsored wurde, ( Patrick Wood, Technocracy rising, S. 124) hat religiöse Leitlinien herausgegeben , die die 10 Gebote ersetzen sollen. http://earthcharter.org/invent/images/uploads/echarter_german.pdf

arc
http://arkofhope.org/

Diese neuen 10 Gebote werden aufbewahrt in der Arc of Hope, wie es sich für religiöse Heiligtümer gehört.
Der Earth Charter ist im Grunde ein hochpolitisches Dokument in dem keine zerstörerische Folge des Kapitalismus ausgelassen und ein positiver Grundsatz zur Beseitigung desselben dagegen aufgestellt wird.
Was eigentlich als politisches Programm behandelt werden sollte , das in der politischen Aktion der Massen gegen die Ausbeuter durchgesetzt werden müßte , wird aus dem Bereich der Politik in den Bereich der Religion verbannt , d.h. von der politischen Praxis abgetrennt und so in das Reich der Hoffnung auf eine bessere Zeit verschoben, zugunsten der Vision der globalen Gemeinschaft aller Menschen in einer neuen weltumspannenden Identität, ein Identifikation mit den Ausbeutern der Neuen Weltregierung.
Bei den Montagsmahnwachen tummelten sich mehrere Schattierungen von globalen Bewegungen , die OPPT-Bewegung, die Zeitgeistbewegung (ein Ableger der Technocracy Bewegung )und die “postpolitische “ Bewegung, die alle eins gemeinsam hatten: Leugnung der Klassen, Selbstverständnis als Kulturbewegung , Einheit mit der Elite : We are one.

Diese Ideologie der globalen Volksgemeinschaft propagiert Shayar als den neuen revolutionären Trend, dem die Linke jetzt folgen müsse, und ihre veralteten Unterscheidungen von links und rechts fallen lassen solle:(Timecode 18:20 )

Die Montagsmahnwachen haben gesagt, wir sind weder links nocht rechts, wir haben damit nichst zu tun. Das entspricht dem heutigen Rahmen von globalen Protesten. Ich war in Ägypten während der Revolution, ich war in der Türkei bei der Geziparkbesetzung , ich war in Spanien bei den Platzbesetzungen, dieser Trend, daß man sagt, wir gehören nicht mehr zu den alten politischen Lagern, läßt sich weltweit beobachten, occupy wallstreet ist keine bewegung, die sich als links definiert hat ,
oder die tahir besetztung, wir sind das Volk, das Volk will Sturz des Systems, das war die Parole der arabischen revolution
Spanien Indignados, wir sind die Empörten, wir sprechen nicht die Linken an, wir wollen die gesamte spanische Bevölkerung ansprechen, indignados wollten die alten Spaltungen überwinden, gegen die da oben .

Daß Linke in der Vergangenheit nur Linke ansprechen wollten, ist ein Treppenwitz. Linke wollen die ausgebeutete Klasse ansprechen. Darum geht es ihm also. Er will die Linke davon abbringen, die Interessen der Arbeiterklasse zu vertreten. Den Begriff der Klasse nimmt er nicht in den Mund. Die Unterscheidung von links und rechts zu vergessen, bedeutet die Klasseninteressen der Ausgebeuteten zu vergessen.
Um diesen angeblichen Trend, daß es nicht mehr um Klassen ginge, zu belegen, ist ihm keine Geschichstklitterung zu blöd. Wenn es um die Einheit “gegen die da oben” geht, ist damit sehr wohl ein Klassenverständnis, wenn auch verschwommen, ausgedrückt , genauso wie in den 99% bei occupy ein Klassenbegriff enthalten ist. Für Shayar ist das alles identisch mit dem Begriff des Volkes, mit der ganzen Gesellschaft.

Wir dürfen den Begriff des Volkes nicht den Rechten überlassen.

Sein Kollege Lars Mährholz kannte noch, den Unterschied der Montagsmahnwachen zu Occupy , gegen die er sich abgrenzte, denn diese seien ihm zu antikapitalisch.

Verräterisch wird es, wenn er in diesen großen Einheitstopf auch noch den arabischen Frühling hineinwirft. Die Parole der ägyptischen Revolution war nicht Sturz des Systems, sondern “Regimechange” Sturz der Regierung . Bei dieser Parole geht es nicht um Verbesserungen für die ausgebeutete Klasse, sondern um die Interessen der globalen Elite, die mißliebige Regierungen beseitigen will. Bei den gesteuerten Revolutionen des arabischen Frühling wurde das Widerstandspotenzial in die Bahnen der Klasseninteressen der globalen Elite gelenkt. Wie das bewerkstelligt wurde, ist in diesem Film zu sehen.
Shayars Einreihung in diese farbige Revolutionen verstehen wir als Bekenntnis, worum es ihm eigentlich geht: Um Steuerung des Widerstands im Interesse der globalen Elite.

Ein klares Bekenntnis von Shayar zu der vom CIA unterstützten Otporgruppe findet man auch an anderer Stelle:

Sowohl bei Otpor als auch in den Kairoer Gruppen findet man eine Homologie in Form von Netzwerken, in denen autonomen Arbeitsgruppen mit einer zentralen koorinierenden und repräsentativen Struktur gekoppelt sind.

Eine ältere Aktivisten, die viel zwischen Tunis und Belgrad pendelt, erzählte mir, dass bei Otpor gerade viel Besuch sei: viel aus Asien, Leute aus China und Thailand. Na denn, lassen wir uns schulen, ich hoffe es gibt Billigflieger aus Madrid. https://www.freitag.de/autoren/pedram/kairo-gottingen-belgrad

Das funktioniert nur, wenn es den falschen Revolutionären gelingt, sich an die Spitze des Protests zu stellen. Eine solche Volkseinheit steht und fällt mit vertikalen Strukturen. Ohne Hierarchien wäre es den falschen Revolutionären nicht möglich, den Widerstand zu mißbrauchen. Der Sumpf des “Who is Who”, elitäre Kreise innerhalb der Linken, die Lenin Arbeiteraristokratie (hier müßte es Linken-Aristokratie heißen) nannte, ist die Bedingung dafür, daß sich Personen an die Spitze des Widerstands setzen können, die nicht durch Verdienste als Aktivisten das Vertrauen der Massen gewonnen haben und als Führer gewählt wurden. Shayar selbst betreibt das“Führungshopping” und ist als Führer der Montagsmahnwachen, plötzlich aufgetaucht und wurde in allen Städten herumgereicht. Das konnte nur funktionieren, weil die Montagsmahnwachen selbst vertikal strukturiert waren.

Er war auch zusammen mit Reiner Braun selbsternannter Führer des Friedenswinters, wo mit schmutzigen Tricks die ursprünglichen Initiatoren des Friedenswinters abgesetzt und demokratische Wahlen der Organisatoren verhindert wurde.
Die Berufung auf occupy, die Indignados und die Gezipark-aktionen ist der Gipfel der Scheinheiligkeit , denn mit diesen hat Shayar und die Montagsmahnwachen rein gar nichts gemein.
Auf Konsens ausgerichtete Versammlungen als oberstes Entscheidungsorgan, Horizontale Entscheidungstrukturen, in denen die Entscheidungsprozesse von unten nach oben gingen, waren der Kern von Occupy . Dieses Prinzip hatten sie von den Indignados übernommen, weshalb die Versammlungen bei occupy auch asambleas hießen.

What is a People’s Assembly? It is a participatory decision-making body which works towards consensus. The Assembly looks for the best arguments to take a decision that reflects every opinion – not positions at odds with each other as what happens when votes are taken. It must be pacific, respecting all opinions: prejudice and ideology must left at home. An Assembly should not be centred around an ideological discourse; instead it should deal with practical questions: What do we need? How can we get it? The Assembly is based on free association – if you are not in agreement with what has been decided, you are not obliged to carry it out. Every person is free to do what they wish – the Assembly tries to produce collective intelligence, and shared lines of thought and action. It encourages dialogue and getting to know one another.
What types of Assembly have we used so far? Working Group Assemblies, Commission Assemblies, Local Assemblies (in neighbourhoods, villages and towns), General Assemblies of the Puerta de Sol Protest Camp and General Assemblies of Madrid (Puerta de Sol plus neighbourhoods, villages and towns). These latter (General) Assemblies are the final deliberative or deciding bodies from which the consensuses are decided in order to articulate the different lines of Joint Action for the 15th May Movement in each city.

Die Gezi-Park besetzung ging in der Organisierung von unten nach oben, weiter als Occupy.

Die öffentlichen Foren der Demonstranten bilden mittlerweile eine Art Volksräte, insofern ist ein neues Mittel des Kampfes entstanden, das wir in dieser Form zuvor nicht hatten

Die ursprüngliche Idee der horizontalen Entscheidungen bei occupy wurde zumindest in Deutschland und hier insbesondere in Frankfurt nach wenigen Wochen durch Infiltration zerstört.
Diese Formen der direkten Demokratie erwähnt Shayar lieber nicht, denn wenn solche Organisationsformen hier praktiziert worden wären, wäre Shayar nicht in der Position, in der er heute ist. Dann gäbe es nicht Blockupy und die Montagsmahnwachen wären zu Beginn 2014 nicht die Einzigen gewesen, die gegen den Ukraine Putsch auf die Straße gegangen waren. Diese Exclusivität, die heute die Trumpfkarte ist, die Shayar gegen die Linke ausspielt, verdankt sich der Tatsache, daß die Linken, die sich nicht an der Partei die Linke orientieren und darauf orientiert waren, auf die Straße zu gehen, unter der Kontrolle dubioser Führer standen und stehen und davon abgehalten wurde, aktiv zu werden.
Diese Kontrolle wird heute auch durch Blockupy ausgeübt.

Blockupy wurde zum Ende von Occupy 2012 in Frankfurt unter dem Label von 3 Organisationen gegründet, quasi als Nachfolge von Occupy gebaut. Occupy , Interventionistische Linke und attac. Da wir bei occupy Frankfurt über die ganze Zeit aktiv waren, wissen wir, wer in diesem großartigen neuen Bündnis Blockupy , Occupy war. Es war keine Organisation, keine Aktivistengruppe, es war eine Einzelperson. Occupy war zu diesem Zeitpunkt atomisiert, zerspittert in kleine Gruppen, die nichts mehr ausrichten konnten. Occupy war nicht mehr fähig über irgendetwas zu diskutieren und zu beschließen auch nicht darüber ob man ein Blockupy Bündnis machen sollte. Es war ein selbsternannter Führer, der zu der Clique gehörte , die die horizontalen Entscheidungen abgeschafft, die die Führung und die Webseite ( occupyfrankfurt.de, die es heute nicht mehr gibt, woraufhin wir occupyfrankfurt.net eine Reaktion auf diesen Putsch geschaffen haben) an sich gerissen haben und alle antikapitalistischen Inhalte und die Parole “ Wir sind die 99%” nicht nur von der webseite sondern auch aus den Köpfen entfernt haben. Diese Einzelperson trägt in seinem Namen Occupy und hat bei der Zerschlagung der letzten Occupy Mahnwache gemeinsame Sache mit dem Ordnungsmat gemacht und damit gezeigt , auf welcher Seite er steht .Diese Einzelperson maßte sich also an, Occupy im Blockupybündnis zu repräsentieren und so wurde dieses große Bündnis Blockupy als Nachfolge von Occupy aus der Taufe gehoben . Politik wurde zur Marketingveranstaltung, wo man mit Labels operiert, das ganze ein Hohn auf revolutionäre Politik und von Anfang an eine Farce.
Wer Attac ist wissen wir auch. Attac ist eine von der Elite bezahlte Organisation, die die Aufgabe hat, den Widerstand zu cooptieren, um diesen in für die Elite ungefährliche Bahnen zu leiten. Daß Shayar als Mitglied der Koordinationskrieses von Attac die IL gegründet hat, ist nun interessant zu erfahren

ich habe die interventionistische Linke mitgegründet, wir dachten innerhalb der Autonomen muß man was verändern.  ( timecode: 1:28:00)

Mit Blockupy habt ihr es geschafft, die ganze linke Bewegung unter Kontrolle zu bringen.
Denn Blockupy wurde gebaut, um den Widerstand zu kanalisieren.
Kanalisierten Widerstand erkennt man daran:

Spontane Aktionen bzw Antworten auf politische Entwicklungen in Form von Aktionen auf der Straße werden unterbunden. Man konzentriert sich statt dessen auf jährliche Demonstrationen, die man wie einen Feiertag jedes Jahr wiederholt, eine weitere Form, wie Politik zur Religion gemacht wird, weshalb der Begriff Prozession besser passt.

  • Das ist der Fall beim Ostermarsch , in dem der (alte) Widerstand gegen den Krieg durch systemkonforme, der Gewerkschaftsbürokratie verpflichtete, bezahlte Funktionäre kanalisiert wurde.
  • Bei Blockupy gibt es seit 2013 alljährlich eine Veranstaltung gegen die EZB.
  • Die Montagsmahnwachen haben jetzt die jährliche Ramstein Aktion.

Das bedeutet, man sorgt dafür , daß zwischendrin nichts mehr stattfindet.
Genau deshalb hat Herr Strutinsky, der Führer der alten Friedensbewegung die Montagsmahnwachen in der Junge Welt als Nazis diffamiert.

Und jetzt stellt ihr euch dahin und beschuldigt andere , die Antideutschen sind an allem Schuld. Besonders unverschämt ist Shayar, wenn er den Leuten ins gewissen redet, “Wo seid ihr denn gewesen?“
Als ein Führungsmitglied von Attac und IL , also von Blockupy muß man an Shayar die Frage stellen, wo ist er denn gewesen , wieso hat er nicht seine eigenen Organisationen mobilisiert, gegen den Ukraine Putsch auf die Straße zu gehen.
Wo war die IL , wo war Attac , wo war Blockupy, wo war die alte Friedensbewegung beim Ukraineputsch ? Sie standen mit einem Bein im Lager der Imperialismus.

Es ist der Gipfel an Scheinheiligkeit, wenn Shayar und Braun jetzt alleine die Antideutschen für den katastrophalen Zustand der Linken verantwortlich machen. Sie selbst bzw ihre Organisationen Attac, Blockypy und die bürokratische alte Friedensbewegung sind und waren die Garanten dafür, daß auf der Straße sich kein Widerstand entfalten konnte und kann und der Friedenswinter diente unter ihrer Regie dazu die Kritik an der Nato , die bei den Montagsmahnwachen aufgekommen war, wieder zum Verschwinden zu bringen.
Ihr “heldenhaftes” Durchbrechen des Banns, die Spaltung zwischen alter und neuer Friedensbewegung zu überwinden, wofür sie sich auf die Schulter klopfen, hat nur dazu gedient das Widerstandpotenzial der Montagsmahnwachen zu brechen und wieder in den tatenlosen Zustand der alten Friedensbewegung einzugliedern, das ist der Wanfridkreis.

Es ist unverantwortlich, diese Leute als Führer der Friedensbewegung anzuerkennen, wie das der AK Frieden bei den Freidenkern tut. Indem man darauf verzichtet, sie an ihren Taten zu entlarven, zementiert man ihren Ruf als respektable Friedensaktivisten, wodurch ihnen ermöglicht wird, ihre Zersetzungsarbeit, wie hier geschehen, fortzusetzen.

Auf dieser Veranstaltung wurde verschwiegen, daß Reiner Braun 2. Vorsitzender des IPB, der Arm der bürgerlichen Friedensbewegung, ist. Er agiert im Auftrag der herrschenden Klasse, wie seine Praxis zur Genüge beweist.

Es ist an der Zeit, daß sich die Deutsche Friedensbewegung von diesen falschen Führern befreit und sich von Grund auf neu organisiert. Die Alternative zum IPB ist der des WPC, die antiimperialistischen Friedensbewegung. An diese sollten wir uns anschließen, wie bereits in unserem Ostermarschaufruf geschehen. Leider hat der Deutsche Friedensrat, der die deutsche Friedensbwegung beim WPC repräsentiert, seine antiimperialistische Ausrichtung vergessen. Wir solten dafür sorgen, daß sich das ändert.

Die Transformation von Aufklärung in Antiaufklärung

Kritik an dem Vortrag von Elias Davidson auf einer Freidenkerkonferenz:

Mythos „Islamistischer Terrorismus“: Produktion, Vermarktung und Verwendung    ( hier als Video)

Der Titel  legt nahe, daß es den “islamistische terrorismus” in Wirklichkeit gar nicht gibt. Ein Mythos ist eine Erklärung , die nicht mit der Realität übereinstimmen muß.

Ein Mythos (maskulin, von altgriechisch μῦθος, „Laut, Wort, Rede, Erzählung, sagenhafte Geschichte, Mär“, lateinisch mythus; Plural: Mythen) ist in seiner ursprünglichen Bedeutung eine Erzählung, mit der Menschen und Kulturen ihr Welt- und Selbstverständnis zum Ausdruck bringen. ….Mythen erheben einen Anspruch auf Geltung für die von ihnen behauptete Wahrheit. Kritik an diesem Wahrheitsanspruch gibt es seit der griechischen Aufklärung ….. Für die Sophisten steht Mythos im Gegensatz zum Logos, der durch verstandesgemäße Beweise versucht, die Wahrheit seiner Behauptungen zu begründen.[2]

In einem weiteren Sinn bezeichnet Mythos auch …… einfach nur eine falsche Vorstellung oder Lüge.[4] So wird etwa das Adjektiv „mythisch“ in der Umgangssprache häufig als Synonymbegriff für „märchenhaft-vage, fabulös oder legendär“ verwendet.[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos

Die Beschuldigung von Islamistischen Terroristen als Verursacher von 9/11 ist nie bewiesen worden und diente als Begründung für den Afghanistankrieg sowie für die Serie der  Angriffskriege der Nato gegen die „Achse des Bösen“, die bis heute andauern. Dies war in der Tat ein Mythos . E.D. nimmt diesen Mythos und leugnet damit die Existenz heutiger islamistischer Terroristen nach dem Motto einmal Mythos – immer Mythos. E.D. überträgt die Unbewiesenheit der Schuld von Osama Bin Laden als Verursacher der Anschläge auf das World Trade Center auf den gesamten islamistischen Terror und erklärt damit dessen brutales Treiben im Nahen und Mittleren Osten für nicht existent. Die Gräueltaten des IS In Syrien, Irak usw sind Realität, ganz im Unterschied zu der fiktiven Beschuldigung von Osama Bin Laden.

Der Mythos des 11.Sept  wird durch diese Verlängerung zum antiaufklärerischen Dogma.

Die Statistik über die Zahl von Terroropfern ist aber kein Geheimnis. Die Zahlen belegen, dass ausserhalb von einigen Kriegszonen wie Irak, Syrien und Afghanistan, Terrorismus eine völlig unbedeutende Bedrohung für das Leben der Menschen, geschweige denn für die nationale Sicherheit eines Staates oder für den Weltfrieden, darstellt. Wo kein Krieg herrscht, läuft der Durchschnittsbürger eine, bis zu hundertmal, größere Gefahr, von einem Familienmitglied als von einem Terroristen ermordet zu werden.

Diese Aussage islamistischen Terrorismus gäbe es nur in Kriegsgebieten ist falsch, weil der Islamistische Terrorismus in ganz Nordafrika , Teilen von Rußland und Asien vorkommt. Die globale Elite hat ein großes netzwerk von islamistischen Terrorismus geschaffen, dessen Existenz hier geleugnet wird. Man kann Kriegsgebiete und islamistischen Terrorismus auch nicht trennen, weil islamistische Terroristen an Stelle von offenen Kriegen oder im Vorfeld davon eingesetzt werden, wie man in Syrien sehen konnte, wo seit 2011 islamistische Söldner eingeschleust wurden, die heute bis zum IS angewachsen sind.

2. Zweitens standen ab 1989 mehr als 10.000 arabische und islamische Militante, die einst gegen die Sowjets in Afghanistan kämpften, zur Verfügung. Sie suchten neue spendable Sponsoren, die ihre Kampffähigkeit und Brutalität gebrauchen konnten. Die Militanten waren bereit überall in der Welt im Namen des Dschihad für Geld, Sex und Drogen zu kämpfen. Sie wurden in den 90er Jahren z.B nach Bosnien, Tschetschenien, Azerbaidschan und Kosovo mit Hilfe westlicher Geheimdienste eingeschleust.

Die standen nicht zur Verfügung, sondern sind vom Westen als Fußtruppen zur Sturz der fortschrittlichen Regierung geschaffen worden. Hier wird so getan , als hätte der Westen nichts mit ihrer Existenz zu tun.

3. Drittens beruht der Mythos des islamistischen Terrorismus nicht auf einer konkreten Bedrohung, sondern ausschließlich auf der Steuerung der öffentlichen Wahrnehmung.

Es ist erstaunlich, wie hier in Punkt 2 die Realität islamistischer Terrorgruppen festgestellt und in Punkt 3 , das glatte Gegenteil behauptet wird, daß es sich nur um manipuliertes Bewußtsein handeln würde und gar keine Gefahr existiere.

Wie wurde der Mythos produziert?
Um eine Idee in einen glaubwürdigen öffentlichen Mythos umzuwandeln, muss sie zumindest ursprünglich durch eine greifbare Realität plausibel erscheinen.

Hier wird behauptet, der eigentliche Sinn, der Schaffung von terroistischen Netzwerken wäre , einen Mythos zu schaffen. Dies ist eine idealistische Verkehrung der Realität, die den Zweck der Schaffung von islamistischem Terrorismus , die Völker zu massakrieren, Staaten zu zerstören und vom Westen kontrollierte shariabasierte Regimes (Kalifate) zu errichten, leugnet.

Nur konkrete, blutige Angriffe, die glaubhaft Muslimen zugeschrieben werden, konnten die Öffentlichkeit überzeugen, dass sie sich vor einer echten Bedrohung fürchten muss.
Aber weil Muslime sich ebenso wenig wie andere Menschen ausgerechnet für Terror und für das Leben im Gefängnis begeistern, standen die Produzenten vor einem Problem.

Hier wird die kriegerische Strömung des IsIam geleugnet. Die monotheistischen Religionen besitzen alle eine kriegerische Komponente, weil sie von ihrem Wesen her absolutistisch und daher imperialistisch sind. Der Glaube, den einzige wahren Gott anzubeten, wurde schon immer mit kriegerischen Mitteln durchgesetzt. Die Verbrechen des heutigen islamistischen Terrors unterscheiden sich nicht von den christlichen Kreuzzügen und der Kolonisierung und “Missionierung” der indigenen Völker in der Vergangenheit. Diese kriegerische Komponente des Islam, die lebendiger ist als im heutigen Christentum, weil im Islam noch keine Aufklärung und Säkularisierung stattgefunden hat, wird vom Westen, auf dem Weg in ein neues dunkles Zeitalter, unterstützt, gefördert und ausgebaut. Aber bei E.D. sind alle Muslime ausnahmslos friedfertige Menschen.

Der Mythos des islamistischen Terrorismus wird durch zwei staatliche Verfahren gepflegt: Erstens durch die Inszenierung von tatsächlichen Anschlägen, die Muslimen zugeschrieben werden, und zweitens durch Versuche, junge bzw. labile Muslime dazu zu verlocken, an einer Terrorverschwörung teilzunehmen.
Die Inszenierung von blutigen Terroranschlägen ist die wirksamste Methode zur Pflege des Mythos. Solche Operationen sind aber sehr teuer, weil sie eine jahrzehntelange Vertuschung erfordern.
Zu den Terroroperationen nach 9/11, die mit Erfolg Islamisten zugeschrieben wurden, zählen der Anschlag in Dscherba in Tunesien 2002, die Anschläge in Istanbul 2003, die Anschläge auf Züge in Madrid 2004, die Anschläge auf die Londoner U-Bahn in 2005, die Anschläge in Mumbai, Indien 2008 und der Angriff auf Charlie-Hebdo in Paris in Januar diesen Jahres.

All diese Anschläge offenbaren typische Merkmale des verdeckten Staatsterrorismus. Diese Merkmale sind: (1) Keine real existierende Organisation bekannte sich  zu den Anschlägen; (2) keine glaubhaften politischen Forderungen wurden gestellt; (3) die angeblichen Täter wurden nicht von Muslimen als Helden oder Märtyrer gefeiert; (4) die betroffenen Regierungen wurden von der Bürde befreit, die Schuld der angeblichen Attentäter gerichtlich nachzuweisen, denn sie waren glücklicherweise tot; (5) die betreffenden Staaten duldeten keine öffentliche Untersuchung der Anschläge; (6) der Hauptverlierer der Anschläge war jedes Mal die muslimische Bevölkerung.

Das alles sollen staatliche Terroanschläge sein, die fälschlicherweise Islamisten zugeschrieben werden. Der einzige Anschlag, wo das wirklich nachgewiesen wurde, ist 9/11.

Man kann in Bezug auf 9/11 nicht bei einer Mythenkritik stehenbleiben wie E.D., nämlich zurückzuweisen, daß Islamisten die Türme durch zum Einsturz gebracht hätten. Die verbrecherische Ungeheuerlichkeit , des wahrscheinlichen, durch zahllose Indizien belegten Hergangs, daß die Elite mit ihren Geheimdienste selbst diesen Einsturz bewerkstelligt haben, wird damit nicht thematisiert , bzw durch die Fokussierung auf den Mythos , daß es Islamisten waren, wird davon abgelenkt.

Bei den anderen soll damit, daß diese Anschläge von Geheimdiensten gesteuert wurden, bewiesen werden, daß die Ausführenden keine Islamisten waren. Dieser falsche Gegensatz, entweder staatlich inszeniert oder islamistisch, existiert aber nicht und verrät das krampfhafte Bemühen, den Islamismus reinzuwaschen.

Die zweite Methode der Mythospflege wurde vom FBI in folgender Weise entwickelt: V-Leute werden in eine muslimische Gemeinschaft eingeschleust. Deren Auftrag besteht darin jemanden zu finden, der als ein Möchtegernterrorist „bearbeitet“ werden kann. Die Bearbeitung des Opfers kann Jahre dauern. Solche V-Leute sind üblicherweise Kleinkriminelle, die sich für eine reduzierte Gefängnisstrafe bereit erklären, dem FBI zu dienen. Der V-Mann erkauft sich die Freundschaft des Opfers durch Geschenke für seine Kinder, Hilfe für eine kranke Tante oder andere Gefälligkeiten. Der V-Mann zeigt seinem Opfer Gräuelvideos über das Verhalten von US-Soldaten gegenüber Muslimen und erzählt ihm von der Unterdrückung der Muslime durch die Ungläubigen.

Später wird das Opfer herausgefordert, ein “echter Muslim” zu sein und durch eine Racheaktion in seinem eigenen Umfeld etwas Bedeutendes zu vollbringen. Wenn sich das Opfer endlich bereit erklärt, “etwas Großes zu machen”, besorgt der V-Mann ihm Sprengstoff und bringt ihn zum Ort des Anschlages, wo die Polizei auf ihn wartet. Mit einem verdeckten Aufnahmegerät werden ihre Gespräche aufgezeichnet. Eine Auswahl der Aufzeichnungen wird dann in der Gerichtsverhandlung vorgelegt, um den fanatischen Vorsatz des Opfers zu belegen. Das FBI behauptet zwar, dass seine V-Leute niemanden zur Planung eines Anschlages anstiften, sondern nur auf Initiativen des Möchtegernterroristen reagieren. Abgesehen von der Unglaubwürdigkeit dieser Schutzbehauptung, steht fest, dass keiner der verhafteten Möchtegernterroristen in der Lage war, Anschläge ohne die Beihilfe des V-Manns zu organisieren. Der einzige Zweck solcher Operationen ist, den imperialistischen Mythos am Leben zu erhalten.

E.D. tut so als ob hinter jedem einzelnen Attentäter ein V-Mann stünde. Er malt hier ein naives Bild der staatlichen Steuerung des islamistischen Terrorismus, das die Selbständigigkeit des einzelnen Terroristen und der islamistischen Gruppen leugnet. Demnach existieren keine islamistische Organisationen die ihre Mitglieder dazu bringen, Anschläge auszuüben , es existieren auch keine Koransuren, die zum Djihad aufrufen, genausowenig , wie die salafistisch, islamistische Ideologie, mit der die Islamisten fanatisiert werden. Dies ist eine weitere,unglaubliche Verharmlosung des Islamismus, die Leugnung seiner religiösen Dimension, die Reinwaschung des kriegerischen Islam.

Viertens trägt der Mythos zur Durchsetzung imperialer Zwecke bei. Dazu zählt die Rechtfertigung von Angriffskriegen und militärischen Einsätzen überall auf der Welt, wo die besagten islamistischen Söldner sich angeblich tummeln.

Hier wird die Exitenz von islamistischen Söldnern in Ländern, die vom Westen angegriffen werden geleugnet. Islamistische Söldner sind jedoch das Instrument der Nato Staaten , um Länder von innen anzugreifen in Ergänzung zu offenen Angriffen von außen.

Allgemein ist also folgendes zu bemerken: Wenn der islamistische Terror ein Mythos, d.h. eine sagenhafte Geschichte,ein Märchen oder schlicht eine Lüge ist, sind z.B. Is, al-Nusra, FSA etc. auch nur Märchen, d.h. nicht real. Mangels realem Haupttäter gibt es dann auch niemanden, der diese Gruppen anstiftet oder ihnen hilft (Finanzierung, Propaganda, Ausrüstung), d.h. die Verursacher des Krieges werden in Schutz genommen. Da aber in Syrien höchst real gestorben wird und das ganze Land in die Steinzeit zurückgebombt wird ( Bandar-Feltman-Plan), muß es offenbar andere Täter geben. Wer das ist, soll der geneigte Leser wohl selbst ergänzen.

Die notwendige Aufklärung über den heutigen Mythos , daß der Westen gegen den islamistischen Terror kämpfen würde , eine ideologische Fassade , hinter der verborgen wird, daß er diesen selbst geschaffen hat und in Partnerschaft mit der Türkei und Saudiarabien diesen als neue Ordnungsmacht des Nahen und Mittleren Ostens aufbaut, wird hintertrieben. Stattdesen wird aus Aufklärung eine Parodie gemacht: Die Linke soll sich mit der absurden Theorie lächerlich machen, daß der islamistische Terror gar nicht existieren würde.

Psychologische Beeinflussung

Mehr noch , die ursprüngliche Aufklärung über 9/11 wird in eine Antiaufklärung transformiert, die mit Denkverboten operiert:

Große Teile der Friedensbewegung, Menschenrechtsorganisationen und Gegner des Rassismus haben den Mythos des islamistischen Terrorismus verinnerlicht. Zwar beanstanden sie Ausschreitungen im Krieg gegen den Terrorismus, bezweifeln aber nicht die Existenz der terroristischen Gefahr. Die Friedensbewegung ist daher nicht in der Lage, Politiker als Lügner zu entblößen, wenn sie den Krieg gegen Afghanistan als eine Antwort auf 9/11 darstellen. Menschenrechtsorganisationen, die den Mythos verinnerlicht haben, akzeptieren damit die Notwendigkeit der Terrorbekämpfung und die Notwendigkeit der staatlichen Überwachung.  Gegner des Rassismus können nicht Islamophobie erfolgreich bekämpfen, solange sie den Mythos des islamistischen Terrorismus akzeptieren. Diese Selbstverstümmelung beruht weitgehend auf der Verinnerlichung des Mythos.

Wenn man den islamistischen Terrorismus für real hält , steht man automatisch auf der anderen Seite und ist für staatliche Überwachung und Terrorbekämpfung. Hier wird das Verbot ausgesprochen, die Realität wahrzunehmen, daß es islamistischen Terrorismus gibt. Wenn man das tut, ist man ein psychologischer Fall , der auf Grund von verinnerlichten Mythen Parteigänger des Überwachungsstaates und Rasisst ist.

Dies ist eine gefährliche Argumentation, weil sie an das linke Gewissen appeliert ( keiner will Parteigänger des Überwachungsstaates sein) und mit Angst  operiert: „Wenn du die Existenz der terroristischen Gefahr nicht bezweifelst, hast du einen Mythos verinnerlicht“. Elias Davidson maßt sich an, in einer politischen Auseinadersetzung, die normalerwesie auf der Ebene des Verstandes abläuft, als Psychoanalytiker  aufzutreten,  indem er diese Ebene verläßt  und eine Diagnose über das Unbewußte seines Gegenübers aufstellt: Verinnerlichung eines Mythos. Wer diese Anmaßung nicht zurückweist und sich das zu Herzen nimmt, kann jetzt nicht mehr unvoreingenommen die Realität wahrnehmen. Meine linke Identität kann ich nur aufrechterhalten, wenn ich die Existenz der terroristischen Gefahr leugne. Eine Tabuzone für das freie Denken ist errichtet worden.  Man folgt einer verordneten Blindheit gegen die reale Gefahr des islamistischen Terrorismus um seine linke Identität aufrechtzuerhalten, oder um weiter die Anerkennung des „großen Theoretikers“ Elias Davidson zu genießen.

Konsequenz ist eine affirmative Haltung gegenüber dem Islamismus. Wir waren erschrocken, diese bei einer ansonsten aufklärerischen Gruppe der Arbeiterfotografie feststellen zu müssen, die Krosta.TV mit seiner Werbung für den Salafismus verteidigte.

 Die politische Praxis von Elias Davidson  ist nicht weniger antiemanzipatorisch.