Ist “No Border Frankfurt” linksradikal? Radikal ja, aber nicht links

Die Kundgebung von No border Frankfurt am 8.4.: “Gegen den Krieg” betete die Giftgas- Lüge nach, die die USA benutzten um die Syrische Armee zu bombardieren.

noborder
Diese Behauptung, Assad hätte Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt wurde nicht bewiesen und nicht untersucht.
Es wurde sofort gebombt, wie bei allen anderen Kriegslügen, weil nichts bewiesen werden kann.

Es ist eine Lüge:

Die Toten, die präsentiert wurden, waren gar nicht durch Sarin (das als Kriegswaffe geächtet ist) umgekommen, denn die Helfer hatten kein Problem die Toten anzufassen, was bei Sarin tödlich gewesen wäre. http://www.globalresearch.ca/donald-trump-is-an-international-law-breaker/5584052
Assad bombardierte nicht die eigene Bevölkerung, sondern Islamisten in der Nähe, die dort ein Giftgas-Lager hatten. Das Gas wurde durch den Wind weiter-getragen und verursachte die Toten. https://www.jungewelt.de/artikel/308552.was-geschah-in-idlib.html
Die Position von No Border unterscheidet sich in nichts von der Position der Kriegstreiber:Bild-Giftgas

Es ist radikal pro -imperialistisch, für diese Lüge auf die Straße zugehen

Ohne das “Greater middle East Project“ (2004) der USA , das den Sturz von Assad vorsieht und Syrien aufteilen will, das die Nato seit 2011 mit einen verdeckten Angriffskrieg gegen Syrien durch islamistische Söldner umsetzt, gäbe es in Syrien überhaupt keine Kriegs-Toten .

Wir fordern alle sich links verstehenden Menschen auf, sich nicht von diesen imperialistischen Scharfmachern, die im linken Gewand auftreten, täuschen zu lassen. No Border Frakfurt ist nur die Spitze eines Eisbergs dieser pro-imperialistischen Strömung, die sich als “Radikal Links” tarnt und seit Jahren mit einer Heerschar von bezahlten Agenten widerständige Menschen auf die Linie des Imperialismus manupulieren will.
Das haben wir hier genauer analysiert.
https://occupyfrankfurt.net/2017/03/28/die-farbigen-von-der-elite-kontrollierten-revolutionaere-in-deutschland/

Wir treffen uns reglmäßig; Wer Interesse hat, daran teilzunehmen, melde sich bei der folgenden email-adresse: inanna.matria@gmx.net

Schluß mit den Nato-Kriegen

„Einen Aggressionskrieg zu beginnen …“ sagten 1946 die Richter des Nürnberger
Tribunals , „ist nicht nur ein internationales Verbrechen, es ist das schlimmste
internationale Verbrechen, es unterscheidet sich von anderen Kriegsverbrechen darin,
dass es in sich das angehäufte Böse des Ganzen enthält.“

Die globale westliche Elite mit ihrem militärischen Arm Nato hat sich mehrfach des schlimmsten internationalen Verbrechens schuldig gemacht. Alle Kriege der letzten 20 Jahre sind Aggressionskriege gegen unschuldige Länder, die auf Lügen basierten.

Die Lügen werden von den “humanitären Interventionisten” wie “White Helmets”, “Amnesty International”, “Avaaz” und anderen fabriziert. Diese NGO’s werden von der westlichen Elite finanziert, sind vor Ort tätig, und geben ihre Forderung nach Kriegsintervention als Forderung der Menschen vor Ort aus.

Jugoslawien
Es gab keinen “Völkermord”, den die Serben angeblich an den ethnischen
Albanern in der sich abspaltenden Provinz Kosovo begangen hätten und der für Bill Clinton und Tony Blair 1999 als Grund diente mit Nato-Bombern Serbien in Schutt und Asche zu legen. Der Nato-Angriff beruhte auf Betrug.

Afghanistan und 9/11
Der Afghanistankrieg wurde direkt nach der Zerstörung des World Trade Center am 11.9.2001 ausgerufen, weil angeblich Osama Bin Laden von Afghanistan aus den Angriff auf das World Trade Center gesteuert haben soll. Der Kampf gegen den Islamismus, den die USA selbst aufgebaut hat und heute noch finanziert, ist der Feind, gegen den sie sich angeblich verteidigt, wenn sie Afghanistan, Irak und Syrien bombardiert.

Irak
Der Angriffskrieg gegen den Irak im Jahr 2003 mit über 100.000 Toten wurde mit der Lüge legitimiert: Saddam Hussein hätte große Mengen von entsetzlichen chemischen und biologischen Waffen. Colin Powell hat später selbst zugegeben, daß das eine Lüge war und sich dafür entschuldigt. Der wirkliche Grund für den Krieg war: Saddam Hussein wollte das Öl nicht mehr in Dollar abrechnen, sondern in Euro.

Libyen
Die Zerstörung Libyens wurde mit der Lüge gerechtfertigt, Gaddafi habe „Genozid“ gegen das eigene Volk geplant !! Der Genozid am libyschen Volk durch Gaddafi war frei erfunden. Einen Genozid hat dann die Nato tatsächlich ausgeführt. Der wirkliche Kriegsgrund war: Gaddafi, wollte das Öl nicht mehr in Dollar abrechnen, sondern plante eine afrikanische, Gold-gestützte Währung

Syrien
Seit 2011 führt die globale westliche Elite einen verdeckten Angriffskrieg gegen Syrien mit Hilfe islamistischer Söldner um die Regierung Assad zu beseitigen und gemäß dem 2004 gefaßten Plan des “Greater middle East Projects” Syrien aufzuteilen. Weil Rußland enger Verbündeter Syriens ist, braucht sie dabei mehrere Lügen: 1. Assad würde Faßbomben und Giftgas gegen die eigene Bevökerung einsetzen. 2.) Ihre islamistischen Söldner, die FSA, seien Befreiungskämpfer gegen Assad und 3.) ihre Luftangriffe auf Syrien seinen ein Kampf gegen den IS, den sie aber selbst geschaffen hat und unterstützt. Neu ist die Anfang April erfolgte direkte Bombardierung der syrischen Armee durch die USA. Dafür mußte wieder die Giftgas-Lüge herhalten. Die Toten, die präsentiert wurden, waren aber gar nicht durch Sarin (das als Kriegswaffe geächtet ist) umgekommen, denn die Helfer hatten kein Problem die Toten anzufassen, was bei Sarin tötlich gewesen wäre. Assad bombardierte nicht die eigene Bevölkerung, sondern Islamisten in der Nähe, die dort ein Giftgas-Lager hatten. Das Gas wurde durch den Wind weiter-getragen und verursachte die Toten. Ohne die westliche Kriegs-Intervention zum Sturz von Assad gäbe es überhaupt keine Toten in Syrien.

                                                       Wir haben diese Kriegslügen satt.
Sie dienen nur dazu, die verbrecherischen imperialistischen Angriffkriege des Westen als humanitäre Intervention hinzustellen. Die Bevölkerung soll nicht sehen, wer die wirklichen Verbrecher sind.

Aufstehen gegen die Kriegsverbrecher
Schluß mit den Kriegen der Nato in Syrien, Libyen, Irak, Afghanistan

 

Die RLS-Veranstaltung zum Referendum, Eine Demobilisierungsveranstaltung

Verharmlosung des aufkommenden

Faschismus in der Türkei

Der Titel der Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung zum Referendum am 8.3.2017 war: Auf dem Weg in eine Diktatur.
Was bedeutet, eine Diktatur gäbe es in der Türkei noch gar nicht, die erste Verharmlosung. Der Hauptredner Gökhan Becici auf der Veranstaltung zum Referendum in der Türkei verbreitete folgende Behauptungen:

Er meinte, daß die Macht von Erdogan allgemein überschätzt würde. Erdogan sei nicht so mächtig, wie man gemeinhin annimmt.
Eine Regierung, die es nötig hätte die Meinungsfreiheit abzuschaffen, die Jurnalisten ins Gefängnis zu stecken, Parteien zu verbieten, linke Aktivisten zu inhaftieren und ganze Städte dem Erdboden gleich zu machen, sei in Wirklichkeit schwach.
Es ist ein fataler Trugschluß, aus der Tatsache, daß die Macht Erdogans nicht auf der Überzeugung des türkischen Volkes beruht, sondern auf direkter Gewalt und Abschaffung des Rechtsstaates, zu schließen, daß er deswegen schwach wäre. Dies ist eine Leugnung der militärischen Macht, des faschistischen Terrorregimes mit dem Erdogan seine Herrschaft bisher erfolgreich weiter ausbaut.

Erdogan könne immer nur in einer Koalition regieren. Bis zum Putsch mußte er sich die Macht mit der Gülen-Fraktion teilen, die weit ins Militär eingedrungen seien und die CHP Militärs vertrieben hätten.
Der Putsch im Sommer habe dazu gedient, daß die CHP Militärs die alten Posten wieder erlangt hätten. Nun sei Erdogan auf die CHP angewiesen . Denn Erdogan habe keine Experten für Staatsverwaltung, Rechtsgelehrte und Anwälte, die wiederum der CHP angehörten. Deswegen sei Erdogan von der CHP abhängig.
Jeder Diktator ist auf Unterstützung angewiesen. Das beweist garnichts, sondern zeigt nur, daß diese „Analyse“ Erdogan an einem überhöhten Maßstab mißt, als wäre er ein Übermensch, der ohne Unterstützer auskommt.

Der Pakt Erdogans mit der CHP zur Niederschlagung der Kurden in der Türkei sei nun zerbrochen.

Das mit dem Referendum abzusegnende Präsidialsystem hätte keine weitere Ermächtigung Erdogans zur Folge.

 Egal, wie das Referendum ausgeht, ob die Nein-Stimmen überwiegen würden oder die Ja-Stimmen, Erdogan verliert immer.“

Nach dieser Auffassung hätte man sich also die ganze Nein-Kampagne sparen können.

Erdogan würde sich in Zukunft vom Islamismus verabschieden. Erdogan habe die türkische Hisbollah, nachdem sie nicht mehr gebraucht worden sei, liquidiert.
Hier zeigt sich das Bemühen
Erdogans enge Beziehung zum Islamismus zu verharmlosen. Das ist wohl die erlaubte Version, das Verhältnis Erdogans zum Islamismus darzustellen. Wir wissen, daß Jurnalisten, die die Unterstützung von Islamisten durch Erdogan aufdecken, im Gefängnis landen.
Die Wahrheit wird in der Türkei mit brutaler Gewalt unterdrückt. Wir brauchen keine in der Türkei anerkannten Journalisten, die die Verhältnisse in der Türkei verharmlosen und schönreden.
Die hier verkündeten Auffassungen stehen in diametralem Gegensatz zu den Grundauffassungen der Nein-Kampagne und der HDK . Wenn es egal ist, wie das Referendum ausgeht, Erdogan in jedem Fall verliert , er viel mächtiger dargestellt wird als er in Wirklichkeit ist, ist eine Mobilisierung der Menschen zum Nein überflüssig.
Hier spricht der Gegner im linken Gewand.
Es wurde angegeben, daß dies eine gemeinsame Veranstaltung von RLS und „Nein Kampagne“ sei. Da der Vertreter der „Nein Kampagne“ Hilmi sich gleich zu Beginn von dem Titel der Veranstaltung – Auf dem Weg in eine Diktatur- distanzierte und auch die Aussagen zum Verhältnis Erdogans zum Islamismus kritisierte, muß bezweifelt werden, daß die „Nein-Kampagne“ gleichberechtigter Partner bei der Gestaltung dieser Veranstaltung war.
Die RLS hat mit der Einladung dieses Redners erneut bewiesen, daß sie auf der anderen Seite steht. Der Name dieser Stiftung „Rosa Luxemburg“ ist eine reine Fassade um linke Bewegungen zu täuschen. https://occupyfrankfurt.net/2016/01/16/rosa-luxemburg-stiftung-outet-sich/

 

Landraub ist ein Verbrechen – Landraub ist „das“ Verbrechen

Bei der Demonstration der Gegner der »Dakota Access Pipeline« (DAPL) am 10.3.2017 in Washington sagte Lee-Ann Eastman vom Stamm der Sisseton-Wahpeton-Oyate aus South Dakota:

Damit hätten die Verantwortlichen »einen Riesen geweckt«. Die Stämme würden es nicht zulassen, »dass sie einfach über uns hinwegtrampeln und unser Wasser vergiften«. Unter einem Transparent mit der Aufschrift »Dies ist geraubtes Land« skandierten Demonstranten »Besatzung ist ein Verbrechen, von Standing Rock bis Palästina«.
https://www.jungewelt.de/artikel/307018.protest-im-zentrum-der-macht.html

indianerFoto: MarquisPerkins/Zuma Wire/dpa/jungeWelt

Landraub ist nicht ein Verbrechen unter vielen. Landraub ist das Verbrechen. Landraub ist das ursprüngliche Verbrechen.
Landraub zerstörte das ursprüngliche spirituelle Verhältnis der Menschen zu dem Boden, den sie bewohnten. Durch Landraub wurden die friedlich miteinander lebenden Völker enteignet. Das war die Geburt von Staat und Privateigentum.
Durch Landraub wurden die Menschen ihrer Existenzmittel beraubt und wurden fortan abhängig von ihren Räubern.
Fortan konnten die Menschen ihre Existenz nur fristen, wenn sie sich ihren Räubern unterwarfen und sich ausbeuten Ließen/lassen. Der Kapitalismus ist nur eine Form (neben Sklaverei und Leibeigentum ) dieser Eigentumslosigkeit.
Wir müssen diesen grundlegenden Raub , der die Kriegsgesellschaft und Kriege geschaffen hat, rückgängig machen.
Es reicht nicht nur die Produktionsmittel zu vergesellschaften, wie Marx gesagt hat. Die menschlichen Communities müssen sich das Land wieder aneignen und das Privateigentum an Land mit dem dazugehörigen Gewaltmonopol rückgängig machen.
Während wir Europäer schon seit vielen hundert Jahren in mehreren Patriarchalisierungswellen, diesem Prozeß der Enteignung ausgesetzt waren und wir durch Kreuzzüge und Inquisition https://www.youtube.com/watch?v=fa1pnNx7w6Y
die Erinnerung an ein natürliches Verhältnis zu Natur und Boden verloren haben, ist die Speerspitze des Imperialismus, die USA auf unsicherem Fundament gebaut. Denn dort ist diese Erinnerung in den indigenen Völkern nach “nur” 500 Jahren noch präsent.
Und sie wächst :https://www.youtube.com/watch?v=OoxNyNWFvZw

Der Riese ist geweckt.