Agenda 21 & technokratischer Faschismus

Seit die Machtelite der westlichen Welt Umweltschutz als ihr Ziel entdeckt hat, ist eine große Verwirrung entstanden. Sie organisieren seit vielen Jahren eine globale Kampgne mit unzählichen UN-Organisationen und regelmäßig stattfindenden globalen Summits , die die Regierungen der Welt auf den Ausstieg aus carbon fuels festlegen will, angeblich um die Umwelt zu schützen und Global warming abzuwenden.

Es sind dieselben, die die Ölkonzerne besitzen und keine Anstalten machen, die Ölförderung zu reduzieren oder gar zu beenden. Im Gegenteil werden seit Jahren Kriege im Nahen Osten zur Kontrolle über das Öl geführt.

Die Global warming Theorien waren ursprünglich in den Kreisen der Rockefellers in den frühen 70iger Jahren entwickelt worden. Rockefeller ist ein Ölmagnat (Standard Oil) und die Rockefeller Gruppe finanzierte den „Cub of Rome“ , das „Aspen Institute“, das „Worldwatch Institute“ und den „MIT Limits to Growth report“, die alle die „Null Wachstum“ Agenda verfolgten. Der ursprüngliche Hauptorganisator der Global warming Agenda war der langjährige Freund von David Rockefeller und kanadischer Ölmagnat Maurice Strong. Strong war der frühe Propagandist der Theorie, daß menschengemachte Emissionen von Fahrzeugen , Kohlekraftwerken und Landwirtschaft zu einer dramatischen Steigerung der globalen Temperatur führen – Global Warming – die die Zivilisation bedroht.
Er richtete 1972 den „Earth Day“aus, eine UN Konferenz in Stockholm, wo er eine Bevölkerungsreduktion propagierte, um die Umwelt zu retten.

Maurice Strong war auch Generalsektretär der UN Conference on Environment and Development und organisierte 1992 den „Earth Summit“ in RiO de Janeiro, wo die „Agenda 21“ mit den Vorgaben für das „Sustainable Development“ verabschiedet wurde.


Die Agenda 21 ist der Masterplan für diese globale Grüne Ökonomie.
Die MachtElite hat die Grenzen des Kapitalismus schon lange erkannt und ist selbst dabei, diesen zur Aufrechterhaltung ihrer Herrschaft abzuschaffen und in ein neues System zu transformieren. Diese neue Ordnung beschrieb Brzezinski als das neue „Technetronic“ Zeitalter in seinem 1969 erschienenen Buch „BetweenTwo Ages“ und kennzeichnete die neue Ära als „Amerikanischen“ Kommunismus (S.97)
Genau darum geht es in dem Masterplan „Agenda21“
Die Agenda 21 ist ein Aktionsplan, der global, national und lokal von der UN, den Regierungen der Welt und den größeren Gruppen überall da, wo Menschen in irgendeiner Weise die Umwelt beeinflussen umgesetzt werden soll.
D.h. jeder muß mitmachen und in jedem Bereich, wo Menschen die Umwelt beeinflussen, d.h. alles was Menschen auf der ganzen Welt tun, soll den Regeln der Agenda 21 unterworfen werden. Es ist also ein Plan, die ganze Welt zu kontrollieren.
Die Agenda 21 ist ein 300 – Seiten umfassender action plan der in 40 Kapitel unterteilt ist. Die “21” bedeutet, daß der Plan innerhalb des 21. Jahrhunderts umgesetzt werden soll. Er enthält viele nebulöse und abstrakte Formulierungen, die dazu dienen den inneren dunklen Gehalt des Plans zu verschleiern und als menschenfreundlich erscheinen zu lassen, so geht es angeblich um die Beseitigung von Armut.
Die Bestrebungen der Bevölkerungsreduktion, die von anonymen Quellen der Machtelite auf den Geogia Guidestones in aller Offenheit und Brutalität beziffert werden, lesen sich in der Agenda21 ganz harmlos. Auf den Guidestones heißt es:

„1. Maintain humanity under 500,000,000 in perpetual balance with nature.

10. Be not a cancer on the earth — Leave room for nature — Leave room for nature.“

Mehr als 500 Millionen Menschen auf der Erde sind nicht in Balance mit der Natur. Der Umwelt zuliebe muß die Bevölkerungszahl reduziert werden. In Agenda21 werden wir diesem menschenverachtenden Vorhaben mit einer Fragestellung nähergebracht, inwieweit „demografic Trends“ die Umwelt schädigen

Agenda S.37

Das Bevölkerungswachstum schädigt die Umwelt und muß der Umwelt zuliebe reduziert werden ist die menschenfeindliche Propaganda , die die ganze Agenda 21 durchzieht

Wie sieht der technokratische „Kommunismus“aus?
Wir befinden uns also nach Brzezinski auf dem Weg in das technokratische Zeitalter, dem „amerikanischen Kommunismus“.
Das Herz von Technocracy ist die Herstellung einer Balance zwischen Produktion und Konsumtion,


was sich in ihrem Logo ausdrückt. Das ist das offizielle Logo von Technocracy .Inc, das die Balance von Konsumtion und Produktion symbolisieren soll. Technocracy hat hier das Logo des Taoismus übernommen, was man nur als arglististige Täuschung, als Verschleierung eines menschenfeindlichen Geistes unter der Hülle einer matriarchalen Spiritualität, bezeichnen kann.

Ungleichgewicht zwischen Produktion und Konsumtion

In der Agenda21 ist zu lesen :

Agenda21 S,31

Die Aussage, „die wesentliche Ursache, die verantwortlich ist für die kontinuierliche Zerstörung der globalen Umwelt ist das nicht nachhaltige Muster von Konsumtion und Produktion vor allen Dingen in industrialisierten Ländern, eine Tatsache die schwere Bedenken hervorruft, schwere Armut und Ungleichgewichte. Die Maßnahmen , die zum Schutz und der Verbesserung der Umwelt unternommen werden müssen, müssen die gegenwärtigen Ungleichgewichte in den globalen Mustern von Konsumtion und Produktion berücksichtigen. “ S.31

Die Ungleichgewichte zwischen Konsumtion und Produktion sind also die wesentliche Ursache der kontinuierlichen Zerstörung der globalen Umwelt. Hier kommem wir also zu des Pudels Kern. Nicht die CO2 Emmissionen, die in den Klimakonferenzen beschworen werden, sind die Ursache der Umweltzerstörung – wir hatten schon herausgefunden , daß die Klimahysterie nur eine Fassade ist, hinter der sich ein ganz anderes Programm verbirgt. Hier wird das wesentliche Problem benannt: Das Ungleichgewicht zwischen Konsumtion und Produktion . Genau dazu hat Technocracy die Lösung. Das Ziel von Agenda21 ist es, das Programm von Technocracy umzusetzen.
Was soll das Ungleichgewicht von Produktion und Konsumtion sein und wieso schädigt das die Umwelt ? Diese Aussage ist pure Technocracy Ideologie und kann nur verstanden werden, wenn man das Denkgebäude von Technocracy versteht.

Technocracy is the science of social engineering, the scientific operation of the entire social mechanism to produce and distribute goods and services to the entire population of this continent. For the first time in human history it will be done as a scientific, technical, engineering problem. There will be no place for Politics or Politicians, Finance or Financiers, Rackets or Racketeers. Quelle

Es geht bei Technocracy um eine neue Form, Produktion und Konsumtion in Einklang zu bringen, was im Kapitalismus über den Markt geschieht.
Es geht also um nichts mehr und nichts weniger als den Markt und damit den Kapitalismus abzuschaffen. Ist das fortschrittlich? Ist das kommunistisch?
In diesem Film wird der technokratische Kerngedanke erklärt: https://www.technocracyinc.org/arvid-peterson-explains-technocracy/
Peterson beschreibt hier im Technocracy Sprech dasselbe Problem, das Marx mit dem tendenziellen Fall der Profitrate analysiert.

Die entmündigende technokratische Betrachtungsweise beginnt da, wo menschliche Arbeit und Machinenarbeit als Energieverausgabung gleichgesetzt wird. Im vorindustriellen Zeitalter gab es ein Verhältnis von 95% menschlicher Energie zu 5% externer Energie. (Produktionsmittel). Die Leute waren Bauern oder Sklaven.
Die Industrialisierung hat das Verhältnis umgedreht.

95% Externe Energie (Maschinen-energie) und 5 % menschliche Energie.

Hier ist das Zentrum der technokratischen Theorie und der Agenda21 dargestellt: Das Ungleichgewicht von Konsumtion -orange Kurve- und Produktion -grüne Kurve- .
Zu diesem Auseinanderklaffen kommt es, weil die Konsumtion von der „Purchasing power“ , abhängig ist, die an die Anzahl der menschlichen Arbeitsstunden gekoppelt ist , „Total man hours -orange Kurve.
In dem Verlauf der orangen Kurve ist das ganze Verbrechen des Kapitalismus enthalten, das Marx analysiert hat: Die kapitalistische Ausbeutung= Mehrwertproduktion. Der Arbeiter bekommt für seine Arbeit weniger als den Wert des Produkts, das er mit dieser Arbeit produziert hat. Ohne Ausbeutung müßten aufgewendete Arbeitsstunden und „Purchasing Power“ getrennt werden und die Purchasing Power mit dem Anstieg der Produktion ansteigen.

pinke Kurve – purchasing Power ohne Ausbeutung- nachträglich durch den Autor eingefügt.

Dann gäbe es ein Ungleich-gewicht zwischen Purchasing Power und aufgewen-deter Arbeitszeit, d.h. der Arbeiter würde reicher und müßte immer weniger arbeiten. Dieses Ungleichgewicht wäre ein Segen für die Gesellschaft und es gäbe keine Armut und „gesellschaftlichen Instabilitäten“.

Die Purchasing Power des Arbeiters sinkt nicht deshalb ab , weil immer weniger Arbeit aufgewendet werden muß, um dasselbe Produkt oder mehr zu produzieren, wie hier suggeriert wird, sondern deshalb, weil der Kapitalist einen Mehrwert, einen Profit macht. Da eine Profitsteigerung nur aus der menschlichen Arbeitskraft, aus dem Mehrwert erreicht werden kann, kommt es bei Steigerung des toten Kapitals (Maschinerie, „externe Energie“ ) gegenüber der Arbeitskraft (menschliche Energie) zum „tendenziellen Fall der Profitrate“ (Marx). Marx hat davon geredet daß die Entwicklung der Produktivkrafte an die Schranken der Produktionsverhältnisse (Kapitalismus) stoßen. Diese müssen gesprengt werden. Damit ist die Abschaffung der Ausbeutung auf die Tagesordnung der Weltgeschichte gesetzt.
Aber das will Technocracy unbedingt verhindern.
Die Verschleierung der kapitalistischen Ausbeutung in dem Theorem Ungleichgewicht zwischen Konsumtion und Produktion ist eine Leugung der Ausraubung der Arbeiter durch Mehrwertabschöpfung. Es ist ein Kampfbegriff im Klassenkampf, der den Arbeitern ihren Anteil an dem von ihnen geschaffenen Reichtum abspricht.

Nur wegen der kapitalistischen Ausbeutung, gibt es das Auseinanderklaffen von Produktion und Konsumtion. Nur die Ausbeutung ist ein Problem für die Gesellschaft und erzeugt „Instabilitäten“ Krisen, Hunger und Klassenkämpfe.
Das technokratische Programm ist eine Kampfansage an die Arbeiter, denen der Segen der Produktivkraftsteigerung vorenthalten werden soll, ein Programm zum Umgang mit den „Instabilitäten“ das ist der Klassenkampf der Arbeiter , mittels „social engineering“ damit die Mehrwertabschöpfung für alle Zeiten garantiert wird.
Diese „Instabilitäten“ z.B. die große Krise 1929 waren auch der Ausgangspunkt der Entstehung von Technocracy:

Technocracy macht nicht die Ausbeutung sondern das Preissystem für das Problem verantwortlich. Der bisherigen künstlichen Erhöhung der Nachfrage durch Schuldenmachen setzt wird die Abschaffung des Geldes entgegengestzt, wobei die Banken, das Finanzkapital nicht angetastet werden.
Das Geld soll abgeschafft werden und durch ein continental Energy accounting system ersetzt werden. Mit diesem werden Produktion und Konsumtion in Übereinstimmung gebracht und auch die „Instabilitäten“ beseitigt.
Dort werden alle die Energie-Beitrage eines Individuums für die Produktion aufgelistet sowie alles was konsumiert wird, d.h. jeder Gebrauch von Energie.

Es geht um Energieeffizienz

Es wird der Zuwachs an EX. Energie – das ist das ideologische Technocracy Synonym für Maschinenproduktion- dem Bevölkerungszuwachs gegenübergestellt. Eigentumsverhältnisse fallen völlig unter den Tisch. Daß die normalen Einwohner diese Maschinen gar nicht besitzen, spielt keine Rolle. Die Gesellschaft wie eine Maschine zu betrachten geht nur mit diesen brutalen Abstraktionen, mit dem Resultat: Es gibt zu viele Menschen im Verhältnis zum Energieverbrauch.
Bevölkerungsreduktion ist eine wichtige Maßnahme um Produktion und Konsumtion in Einklang zu bringen. Das Thema der Agenda21

Die Technokraten bewerten die verschiedenen „Energiearten “ , geben die Zertifikate aus und kontrollieren die gesamte Produktion und Konsumtion.
Für eine effiziente Produktion versteht es sich, daß auch die gesellschaftlichen“Instabilitäten“, d.h. der Klassenkampf beseitigt werden.

Das erledigen die Technokraten mit ihrer Bewertung was energieeffizient ist, wie die Zertifikate definiert werden, was den einzelnen Menschen zusteht .

Raapana defines Agenda 21 as the land-use and resource-based planning arm of the New World Order.  The idea behind it is to catalogue all of our physical natural resources, such as trees, oil, water, plants, etcetera, and to also catalogue the abilities of people in the community.  The implication is that this is the set-up for a mandatory management of these resources down the road.  For instance, if sugar is in short supply, then there can be rules for how to distribute sugar.  And if a certain expertise is in short supply, we can be told which jobs to do to maximize how much we can contribute to the common good.  Perhaps people can be forced to live in certain places in order to capitalize on their specific labor expertise.  What I personally see in Agenda 21 are the underpinnings of technocratic socialism.

Mit der UN, die mit ihren vielen der grünen globalen Ökonomie verpflichteten Unterorganisationen zu einem gigantischen büroktatischen Apparat herangewachsen ist, bildet sich die Agentur heraus, die die neue globale Ökonomie im Dienste seiner Urheber, dem westlichen Finanzkapital, steuert und kontrolliert.

Die „Social Credit Points“ die in China bereits eingeführt sind, zeigen, wohin die Reise geht.

Smartcities, Internet of Things, die ganze Digitalisierung macht gewaltige Fortschritte und versteht sich selbst als sustainalble Development und wir sind lange noch nicht am Ende.

Die Agenda21 ist die Umsetzung des Technocracyprogramms

Wenn das Preissystem und das Geld abgeschafft wird, wird auch die freie Lohnarbeit abgeschafft. Der Arbeiter verkauft nicht mehr seine Arbeitskraft als Ware, er ist kein Rechstsubjekt mehr.
Das Geldsystem ist die Grundlage unseres Rechtssystems und der parlmentarischen Demokratie.
All das steht mit der Abschaffung des Preissystems zur Disposition.

Abschaffung von Politik und Demokratie

Die Übertragung der Entscheidungsfindung an eine maschinelle Intelligenz ist der nächste Schritt der gesellschaftlichen Evolution. …………..                          In einer Ressourcenbasierten Ökonomie treffen Menschen keine Entscheidungen, sie gelangen zu ihnen durch den Gebrauch fortschrittlicher technologischer Werkzeuge in Verbindung mit wissenschaftlicher Methodik. Es gibt keinen “republikanischen” oder “liberalen” Weg, ein Flugzeug zu konstruieren… warum sollten wir also diese veraltete Weltanschauung auf die Gesellschaft anwenden? Wenn wir erkennen, dass die Gesellschaft eine technologische Erfindung mit variablen Komponenten ist, wie es auch im Flugzeugbau variable Komponenten gibt, dann sollte unsere Orientierung an sogenannter “Regierung” rein wissenschaftlich sein. “Politik” ist überholt……
….. In einer ressourcenbasierten globalen Wirtschaft, in der “Industrie” und “Regierung” in einem kybernisierten System zusammengefasst sind, welches fortschrittliche Computer mit Problemlösungsdatenbanken und weitreichenden planetarischen Sensoren verbindet, verlieren die traditionellen Konzepte von Politik, Wahlen und dergleichen ihre Bedeutung und ihre Grundlage. ……Quelle

Die Technocracy Fans von the Zeitgeistmovement sagen hier unverhohlen worauf das technokratische Programm hinausläuft, auf eine totalitäre Diktatur.
Die Umsetzng der Agenda21 und mit ihr des technokratische Programm ist seit Jahren in vollem Gange. Um zu verhindern, daß den Menschen bewußt wird, was hier geschieht und damit diese sich aktiv für diese Agenda einsetzen , wurde die GlobalWarming Theorie geschaffen. Den Menschen wurde Glauben gemacht, es ginge um Umweltschutz , damit sie sich aktiv für die Umsetzung der menschenfeindlichen Maßnahmen einsetzen.
Die regelmäßig stattfindenden Klimakonferenzen, die die Kliamahysterie anheizen, sollen öffentlichen Druck erzeugen, diese dunkle Agenda umzusetzen.

Herrschaftsfreie Spiritualität: Jahreszeitenfeste

Dem Oben- und Unten, das die Klassengesellschaft kennzeichnet und sich in den Kriegsreligionen mit Himmel und Hölle wiederspiegelt, steht der natürliche Kreislauf des Lebens des Werdens und Vergehens gegenüber.

Der Kreislauf des Lebens wird im Jahreskreislauf abgebildet.

Die jahrtausende alten Jahreszeitenfeste feiern den Kreislauf des Lebens

Wir wollen wieder zur ursprünglichen Bedeutung der Feste im Kreislauf der Natur und des Lebens zurückkehren.

Die monotheistischen Kriegsreligionen haben diese Feste für sich vereinnahmt und den ursprünglichen Sinn ins Gegenteil verkehrt und diese zu Feiern der Unterordnung unter Herrschaft gemacht.

Die 8 Jahreszeitenfeste auf Mapuche Emblem

Monotheistische Verirrung

die Ideologie von Himmel und Hölle dient nur dazu, die Menschen zu beherrschen.

Das ganze Leben soll danach ausgerichtet werden, sich vor der Hölle zu retten, oder ins Paradies zu kommen.

Vorbildlich:

Aleviten kennen keinen Himmel und Hölle

„Man muss bedenken, im Alevitentum geht es nicht darum, sich vor der Hölle zu retten, oder ins Paradies zu kommen. Viel eher geht es darum, eine reife Seele zu entwickeln; eine Seele, die sich von allen negativen Trieben, wie Wut, Zorn, Eifersucht, Hass befreit hat und mit dem göttlichen Kern, das jedem Menschen innewohnt, eins wird. Das ist der Hauptbestand des alevitischen Glaubens. Genau das wollten wir dort darstellen“

Die alevitische Glaubenslehre ist ein Weg zur Vervollkommnung des Menschen. Auf diesem Weg muss jedes Individuum vier Tore und vierzig Pforten durchschreiten. Hölle oder Paradies existieren nicht.

Bei uns Aleviten ist es so, beim Gebet richten wir uns nicht Richtung Kaba, sondern die Menschen sitzen im Kreis und verbeugen sich vor dem Menschen. Denn wir sagen, wenn der Mensch den göttlichen Kern in sich trägt, dann ist es nur fair, wenn die Menschen sich voreinander verbeugen und nicht Richtung Kaba.

Aleviten sind Pantheisten und glauben nicht an einen personifizierten Gott. Weiterhin besuchen sie keine Moscheen. Das Paradies sehen Aleviten auf Erden.

Im Gegensatz zu der sunnitischen Mehrheit, glauben die Aleviten an eine Wiedergeburt des Verstorbenen, sprich, die Seele wird sich nach dem Tod mit einem neuen Menschenkörper vereinigen. Der Glaube an die Wiedergeburt unter den Aleviten stammt vermutlich aus der vorislamischen Zeit.

Die Sunniten dagegen gehen davon aus, dass die Seele bis zum jüngsten Gericht im Grab auf die Erlösung warten wird. Daher stößt bei den orthodox denkenden Sunniten der Glaube an eine Wiedergeburt unter den Aleviten auf Unverständnis. Im Gegensatz zu ihrem Glauben kennt die alevitische Minderheit in der Türkei zudem eigentlich keine Hölle bzw. Himmel und die Aleviten schwören auf Gottesliebe anstatt mit Gottesangst Furcht unter den Gläubigen zu verbreiten. Quelle

Nach Auffassung der Aleviten ist das Herz der Menschen als ein „Haus Gottes“ anzusehen. Diese Auffassung bestätigt denn auch ein anderer Spruch: „Der Mensch ist die echte Kaaba.

“ wobei die ‚Kaaba’ hier symbolisch als ‚Haus Gottes’ verstanden wird. Aleviten kennen keine Furcht vor Gott, sondern vertrauen darauf, dass sie bei Gott Geborgenheit und Zuflucht finden. Sie glauben daran, dass Gott die Menschen aus Liebe heraus schuf. Er wollte sich manifestieren und

sie als Gegenüber haben. Als Ausdruck dieses Glaubens suchen Aleviten vielfältige Formulierungen, um ihrer

Liebe zu Gott Ausdruck zu verleihen. Dies belegen dann Ausdrücke wie „meine Seele“, „mein lieber Freund“, „mein lieber schöner Gott“ (canım, güzel dost, güzel yüzlüm, güzel tanrım). Nach diesem Verständnis ist der Mensch das vollkommenste und schönste Lebewesen im Universum, auch wenn die Menschen diese Eigen-schaften durch äußere Einflüsse teilweise und zeitweise verlieren können.
Das wirksamste und kraftvollste Heiligtum als Ort von Gottes Nähe oder Anwesenheit kann nur im Menschen selbst vorhanden sein. Aus dieser Überzeugung können Orte/ Gegenständen erst durch die Anwesenheit von Menschen den Charakter und die Ausstrahlung eines Heiligtums erlangen. Ohne die Gegenwart von Men-schen gibt es nach alevitischem Verständnis auch keine absolut heiligen Orte. Und so hat auch das Cem-Haus ohne die Gegenwart glaubender Menschen nicht die Eigenschaft eines Heiligtums. Die Eigenschaft oder
die Bezeichnung ‚heilig’ist gebunden an die Gegenwart der feiernden und Gott lobenden Gemeinde Quelle

Am 2. November feiern wir das Fest der Ahninnen.

Anfang November ist die Natur abgestorben, die Ernte ist eingefahren, die Blätter fallen von den Bäumen

Populär ist Halloween, aber das ist auch nur das englische Wort für das christliche Allerheiligen.

Das Leben ist ein Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt

Das Leben als natürlichen Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt zu begreifen, ist eine jahrtausende alte Tradition matriarchaler Gesellschaften, die über die ganze Welt verbreitet war.

Sarg in Knossos = Symbolisierung der Widergeburt
Die Verstorbenen wurden darin in einer zusammengefalteten Körperhaltung , wie ein Embryo (Foetal) positioniert, was die Rückkehr zum Leben im urzeitlichen Mutterleib symbolisier

Die Seele des Verstorbenen wandert in die Andeswelt um in neuem Leben wiedergeboren zu werden. (Enkel = kleiner Ahne)

Die Aleviten haben sich diesen alten matriarchalen Glauben bewahrt.

“Im Gegensatz zu der sunnitischen Mehrheit, glauben die Aleviten an eine Wiedergeburt des Verstorbenen, sprich, die Seele wird sich nach dem Tod mit einem neuen Menschenkörper vereinigen. Der Glaube an die Wiedergeburt unter den Aleviten stammt vermutlich aus der vorislamischen Zeit. “ Quelle

Das Fest der Ahninnen bei den Kelten

Schwarze Mutter , dein cauldron (Kessel ?) ist die Quelle von Tod und Wiedergeburt…. Höre mich nun, wie das vergangene Jahr langsam stirbt, nur um wiedergeboren zu werden.

Auch bei den Kelten (nicht mehr matriarchal) gab es den Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt und die 8 Jahreszeitenfeste. Ende Oktober Samhain war für sie Jahresende und Beginn des neuen Jahres.
Samahin war das Silvester der Kelten!

Es war die Nacht, die den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisierte. Und genau diese Nacht stellt wieder so einen freien Raum dar zwischen dem Alten und dem Neuen.
In solchen Zwischenräumen ist alles möglich. Die Wände zwischen den Welten werden besonders dünn oder lösen sich auch auf.
Diese Übergänge von einem Zwischenraum zum anderen gleichen einem Niemandsland, wo weder Ordnung noch Gesetz herrschen. Man könnte sie auch als „wirbelndes Chaos“ bezeichnen, in denen die Jenseitigen die Menschenwelt besuchen und andererseits die Menschen mit Hilfe von Rausch, Trance oder Ekstase leichter mit der sogenannten „Anderswelt“ verkehren können. Der Kontakt zu den Ahnen, die Durchlässigkeit zur Totenwelt, ist ein Kernthema von Samhain.
Man glaubte, daß die Toten an diesem Abend die Erlaubnis hätten, an den Ort ihres früheren Lebens zurückzukehren. Der Ahnenkult hatte einen ganz besonders hohen Stellenwert in allen alten Kulturen. Die Verbindung zu den Ahnen, die hinter einem standen, war eine der größten Kraftquellen früherer Kulturen. Diese Kulturen erlebten sich nicht als getrennt von ihren verstorbenen Ahnen, sondern spürten ihre allgegenwärtige Präsenz im Leben. Sie baten sie um Rat und Beistand in allen wichtigen Angelegenheiten, sie verehrten sie und achteten sie.
Und die Kraft und Hilfe, die von den Ahnen kam und auch noch heute kommen könnte, war unglaublich.
Und gerade in dieser Nacht schenkte man ihnen besondere Aufmerksamkeit in Form von einer Mahlzeit zum Beispiel, die man für sie bereitstellte. Quelle

Aus dem Mapuche Film

In indigenen Kulturen ist es die Weisheit der Ahnen, die dafür sorgt daß das Leben in lebensheiligenden Bahnen verläuft. z.B. haben die Ahnen verboten, das Land von dem man lebte zu verkaufen. Die Natur , das Land kann kein Privateigentum sein (aus dem Film von Uschi Madeisky über die matriarchalen Khasi: Die Töchter der 7 Hütten)

Die tief in der Gesellschaft verankerte Weisheit der Ahnen hat bei den Mapuche dafür gesorgt daß die herrschaftsfreie Gesellschaft die ihre Ahnen vor 13.000 -15.000 Jahren geschaffen haben bis heute aufrecht erhalten werden konnte.

Die patriarchalen monotheistischen Religionen haben dafür gesorgt, daß die Menschen nicht mehr selbst die Form ihres Zusammenlebens bestimmen.
Den Menschen wurde das Recht abgesprochen, selbst zu bestimmen was gut und böse ist. Das sei eine fundamentale Anmaßung der Menschen, denn das stünde nur Gott zu. Vom Baum der Erkenntnis gegessen zu haben wurde zu dem größten denkbarenVerbrechen skandalisiert weswegen die Menschheit mit der umfassensten Strafe belegt wurde, der Verteibung aus dem Paradies.

Die Pervertierung des Ahninnenfests im Christentum: Allerheiligen und Allerseelen

Das Gedenken an die Ahnen wird zerstört. Im Christentum wird das Fest zweigeteilt: Wo befinden sich die Verstorbenen:

  1. Im Himmel: Diesen wird an Allerheiligen gedacht .
  2. Im Fegefeuer: Diesen wird an Allerseelen gedacht.
  3. In der Hölle: Diese muß man vergessen.

Wir sollen beten, daß die armen Seelen aus dem Fegefeuer kommen. Alles wird dem massenpsychologischen Herrschaftskonstrukt und der entsprechenden Hirnwäsche -der Angst vor der Strafe Gottes- untergoerdnet

Allerheiligen (lateinisch Festum Omnium Sanctorum) ist ein christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird, der „verherrlichten Glieder der Kirche, die schon zur Vollendung gelangt sind“ , der bekannten wie der unbekannten. Das Fest wird in der Westkirche am 1. November begangen,Am Tag nach Allerheiligen begeht die römisch-katholische Kirche den Allerseelentag, an dem der Armen Seelen im Fegefeuer gedacht wird. … Damit verbunden ist der Brauch, die Gräber vor allem mit Lichtern besonders zu schmücken. Quelle

Das Fegefeuer erfährt, wer in der Gnade Gottes stirbt, aber noch nicht vollkommen geläutert ist, um die Heiligkeit zu erlangen, die notwendig ist, in die Freude des Himmels eingehen zu können……Gebete der Lebenden, … sollen helfen, diese Zeit zu verkürzen. Quelle

Wir wollen diese Verfälschung, die nur dazu dient, die Menschen mittels religiöser Ideologien zu beherrschen, zurückweisen um wieder zu den natürlichen herrschaftsfreien Formen zurückkehren.

Das jüngste Gericht im Christentum

Das Jüngstes Gericht bzw. Apokalypse, sind gefährliche Endzeitvisionen an denen die Herrschenden aktiv arbeiten. Die Sehnsucht nach dem Paradies kann in einem kollektiven Selbstzerstörungswahn enden.

https://www.youtube.com/watch?v=u36pkSy-5s0 Georg Schramm über Armageddon und den Einfluss Messianischer Endzeit-Bewegungen

Das Judentum vereinigt die kosmologische mit der zeitlichen Vorstellung im Gedanken eines endzeitlichen Weltgerichtes und anschließender messianischer Herrschaft (Jes 2,4 EU, EzEU, Dan 7,10 EU). Der Tanach kennt einen „Tag des Herrn“ bzw. einen „Tag des Gerichts“ als prophetischen Topos, welchen das Neue Testament übernimmt. Nach Jürgen Moltmann „theologisiert“ die jüdische Vorstellung die Gerechtigkeitsidee: Der göttliche Richter ist jenseits des Kosmos und nicht dessen integraler Bestandteil wie in Babylon. Das Neue Testament überhöht diese Vorstellung als Anmahnung des nahenden Gerichtes über alle Lebenden und Toten. Es entscheidet über Himmel und ewige Verdammnis und ist notwendiges Moment der endgültigen und vollständigen Errichtung des Reiches Gottes. Die Gläubigen dürfen sich nach dieser Vorstellung auf den Tag des Gerichts freuen im Wissen, dass ihre Erlösung naht (Lk 21,28 EU), da der wiederkommende Christus die Strafe am Kreuz bereits getragen hat (Mt 8,17 EU). Dieser Gedanke scheint auch in den Gerichtszeichen auf, die während der Passion Christi gesehen worden sein sollen. Die bildreiche Darstellung des Gerichts in der Apokalypse des Johannes beschließt das Neue Testament. Der Glaube an das Jüngste Gericht[2] als Ende der Geschichte und Heimkehr zu Allah ist im Anschluss an die biblischen Vorstellungen ein zentrales Thema des im 7. Jahrhundert n. Chr. entstandenen Korans[3] und Kernbestandteil des islamischen Bekenntnisses; wer das Gottesgericht in diesem Leben leugnet, verfällt als Ungläubiger in ewiger Verdammnis der Strafe des „Herrscher(s) am Tag des Gerichts“.[4] Quelle

Das Jüngste Gericht im Neuen Testament

Endzeitreden im Neuen Testament

In zeitgenössischer Umgebung bzw. Nachfolge Johannes des Täufers[6] sind alle überlieferten Reden Jesu in den historischen Kontext der endzeitlichen Erwartung und des anstehenden Gerichts eingebettet. Matthäus berichtet in seinem Evangelium über das Jüngste Gericht (Weltgericht). Jesus trennt hier als Richter die Gerechten von den Ungerechten: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Zu den Ungerechten sagt er jedoch: „ Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!“ und schließt: „Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben..“ (vgl. Mt 25,31–46 EU)

Johannesapokalypse

Hans Memling: Das Jüngste Gericht (um 1470)

Die Offenbarung des Johannes entwirft in Bezug auf die alttestamentliche Überlieferung, insbesondere des Buchs Daniel, in visionären Bildern eine christliche Eschatologie. Das Jüngste Gericht steht am Ende der tausendjährigen Herrschaft des Messias, die mit seiner ersten Wiederkunft, der ersten Parusie, beginnt. in einer „ersten Auferstehung“ (Offb 20,5 EU) gelangen zuerst die Märtyrer zur Herrschaft. In diesem tausendjährigen Reich (vgl. Millenarismus, Chiliasmus) ist der Satan gefangengesetzt. Es endet mit der zweiten Wiederkunft, der Freilassung Satans und seiner ewigen Verdammnis nach dem endgültigen Sieg über ihn und seine Heerscharen in einem letzten Kampf. (Offb 20,7–10 EU)

Der Kampf zwischen den Streitern des Guten (Engel) und dem Teufel oder Satan ist hierbei bereits Teil des Jüngsten Gerichts, das durch die zweite Wiederkunft Christi als des Richters über alle Toten und die Überwindung und Vernichtung des Todes selbst abgeschlossen wird: „Sie wurden gerichtet, jeder nach seinen Werken.“ (Offb 20,13 EU) Auf das Jüngste Gericht folgt der „neue Himmel“ und die „neue Erde“, das „Neue Jerusalem“ (Offb 21,1 EU) als abschließende Erfüllung aller Verheißung vom Reich Gottes.

So beschreibt Offb 21,1–2 EU, dass bei der Apokalypse, dem letzten Gericht und dem Endkampf zwischen Gott und dem Teufel, letzten Endes Gott als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen wird. Daraufhin werden die Erde und der Himmel erneuert und eine Stadt wird aus dem Himmel herabfahren: das neue Jerusalem.

Für eine grundlegende Kritik aller Kriegsreligionen!

Die Rechtsentwicklung hierzulande kann nicht aufgehalten werden, wenn man die Kritik am Islamismus den Rechten überläßt und sich die Linke mit der Propagierung der religiösen Toleranz begnügt.

Der Nahe und Mittlere Osten ist von endlosen Kriegen als neue Form der Herrschaftssicherung überzogen. Die vom CIA kontrollierte Muslimbrüderschaft mit ihren vielen verschiedenen Ablegern übt im Verborgenen die neue Hegemonie aus, die an die Stelle der zerstörten Nationalstaaten getreten ist.
Eine religiös geprägte Faschisierung ist weltweit auf dem Vormarsch. Die Zusammenarbeit der Reste-Demokratien mit den Faschisten – wie die der deutschen Regierung mit Erdogan und den Islamisten in Syrien, ist dabei genauso zu nennen, wie der Sieg der neuen faschistischen Regierung in Brasilien, für den der Aufschwung der Evangelikalen eine entscheidende Rolle gespielt hat.
Viele Linke (oder die, die sich so nennen) legitimieren heute unter dem Primat der religiösen Toleranz die Greueltaten des Islamismus und verschließen die Augen vor den Gefahren der Ausbreitung des Islamismus hier in Europa, weil angeblich jede Islamismuskritik antiislamisch sei.
Eine grundlegende Religionskritik sollte die vornehmste Aufgabe der Linken sein, weil es schon immer die Strategie der Herrschenden war, den Widerstand zu konfessionalisieren um von den wirklichen Verursachern von Ausbeutung Verarmung und Krieg abzulenken, und die Völker in den Taumel religiöser Auseinadersetzungen zu treiben. Dafür sind die monotheistischen Religionen wie geschaffen, denn die Heiligung des Krieges gegen Andersgläubige ist die Grundlage von Christentum, Islam und Judentum.
Eine Kritik des Islamismus vom Standpunkt des Christentums , wie es die Rechten tun, verschärft die Konfessionalisierung und lenkt von den Verursachern der Verelendung ab. Dagegen lediglich das Postulat der Toleranz zu setzen, läuft auf eine Affirmation der islamistischen Gewalt hinaus und hat mit emanzipatorischer Politik nichts zu tun.
Die religiöse Toleranz ist heute das Flagschiff der Globalisierer, die die Neue Weltregierung herbeiführen wollen und im Namen von „Interfaith“ die neue globale Religion propagieren, in der alle Religionen vereint sind. Das ist die ideologische Belgeitung der faktischen Zusammenarbeit der westlichen (christlich basierten) Regierungen mit dem Zionismus und Islamismus.
Auf dem religiösen Auge blind , haben sich die „radikale Linken“ einreden lassen, daß die islamistischen Söldner in Syrien (FSA) eine revolutionäre Befreiungsbewegung seien und merken nicht, daß sie selbst zu Parteigängern eines neuen Faschismus, des antinationalen globalen Faschismus geworden sind.
Die Linie des neuen globalen Faschismus gibt sich als die linke Alternative zu dem nationalen Faschismus aus, der mit seiner faschistischen Sündenbocktheorie die Dämonisierung der Flüchtlinge betreibt, die pauschal für islamistische Attentate verantwortlich erklärt werden.
Der einzige Ausweg aus diesem geschlossenen System von scheinbaren Alternativen, die alle auf die Unterstützung der herrschenden Klasse hinauslaufen, ist eine fundamentale Kritik aller! monotheistischen Religionen um den Blick frei zu machen für die wirklichen Verursacher der sozialen Verelendung und der Kriege.
Wir müssen über den Säkularismus, der die Kriegsreligionen in der Privatsphäre beläßt, hinausgehen, da dieser die Macht der Religion über die Menschen nicht bricht. Im Privaten können die Religionen mit der Abrichtung der Menschen zu unterwürfigen, herrschaftshörigen Dienern weiter ihr Unwesen treiben, was für deren Unterwerfung unter die kapitalistsiche Ausbeutung auch sehr vorteilhaft ist. Wenn es dann wieder soweit ist, lassen sich diese „Schläfer“ zu einer politischen religiös motivierten Massenbewegung mobilisieren, wie das bei der antisemitischen Massenhysterie für Hitler zu sehen war.

Heute kommt es darauf an, die Menschen ganz gleichgültig, welcher Religion sie anhängen, aus ihrer religiösen Verirrung wachzurütteln. Die religiöse, seit Jahrtausenden indoktrinierte Hirnwäsche von Himmel und Hölle hat die monotheistisch religiösen Menschen dazu verleitet, sich unter die Ausbeutung im Diesseits zu unterwerfen und sich die Belohnung für ihr Darben im Jenseits zu erhoffen.
Die Kriegsvorbereitungen für einen 3.Weltkrieg werden heute begleitet von einem Aufschwung Messianischer Endzeit-Bewegungen.
Dem Jüngstes Gericht, der Wiederkehr des Messias und dem Reich Gottes auf Erden( Paradies) geht laut Bibel (Koran) in allen diesen Religionen die Apokalypse voraus. Die Mächtigen dieser Welt verstehen sich in ihrer Kriegseskalation als Vollstrecker der Bibel und des Koran. Für die Endzeitbewegungen ist ein 3. Weltkrieg unausweichlich bzw zu begrüßen, weil dann endlich der Messias kommt.
https://www.youtube.com/watch?v=u36pkSy-5s0https://www.youtube.com/watch?v=u36pkSy-5s0 Georg Schramm über Armageddon und den Einfluss Messianischer Endzeit-Bewegungen
Es gilt zu verhindern, daß diese Verblendung mit der Sehnsucht nach dem Paradies um sich greift und in einem kollektiven Selbstzerstörungswahn (analog der individuellen Selbstmordattentate) endet.
Die Ideologie von Himmel und Hölle und des einen wahren Gottes muß als Ideologie des Krieges entlarvt werden.