Gegen einen Systemchange im Interesse von Blackrock und Konsorten

Mit Greta Thunbergs Bekenntnis zur Atomkraft wurde deutlich, daß Umwelt-und Klimaschutz nur vordergründig das Anliegen der Anführer der Fridays for Future Bewegung ist. Das war auch kein Versprecher, denn in der vom IPCC (Weltklimarat) herausgegebenen Bestimmung des Treibhausgaspotentials taucht Radioaktivität nicht als zu vermeidender Stoff auf. Das heißt, daß das IPCC nichts gegen Atomkraft hat. Genausowenig wie gegen Strontium, Barium, Aluminium, derjenigen Stoffe, die durch Geoengineering weltweit unsere Luft vergiften.

https://www.ancient-code.com/nasa-accidentally-shows-proof-of-large-scale-weather-manipulation-in-satellite-images/

Dieses Umweltverbrechen, die Abdunklung der Sonne mit künstichen Wolken (Chemtrails) wird als Maßnahme gegen die globale Erwärmung und zur Reduktion von CO2 Gegenstand des nächsten UNEA Gipfels sein.

Dieser abstrakte Klimaschutz des IPCC, der ausschließlich auf die Reduktion der CO2-Emissionen fokussiert und von der Schädigung der Menschen durch Atomkraft, Geoengineering und Verteibung von ihrem Land (Staudämme) abstrahiert und damit Umweltkriminalität legitimiert, verfolgt eine andere Agenda als Klimaschutz.

Die Menschen im Amazonas und in der Türkei stehen auf gegen den Bau der Staudämme, durch die sie ihr Land und ihre Existenzgrundlage verlieren werden.

Die Ziele des IPCC können nicht die unseren sein.

Die globalen Bewegungen gegen Climate Change, Fridays For Future als auch Extinction Rebellion müssen diese von ihren Führern vorgegebenen Ziele des abstrakten Klimaschutzes zurückweisen, wenn sie für wirklichen Klimaschutz etwas erreichen wollen.

Dieser abstrakte Klimaschutz bereitet die Einführung eines neuen Geldes vor.
Greta Thunberg in ihrer Rede ”Our world is on fire” in Davos:

„No other current challenge can match the importance of establishing a wide public awareness and understanding of our rapidly disappearing carbon budgets that should and must become a new global currency in the very heart of future and present economics……..We must change almost everything in our current societies.“

Auch die Grundsatzforderung Nr.6 von FFF Frankfurt geht in diese Richtung:

„Wir fordern eine umfassende Treibhausgas-Bepreisung für alle wirtschaftlichen Sektoren. Die Festlegung der Preise muß sich an der Einhaltung der 1,5° Grenze orientieren.“

Daß der Handel mit Emissionszertifikaten nicht zur Reduktion von CO2 führt, weil Unternehmen getrost weiter emittieren und sich freikaufen können, liegt auf der Hand.
Die aktuelle Kampagne, welche die kurz bevorstehende Vernichtung des meisten Lebens auf der Erde durch CO2-Emissionen in den nächsten Jahren anprangert und die die unbedingte Reduktion der Emissionen schneller als vorgesehen fordert, geht von der Spitze der UN -Klimaorganisationen aus.
Diese haben ihr in den letzten Jahren weltweit aufgebautes Netzwerk mobilisiert und die globalen Bewegungen Fridays for Future und Extinction Rebellion initiiert. Die Green New Deal Bewegung in den USA hat ein ähnliches Programm.

Der Sprecher der UN-Klimaorganisationen Stuart Scott hat sich vor der EU-Kommission damit gebrüstet, mit seinem Netzwerk Fridays for Future auf den Climate Summits international bekannt gemacht zu haben und Extinction Rebellion global verbreiten zu wollen.

Stuart Scott mit Greta und einem Vertreter der Firma „We Don’t have Time“ auf dem COP24
https://www.youtube.com/watch?time_continue=72&v=hqlTtZ0UyFE
Stuart Scott, Greta Thunberg und Nils Agger & Liam Geary Baulch von the Extinction Rebellion auf der COP24
https://www.youtube.com/watch?v=byiWsQaKnQU

In dem Vortrag vor der EU Kommission hat Stuart Scott die Bevölkerung als „the elefant in the room“ und „the sacred cow“ bezeichnet und sich damit in eine Linie mit den Georgia Guidestones, wo die Reduzierung der Weltbevölkerung auf 500 Mill propagiert wird, gestellt.

Er ist Vorsitzender eines weit verzweigten, globalen Climate-Netzwerks der Machtelite

  • als Presenter von The Climate Project. TCP consists of a professional staff and 2,600 dedicated volunteers trained by Al Gore to educate the public about climate change. (Auch der „Entdecker“ von Greta Thunberg, der Gründer der Firma „We-dont-have-time“ , ist „Climate Leader“ des Al Gore Netzwerks. )
  • als Director of Interfaith Declaration on Climate change
  • als Executive Director der United Planet Faith&Science Initiative, der den von Rockefeller gegründeten Club of Rome sowie den Papst und die Führer sämtlicher Religionen zu seinen Mitgliedern zählt sowie deren Ableger sciencewarning.org, dem wiederum zahlreiche Organisationen, unter vielen anderen auch 350° und die AG „We dont have time“ angehören.
  • Deputy Secretay General at IESCO – International Ecological Safety Collaborative Organisation mit 1888 weltweiten Mitgliedern
  • Executive Producer, ClimateMatters.TV
Nobel Preis für Sustainable Development ist eine Initiative von „United Planet Faith&Science“

In seinen Vorträgen auch auf der COP24 in Katowice führt er aus, um welchen System Change es geht.

Der Hauptverantwortliche allen Übels sei das Geld und die dazugehörige Ökonomie, die er Neo-Classische oder Mainstream-Ökonomie nennt.

„Geld sei der Virus des Geistes, der die Menschheit für die eigene Reproduktion benutzt.“

Das klingt antikapitalistisch, ist es aber nicht. Er nennt diese Ökonomie auch J.P.Morgan-Ökonomie, womit er den Eindruck erwecken will, als ob das Finanzkapital angegriffen werden soll. Hinterher erfahren wir, daß das keineswegs der Fall ist und die vorgeschlagene Gesellschaftstransformation von Blackrock unterstützt wird.

https://www.youtube.com/watch?v=R8PWkZ7FB5s

Die Neo-Classische Ökonomie, die zur Disposition steht, sei gekennzeichnet durch den Kreislauf von Produktion und Konsumtion, der über das Geld vermittelt wird.
Die Ausbeutung wird nicht kritisert, soll also bestehen bleiben.

Der Markt, in dem der Kreislauf von Produktion und Konsumtion über das Geld vermittelt wird, soll demnach abgeschafft werden. Der Egoismus der Menschen in der Geldgesellschaft soll ersetzt werden durch ein allgemein-gesellschaftliches Ziel des „Well-Being“.
Der Profit soll garantiert sein, wenn er unter der Prämisse des „Well-Being“ gemacht wird. Das ist nicht nur ein Erziehungsprogramm oder ein besseres Marketing für Kapitalisten, sondern eine tiefgreifende Transformation der gesamten Ökonomie. Er läßt uns aber im Unklaren darüber, durch was der Markt ersetzt werden soll.

Wir wissen, daß es hier um das Programm von Technocracy geht. Der Markt oder die Zirkulationsspäre, die bis jetzt Produktion und Konsumtion in Übereinstimmung brachte, wird abgelöst durch ein global-staatliches Ressourcenmanagement.
Jeder erhält ein begrenztes Budget, was ihm an Ressourcen zusteht. Da die Eigentumsverhältnisse der großen Konzerne und Banken nicht angetastet werden, sieht das Budget der Kapitalisten vollständig anders aus als das der Arbeiter. Der Arbeiter ist auch nur eine Ressource für die Produktion wie andere Ressourcen auch.

Bei Technocracy wird die Gesellschaft behandelt wie eine Maschine und „social engineering“ ist eine Techonologie, mit der „Wissenschaftler“ diese Maschine steuern. Diese Agenda zielt auf die Abschaffung der Freiheit des Menschen, die im Kapitalismus nur widersprüchlich realisiert war. Zugleich würde mit der Abschaffung der freien Lohnarbeit auch deren Disziplinierungfunktion wegfallen.

Aber auch hier hat die Digitalisierung aller Bereiche des Lebens die Gesellschaft reif gemacht für das technokratische Konzept des „social engineering“. Mit „Internet of things“ „Industrie 4.0“ „Künstlicher Intelligenz“ und Blockchain sind alle Voraussetzungen vorhanden, den Bedarf der Menschen und der Produktion technologisch in Übereinstimmung zu bringen, den Willen der Menschen zu manipulieren und ihren Bedürfnissen nur soweit nachzukommen, wie es den Ausbeutungsinteressen der großen Konzerne und der Niederhaltung des Klassenkampfes dienlich ist. Das bedeutet totale Erfassung und Kontrolle buchstäblich aller Lebensbereiche, Überwachung auf Schritt und Tritt und totale Entmündigung des Menschen.
Der abstrakte Klimaschutz des IPCC, der ausschließlich auf die Reduktion der CO2- Emissionen fokussiert und von den wirklichen Schädigungen von Natur und Menschen abstrahiert, ist eine Vorform für eine neue Maßeinheit, mit der alle ökonomischen Aktivitäten bewertet und in Beziehung gesetzt werden können. Carbon Budget und Carbon-Footprint ist eine Vorbereitung auf dem Weg dahin.
Resultat ist eine technokratische Diktatur, eine neue Form der Ausbeutungsordnung, die schlimmer ist als der Kapitalismus, weil die Freiheit des Lohnarbeiters abgeschafft wird.
Bisher konnte der Arbeiter über seine Arbeitskraft frei verfügen. Die Eigenschaft aller Gesellschaftsmitglieder als freie Warenbesitzer ist die Grundlage des Rechtsstaates, in dem alle als gleiche Rechtssubjekte behandelt werden. Marx hat das als illusionäre Späre des bürgerlichen Staates kritisiert, der die Klassengesellschaft verschleiert.
Die Kritik der Technokraten am Rechtsstaat geht in die entgegengesetzte Richtung. Mit der Abschaffung seiner Grundlage der freien Lohnarbeit steht der Rechtsstaat zur Disposition.
Die Freiheit des Lohnarbeiters, die freie Verfügung über seine Ware Arbeitskraft ist der Fortschritt des Kapitalismus gegenüber der Sklaverei. Wenn die freie Lohnarbeit abgeschafft wird und die Ausbeutung bestehen bleibt, haben wir eine neue Form der Sklavengesellschaft oder des Feudalismus. Aber es ist noch viel schlimmer.

Heute ist durch den technologischen Fortschritt die Ausbeutung der Arbeitskraft immer weniger notwendig. Der Kapitalismus ist die Ursache für die „Überbevölkerung“, weil der technologische Fortschritt in der Produktion nur dann dem Profit dient, wenn Arbeiter entlassen werden. So produziert der Kapitalismus beständig Überbevölkerung. Die Verhinderung einer Überbevölkerung wäre Arbeitszeitverkürzung, die mit dem technologischen Fortschritt möglich wäre und die Arbeiter selbst zu Nutznießern desselben machen würde. Das aber steht im Gegensatz zur kapitalistischen Ausbeutung und dem Profitinteresse der Kapitalisten und ist im Kapitalismus nicht möglich.
Durch die Technologisierung der Produktion ist die Ausbeutung der Arbeitskraft an ihre Grenze gestoßen. Der Kapitalismus kann die Menschen nicht mehr ernähren.

Die Abschaffung des Kapitalismus steht damit auf der Tagesordnung

Genau das soll durch die UN-Technocracy-Agenda verhindert werden. Die vom Kapitalismus freigesetzten Arbeiter werden als „Überbevölkerung“, als „elefant in the room“ gekennzeichnet, deren man sich entledigen muss.
„Überbevölkerung“ wird immer weiter und unter der grünen Agenda vermehrt produziert, indem der Kapitalismus in seinem Heißhunger nach Ausdehnung der Profitproduktion auch im Namen des Klimaschutzes (Staudämme) immer mehr Menschen von ihrem Land vertreibt und deren Lebensgrundlage raubt.

Es handelt sich heute nicht nur um eine technokratische Refeudalisierung. Damals war der Sklavenhalter zuständig für die Reproduktion des Sklaven, um die Ausbeutung von dessen Arbeit aufrecht zu erhalten, auf die er es abgesehen hatte. Das ist heute nicht mehr gegeben. Da die innere Logik des hoch technologisierten Kapitalismus die Massenvernichtung von Menschen in sich trägt, weil dieser sie nicht mehr braucht und ernähren kann, führt der Weg in einen technokratischen Faschismus.

Diese Pläne der Machtelite dürfen nicht aufgehen. Wir müssen aufstehen, um das zu verhindern.

Wenn die herrschende Klasse die „Massenvernichtung“ der Menschen auf die Tagesordnung gesetzt hat, tut sie dies nicht offen, sondern anonym z.B. auf den Georgia Guidesstones.
Wenn die Machtelite ihre menschenfeindlichen Strategie der Transformation zu einem technokratischen Faschismus offen propagieren würde, wären die Tage ihrer Herrschaft gezählt.
Zur Aufrechterhaltung ihrer Macht muß sie die Menschen täuschen. Sie versteckt deshalb ihre Ziele hinter dem Klimaschutz.

Die Bevölkerung ist ein ökologischer Stressor und ein „elefant in the room“https://www.youtube.com/watch?v=pMbeYJgH_6g

Wenn sie von dem „Stressor Population“ redet, es gebe zu viele Menschen, weil diese angeblich zu viel CO2 produzieren, sollten wir das richtig deuten und erkennen, welche Botschaft sich dahinter verbirgt:
Wir sollen bis auf 500 Millionen ausgelöscht werden, damit die Herrschaft der Ausbeuter aufrecht erhalten wird. Dies ist die wirkliche Extinction. Die herrschende Machtelite führt in vielen Ländern bereits endlose Kriege und rüstet zum nächsten großen nuklearen Weltkrieg.
Wir müssen ihnen ihren Klimaschutzmantel vom Leib reißen und ihr wahres menschen-und naturfeindliches Antlitz offenlegen.

Mit demagogischer Täuschung wie der Abschaffung des Geldes – als ginge es gegen den Profit – und unter dem Deckmantel des Klimaschutzes wollen sie erreichen, daß sich die Menschen, die sie zu Sklaven ohne Existenzsicherung degradieren wollen, mit den Zielen ihrer Sklavenhalter identifizieren.

Ein Teilnehmer auf der COP24 Konferenz, der dir Kritik am Geld von Stuart Scott teilt, aber nicht durchschaut, daß das Gegenteil von dem gemeint ist, was er darunter versteht.

Indem die Machtelite die Mass-extinction durch CO2-Emissionen beschwört, will sie die Menschen in Panik versetzen und von sich als wirklichem Verursacher der Massenvernichtung ablenken. Wie bei den Nationalsozialisten will sich so der globale Faschismus eine Massenbasis verschaffen.
Warum wird die UN-Massextinction-Kampagne durch CO2 jetzt, zu diesem Zeitpunkt losgetreten? Stuart Scott will mit den zahlreichen Waldbränden im Jahr 2018 beweisen, daß sich die Situation dramatisch zugespitzt habe und leitet daraus mit seinen Erwärmungshochrechnungen die Auslöschung des meisten Lebens in den nächsten 20 Jahren ab. Diese Begründung entbehrt angesichts der bekannten Initiierung von Waldbränden mittels Geoengineering jeder Glaubwürdigkeit. Denn wir wissen, daß Waldbrände durch Geoengineering erleichtert und benutzt werden, um zeitweise die Erde durch die Rauchentwicklung abzukühlen. Waldbrände sind Bestandteil von SRM (Solar radiation management), um mit „sun blocking smoke particles“ den Planeten abzukühlen.

https://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwulG0PJ9IID0iypsRXDSa1E&time_continue=186&v=-nmL0aTXXoM

Am Ende des Vortrags beim COP24 in Katowice gibt er einen Hinweis, der dem wahren Grund, diese Kampagne jetzt loszutreten, eher entspricht: Er sieht einen Kollaps des Finanzsystems kommen in Verbindung mit einem ungeheuren Elend der Massen. Es sei eine Katastrophe, ein Schock notwendig , damit die Saat, die schon über viele Jahre gelegt worden sei – man denke an die jahrelange Indoktrination mit Global warming-Theorien in den Schulen dieser Welt und an die seit Jahren betriebene Zersetzung des linken Widerstands – bewässert und aufgehen würde.
Die globalen Climate- Bewegungen wurden initiiert, um die Machtelite als Verursacher der kommenden Katastrophe aus dem Blick zu nehmen und den erwarteten Aufstand zur Einführung der globalen technokratischen Diktatur umzulenken.

Wir, die Klimaaktivisten, dürfen uns für diese Ziele nicht mißbrauchen lassen.

Wir müssen dem akstrakten Klimaschutz, der den gesamten Umwelt-und Klimaschutz auf die Minimierung der CO2-Emissionen reduzieren will, der die technokratische Transformation der Gesellschaft vorbereitet, abschwören.
Wenn wir die Umwelt und die Menschheit retten wollen, müssen wir das trojanische Pferd, das die Bewegung zu einer Transformation der Gesellschaft in Richtung technokratischem Faschismus mißbrauchen will, entlarven und damit unschädlich machen.

Konkrete Forderungen zu Klima- Umwelt- und Menschenschutz!

  • Abschaffung der Atomkraft !
  • Abschaffung aller Nuklearwaffen!
  • Abschaffung von Glyphosat !
  • Reduzierung der Handy-Strahlung ! Kein 5G!
  • Abschaffung von Geoengineering!
  • Keine Manipulation der Ionospäre zur militärischen Beherrschung des Space!
  • Kein Landraub!
  • Keine Staudämme und Biodiesel/Biogasproduktion!
  • Rückgabe allen geraubten Landes an die ursprünglichen Besitzer!
  • Radikale Reduzierung der Arbeitszeit !
  • Abschaffung der Ausbeutung!
  • Keep fossil fuels in the ground !
  • Keine Angriffskriege !
  • Abschaffung des militärisch-industriellen Komplexes, des größten Verschwenders von Ressourcen !

Welche Rolle spielt das millionenschweren AL-Gore Netzwerks bei FFF ?

Die KlimaKatastrope ist eine ernsthafte Bedrohung. Es gibt allen Grund massenhaft auf die Straße zu gehen und zu streiken, um diese Katastophe abzuwenden.

Wir können nicht zulassen, daß diese Bewegung mißbraucht wird.

Wir haben herausgefunden, daß die Organisatoren hinter FFF Interessen vertreten, die nicht die Unseren sind.

Denn diese Bewegung wurde von oben global inszeniert. Oder glaubt irgend jemand mit nur ein bißchen Erfahrung beim Aufbau von politischen Bewegungen, daß sich eine spontane weltweite Bewegung quasi aus dem Nichts innerhalb von wenigen Wochen von unten global organisiert?

Seit vielen Jahren wurde an dieser Bewegung gearbeitet. Aber nicht von uns Aktivisten, sondern von den Vertretern der Machtelite, der herrschenden Klasse, die selbst hauptverantwortlich sind für die Umwelt- und Klimakatastrophe.
Greta Thunberg, wurde von der Firma „We don’t have time“, „entdeckt“ und mit einer professionellen Marketing-kampagne zur Ikone der Bewegung „Fridays for Future“ gemacht. https://www.youtube.com/watch?v=hqlTtZ0UyFE We Don’t Have Time – with Mårten Thorslund & Greta Thunberg

Ohne diese Firma säße Greta immer noch Freitags alleine vor dem Parlament und keiner würde mit ihr reden.

We Don’t Have Time’s goal is to create a social media platform for the future, focused on the biggest challenge of our times – climate change. Through our platform, millions of members will unite to put pressure on leaders, politicians and corporations to act for the climate.

https://wedonthavetime.org

Das Geschäftsmodell dieser Firma besteht darin, soziale Bewegungen aufzubauen und zu kontrollieren, um damit Druck auf die Politik für Climate change zu machen. Die Finanzierung dafür kommt von den Unternehmen, die von den Vorgaben zur Reduktion der CO2 Emissionen profitieren.

 This will be financed through a revenue flow from advertising by climate-friendly corporations that want to engage conscious customers…..I have been an entrepreneur my entire adult life. I founded one of Sweden’s biggest financial communications firm back in 2004 and it has been a profitable company ever since. Along the way, I have founded and managed many associate companies and subsidiaries, developed communication platforms and established my old firm in its current position as a top-tier financial communications consultancy.

sagt der schwedische Gründer und CEO der Firma „We don’t have time“ Ingmar Rentzhog
https://www.finance-monthly.com/2018/07/climate-change-we-dont-have-time/

(siehe https://regenbogen-krieger.net/2019/03/13/gruner-imperialismus/)

Ingmar Rentzhog ist „Climate Reality Leader“ und wurde von Al Gore im „Climate Reality Project“ ausgebildet. Er gehört der „European Climate Policy Task Force“, dem europäischen Zweig des „Climate Reality Projects“ an.

„The Climate Reality Leadership Corps is an international network of grassroots activists that takes great leaders from communities around the world and makes them exceptional. „

Da haben sie wohl bei Greta Thunberg ganze Arbeit geleistet.

„…. Through leadership trainings hosted by former Vice President Gore, along with experts in science and communications, Climate Reality Leaders gain a keen understanding of climate science and develop the communications and organizing tools they need to inspire action in their schools, neighborhoods and workplaces…….Since 2006, the Climate Reality Leadership Corps has held 39 trainings in locations around the world, including Australia, Brazil, China, India, the Philippines, South Africa, Turkey and the United States. Today, the Climate Reality Leadership Corps network …… has empowered groups ….. in more than 152 countries.“

https://www.algore.com/project/the-climate-reality-project/climate-reality-leadership-corps

Hier sieht man wie lange die Vorarbeit an dieser globalen Bewegung schon geht.

„The Climate Reality Leadership Corps is a global network of over 12 000 selected leaders from135 countries, personally trained by former U.S. Vice President Al Gore, committed to takingon the climate crisis.“

https://www.linkedin.com/in/rentzhog/

Neben der Fridays for Future Bewegung ist noch eine 2. globale Bewegung gegen Climate Change seit Januar 2019 hier in Frankfurt aufgetaucht:
„Extinction Rebellion“ Diese verfolgt dasselbe Ziel wie FFF, gehört aber einer anderen Firma an, die aus Großbritannien kommt. Sie arbeiten mit den tools von https://actionnetwork.org/ die wiederum von der Firma Actionsquared produziert werden. Diese haben eine nicht öffentliche Internetseite „http://www.actionsquared.com“ Dafür geben aber die Tools, die sie herstellen, Einblick in die innere Struktur einer solchen gelenkten Bewegung.
Diese wollen wir mit Euch gemeinsam analysieren. Wir müssen uns fragen:

  • Welche Rolle wurde uns, den Aktivisten, in diesem Geschäftsmodell zugedacht?
  • Wie sieht die innere Struktur einer gelenkten Bewegung aus?
  • Wird das, was wir wollen mit dieser Bewegung erreicht, oder werden wir mißbraucht?
  • Welche Merkmale hat eine Bewegung, die von den Aktivisten selbst gelenkt wird?
  • Wie können wir erreichen, daß aus der gelenkten Bewegung eine selbstbestimmte Bewegung wird?

Diese Fragen wollen wir mit Euch diskutieren.

Kommt zu der Veranstaltung am Di 19.3.2019
18:00 im DGB Jugendclub Frankfurt

Climate Change & System Change bei FFF

Die KlimaKatastrope ist eine ernsthafte Bedrohung. Es gibt allen Grund massenhaft auf die Straße zu gehen und zu streiken um die Klimakatastophe abzuwenden. Deswegen begrüßen wir FFF.

Allerdings haben wir hier auch Bedenken, wenn wir uns die Forderungen der Bewegung anschauen. Wenn wir effektiv etwas dagegen unternehmen wollen, bedarf es einer ernsthaften Analyse der Ursachen und wirksamen Schritte diesen zu begegnen.

Diese finden wir nicht bei denen, die diese verursacht haben und aus Climate Change neue Geschäftsfelder generieren. Die UN Climate Summits sind getragen von diesen Interessen.

Wir sind schlecht beraten, wenn wir deren Analysen und Verfahren zur Bewältigung der Klimakatastrophe übernehmen. Dann machen wir unsere Bewegung zu Fußsoldaten für deren Ziele und der Schutz von Mutter Erde wird verfehlt.

Alles kommt darauf an, daß die beteiligten Aktivisten die Forderungen diskutieren und selbst bestimmen und in demokratischen Verfahren die Bewegung von unten aufbauen.

Es wird hier bezug genommen auf den „Entwurf des Grundsatzpapiers von Fridays for Future“. Die hier vorgetragenen Argumente eines Erwachsenen wollten die FFF Schüler aus Frankfurt jedoch nicht hören, weil sie angeblich ohne Erwachsene ganz selbstbestimmt ihre Forderungen entwickeln.
Wenn die Endversion des Grundsatzpapiers die Grundsatzforderung Nr.6 nicht mehr enthalten sollte, wäre das erfreulich. Vermutlich ist das jedoch nicht der Fall, weil die Spitze der Bewegung Greta Thunberg etwas ähnliches gefordert hat.

Daß den Schülern die Global Warming Theorien wie selbstverstandlich erscheinen, liegt daran, daß die ach so schwache UN und IPCC, die jetzt angeblich der Hilfe der Schüler bedürfen, damit ihre Ziele durchgesetzt werden, schon seit vielen Jahren den Schulen der Welt vorschreiben konnte, was in den Lehrplänen zu stehen hat und so die Global Warming Theorien schon lange fester Bestandteil der Lehrpläne sind und die staatlichen Schulen die Schüler verpflichtet haben, diese Theorien „zu lernen“.

Allerdings gehen die Schüler darüber hinaus. Besonderes Augenmerk verdient hier die Grundsatzforderung Nr.6

„Wir fordern eine umfassende Treibhausgas-Bepreisung für alle wirtschaftlichen Sektoren.
Die Festlegung der Preise muß sich an der Einhaltung der 1,5° Grenze orientieren.“

Als ob die Bepreisung von Carbon -Emmissions und der Handel damit, die bisher auf die Energieproduktion und Schwerindustrie angewendet wurde- also auf die Bereiche, die Emmisionen produzieren und dessen Scheitern schon bewiesen wurde, nicht genug wäre, fordern die Schüler die Bepreisung aller wirtschaftlichen Sektoren.
Beim alternativen Klimagipfel 2010 in Cochabamba (Bolivien) wurde das Konzept der Bepreisung der Carbon Emissionen bereits kritisiert und dessen Scheitern festgestellt:
Man kann den CO2 Kreislauf der Erde nicht zu einer Ware machen:

“ 2004 wurde in der Durban Declaration, die von hunderten von sozialen Organisationen, unabhängigen Wissenschaftlern und Umweltaktivisten unterzeichnet wurde, festgestellt: ‚die Geschichte wurde Zeuge, wie das Land, die Ernährung, die Arbeit, die Wälder, Wasser, Gene und Ideen zur Ware gemacht wurden. Der Handel mit Carbon tritt in die Fußstapfen dieser Geschichte und verwandelt die Carbon-Kreislauf-Kapazität der Erde in eine Ware, die auf den internationalen Märkten gekauft und verkauft wird. In dem Prozeß der Erschaffung dieser neuen Ware fällt Carbon, die Fähigkeit und das Vermögen der Erde das Klima zur Bewahrung des Lebens und der Menschen aufrecht zu erhalten in die Hände derselben Unternehmen, die das Klima zerstören‘.

Aus der Working Group Carbon Market Dangers
Alternativer Klimagipfel in Bolivien 2010

Die Präsidenten der ALBA-TCP haben bei ihrem siebten Summit 2009 in Bolivien die “Special Declaration on Climate Change“ angenommen. Darin heißt es:

“man muß sich daran erinnern, daß das Vertrauen in Märkte, auf das als Quelle neuer Finanzierung gebaut werden soll, um den Climate Change abzuwenden, zu der Zerstörung des Lebens von Millionen geführt hat und ihr Scheitern bewiesen hat. “

Aus der Working Group Carbon Market Dangers

(siehe auch „Grüner Imperialismus“ https://regenbogen-krieger.net/2019/03/13/gruner-imperialismus/)

Die Schüler kommen nicht auf die Idee, daß der Weg, die Carbon-Emissionen in eine Ware zu verwandeln, womit ein neuer Markt und eine neue Profitmaschine geschaffen wurde, der Grund sein könnte, warum die Emissionen nicht gesenkt wurden. Das wurde in den Schulen auch nicht gelehrt. Im Gegenteil:
Nichts anderes als die unbedingte und kompromißlose Reduzierung der CO2 Emissionen im Kopf, fordern sie ganz „radikal“ diese Methode der Carbon- Bepreisung auf alle Wirtschaftssektoren auszuweiten – nach dem Motto, je mehr um so besser und merken nicht, welchem natur -und menschenfeindlichen Gesellschaftssystem sie hier des Wort reden.
Ähnliches hatte auch schon die 15-jährige Greta Tomberg gefordert.
https://www.fridaysforfuture.org/#greta_speech_jan25_2019
https://www.youtube.com/watch?time_continue=356&v=zrF1THd4bUM
Greta Thunberg „Our House is on Fire“ 2019 World Economic Forum (WEF) in Davos

„No other current challenge can match the importance of establishing a wide public awareness and understanding of our rapidly disappearing carbon budgets that should and must become a new global currency in the very heart of future and present economics……..
We must change almost everything in our current societies.“

Weiß das Kind überhaupt wovon sie spricht, wenn sie von einer „new global currency “ redet?
Bei einer Treibhausgas-Bepreisung aller Wirtschaftsbereiche würden sämtliche Preise dann zunehmend nicht mehr über den Markt festgelegt, wie das im bisherigen Kapitalismus üblich ist, sondern immer mehr von einer überstaatlichen Instanz mittels CO2 Äquivalenten, für deren Werbestimmung das IPCC zuständig ist, global festgelegt werden. (Bei den Treibhauspotenzialen fällt auf, daß Radioaktivität nicht auf der Liste der zu vermeidenden Stoffe steht, genausowenig wie Aluminium, Strontium und Barium, was deutlich macht, daß das IPCC Atomkraft und Geoengineering nicht für schädlich hält und nicht reduzieren will.)

Immer deutlicher wird, daß es nicht um Klimaschutz geht, sondern daß hier ein neues globales, staatlich gelenktes Wirtschaftssystem eingeführt werden soll.

Man kann nur erahnen, wo die Reise hingeht und welches Gesellschaftssystem mit der globalen carbon Currency eingeführt werden soll.

Eins sollte jedoch klar sein: Nicht jede Kapitalismuskritik führt zu einer Verbesserung. Denn die Globalisten wollen selbst den Kapitalismus überwinden, aber mit einem völlig, den gängigen Vorstellungen entgegegesetzten Ziel, nämlich die Ausbeutung zu verschärfen und eine neue Form der Versklavung einzuführen.

„On the world horizon looms a new global currency that could replace all paper currencies and the economic system upon which they are based.
„The new currency, simply called Carbon Currency, is designed to support a revolutionary new economic system based on energy (production, and consumption), instead of price. Our current price-based economic system and its related currencies that have supported capitalism, socialism, fascism and communism, is being herded to the slaughterhouse in order to make way for a new carbon-based world. …..
Unfortunately for individual people living in this new system, it will also require authoritarian and centralized control over all aspects of life, from cradle to grave. 
What is Carbon Currency and how does it work? In a nutshell, Carbon Currency will be based on the regular allocation of available energy to the people of the world. …“
Sounds very modern in concept, doesn’t it? In fact, these ideas date back to the 1930’s when hundreds of thousands of U.S. citizens were embracing a new political ideology called Technocracy and the promise it held for a better life.“
https://canadafreepress.com/article/carbon-currency-a-new-beginning-for-technocracy

Daß es bei der „globalen Revolution“ über die Klimagipfel um die Einführung einer technokratischen Diktatur geht, wurde an Hand der Agenda21 nachgewiesen: https://occupyfrankfurt.net/2019/01/17/global-warming-technokratischer-faschismus/

Allzu deutlich entpuppen sich die angeblichen Forderungen der Schüler als die Forderung der UN-Strategen, die ihre Ziele nicht offen diskutieren wollen und sich hinter den Schülern, die kompromiß- und bedingungslos die Reduktion der CO² Emissionen fordern, verstecken. Als ob die Schüler von sich aus auf die CO2 Äquivalente und auf eine Global Currency gekommen wären.

Wenn die AG Positionspapier von Fridays for Future Deutschland hier ein Copyright an diesen Forderungen geltend macht und damit unterstreichen will, daß diese Forderungen ganz allein von den Schülern von Fridays for Future stammen, beweisen sie damit nur, wie sehr sie sich die Forderungen der UN und des IPCC, schon zu eigen gemacht haben.

Daß es bei den Global warming Theorien nicht um Klimaschutz sondern um ein neues globales Gesellschaftssystem geht, wurde ganz zu Beginn von den Initiatoren der UN-Klima Gipfel ausgesprochen.
Die Global warming Theorien waren ursprünglich in den Kreisen der Rockefellers in den frühen 70iger Jahren entwickelt worden. Gleichzeitig finanzierte die Rockefeller Gruppe den „Cub of Rome“ , das „Aspen Institute“, das „Worldwatch Institute“ und den „MIT Limits to Growth report“…
Mit dem Titel seines Buches „The First Global Revolution“ machte der Co- founder des Club of Rome, Dr. Alexander King, deutlich, worum es dabei ging: Nicht um den Umweltschutz, sondern um eine weltweite Veränderung der Gesellschaften, die Erste Globale Revolution:
Die Machtelite initiiert eine globale Revolution für ihre eigenen Interessen. Um die dafür notwendige Massenbewegung aufzubauen, bedarf es eines allgemeinen globalen Ziels, hinter dem sich weltweit die Massen vereinigen sollen. Dies kann kein positives Ziel sein, weil die Interessen der Machtelite und die der Massen gegensätzlich sind. Eine Einheit kann nur negativ gegen einen gemeinsamen Feind hergestellt werden.

https://ia800202.us.archive.org/33/items/TheFirstGlobalRevolution/TheFirstGlobalRevolution.pdf

Die Klimakatastrophe ist der gemeinsame Feind, gegen den sich die Menschen weltweit erheben sollen, ohne zu wissen, worum es in Wirklichkeit geht.
Global Warming ist das Manipulationstheorem, mit dem die Massen hinter den Karren der Machtelite gespannt werden sollen.
Die Schüler sollen in diesem orchstrierten Unterfangen zu Durchsetzungsagenten der UN-Ziele gemacht werden. Es wird Angst vor der Klimakatastrophe geschürt und die Ursache dafür verschleiert, damit sie sich für Ziele, die nicht ihre eigenen sind, engagieren.
Dies ist eine global inszenierte Kampagne. Oder glaubt irgend jemand mit nur ein bißchen Erfahrung beim Aufbau von politischen Bewegungen, daß sich eine spontane weltweite Bewegung quasi aus dem Nichts innerhalb von wenigen Wochen global organisiert?

Bei einer spontanen Bewegung, die sich von unten organisiert, fängt die Organisierung lokal mit demokratischen Versammlungen an, aus der sich Forderungen entwickeln, die von Anfang an von den Aktivisten getragen werden und dann auf den jeweils höheren Ebenen abgestimmt werden. Eine selbstbestimmte Bewegung wächst von unten und verallgemeinert sich nach ober über demokratische Prozesse. Dies ist hier jedoch nicht der Fall. Die Forderungen kommen von oben und werden nach unten durchgereicht. Demokratische Diskussionen der Forderungen gibt es nicht.

So hat eine AG Positionspapier Deutschland einen Entwurf für Grundsatzforderungen gemacht, der am 8.3. in Frakfurt an die lokalen Gruppen verteilt wurde und die örtlichen Aktivisten hatten nur bis zum 12.3. -Zeit, ihre Eingaben zu machen, die die Deutschland Gruppe dann in das Programm einarbeiten will oder auch nicht.

D.h. es gibt keine Diskussion in den lokalen Gruppen. Die Forderungen werden auf nationaler Ebene bestimmt. Es gibt keine demokratische Wahl der AG-Positionspapier. Das hat mit einem demokratischen Prozeß nichts zu tun.

Die nationale Gruppe hat sich wiederum an den globalen Forderungen der 15-jährigen Greta zu orientieren. Diese „Führerin“ verdankt sich auch nicht einer demokratischen Wahl von unten, sondern der Wahl durch die Organisatoren des Globalen Klimagipfels COP 24 in Katowice (Polen) 2018 und des World Economic Forum in Paris, wo sie Reden halten durfte. Die wirtschaftliche globale Machtelite hat diese „Führerin“ gekürt und bekannt gemacht.

Als Träger für eine globale Kampagne eignen sich Schüler besonders gut, da unter dem Primat der Selbstbestimmung deren Unerfahrenheit und jugendliches Engagement gegen die Erwachsenen in Anschlag gebracht werden und damit das Lernen von der Kapitalismuskritik von Erwachsenen und aller bisherigen Umweltbewegungen von vornherein unterbunden werden kann. Will man hier mit dem Jugendkult und der Hofierung der Schüler als den neuen Weisen, die es angeblich besser wissen als alle Erwachsenen, eine ganze Generation von dem Erfahrungsschatz der Älteren abschneiden?

Wir dürfen nicht auf die Ideologien der Machtelite hereinfallen und ohne nachzudenken ihren Forderungen folgen. Es geht ihnen nicht um Umwelt -und Klimaschutz, sonderm um die Erweiterung ihrer Ausbeutung bis in die letzen Ecken des Planeten, und um eine neue Form der Absicherung ihrer Macht und des Ausbeutungssystems.

Zur Diskussion über diese Fragen kommt zu der Veranstaltung am Di 19.3.2019
18:00 im DGB Jugendclub

                                                          


Die Ursachen der Klimakatastrophe

Das IPCC klammert die Einwirkung der Sonnenaktivität und der kosmischen Strahlung auf das Klima der Erde aus.

Ebenso ignoriert es völlig die Auswirkungen der militärischen Aktivitäten, sowie der Wettermanipulation auf das Klima.

Der militärisch industrielle Komplex hat den Planeten selbst zur Waffe gemacht. Diese wahnsinnigen Machtstrategen wähnen sich mit ihren Massenvernichtungswaffen als Beherrscher des Space und haben in den 1950ger und 60er Jahren Atombomben in der Atmosphäre gezündet. Sie haben sich erlaubt, den Erdmagnetgürtel, der uns vor den gefährlichen kosmischen Strahlen schützt, anzugreifen. Ihre Unwissenheit über die Auswirkungen ihrer „Superbombe“ hat sie nicht davon abgehalten, die Balance unseres Planeten im Kosmos zu riskieren.
Der Erdmagnetgürtel verhindert z.B. daß unser lebenswichtige Sauerstoff in das Weltall entweicht. Der Van Allen Gürtel wurde durch diese Tests bereits über mindestens 100 Jahre geschädigt. Die Auswirkungen der NuklearTests auf das Klima werden geheimgehalten. http://www.pbme-online.org/wp-content/uploads/2015/05/BertellWreckingDeutsch.pdf

Sie hören nicht auf das Erdmagnetfeld zu schädigen, sie haben die Nuclear-Tests durch effektivere Technologien ersetzt, die in ihrer Stärke den Atombombentests in nichts nachstehen z.B. mit einer Stärke von 100 GigaWatts (EISCAT in Norwegen) die Ionosspäre manipulieren und mit elektromagnetic Pulse den Erdkern, den Ursprungsort des Erdmagnetfeldes, durchdringen. Getarnt als Forschungsprojekte erzeugen sie künstliche Ionospären und generieren elektromagnetische Beams zur Kommunikation mit Atom-Unterseebooten, zur Steuerung und zum Detectieren von Cruise Missiles in ihrem ABM „Defense“ Programm. Ihre nukleare Strategie wäre womöglich ohne diese „over the horizon effects“ gar nicht möglich. Sie haben künstliche Erdbeben erzeugt und benutzen den Planeten als Waffe. Keiner weiß, welche irreversible Schäden des Erdmagnetfeldes dadurch bereits hervorgerufen wurden und wie es dauerhaft permanent beschädigt wird.

Für weitere Informationen ist dieser Kanal empfehlenswert
https://www.youtube.com/watch?v=TCexJx2t9Ic
Ionospheric Heaters – Space Weather Control and Geophysical Warfare

Eins steht jedenfalls fest. Der Nordpol rast.
Diese Messungen seit 1590 zeigen, daß die magnetischen Nordpol-Breitengrade zwischen 69° und 77° über 400 Jahre hin und her geschwankt sind. Ab dem Jahr 1990 wurde zum ersten Mal 78° gemessen und seitdem wächst der Breitengrad beständig bis 86.448° im Jahr 2019. Seit etwa 20 Jahren wandert der Nordpol mit waschsender Geschwindigkeit.

Keiner kann die Frage beantworten, ob diese Entwicklung auch zustande gekommen wäre, wenn die ober – und unterirdischen Atombombentests und die Manipulationen am Erdmagnetfeld nicht stattgefunden hätten. Womöglich wäre die Polwanderung dann im Rahmen der seit vierhundert Jahren andauernden Schwankungen verblieben.
Wir haben allen Grund zusätzliche Irritationen des Erdmagnetfeldes strengstens zu unterlassen.
Vieles deutet darauf hin, daß eine Umkehr der Pole bevorsteht. Das Erdmagnetfeld hat bereits dramatisch abgenommen.

Das Erdmagnetfeld wird immer schwächer.

Ein Polsprung wird wahrscheinlich. Ein Polsprung hat das Potenzial, das Leben auf der Erde auszulöschen, z.B. dadurch,

Bemerkenswerterweise ähneln diese Szenarien, die durch einen Polsprung wahr zu werden drohen, genau den Katastrophenszenarien, die dem Global Warming angedichtet werden.

Wissen die Verantwortlichen mehr als sie offenlegen?

Im Unterschied zu den Global Warming Theorien, die schon seit 20 Jahren nicht mehr durch reale Temperatur-messungen bestätigt werden können, d.h. die CO2 erzeugten Katastrophenszenarien sind als Fiktionen entlarvt, die auf nichts anderem als virtuellen Modellen beruhen,
stehen die Messungen der Bewegung des Nordpols außer Frage und die Gefahren sind real.

https://www.friendsofscience.org/index.php?id=3

Je mehr die Global warming Theorie durch die Temperaturmessungen in Frage gestellt wird, um so vehementer wird ihr „wissenschaftlicher“ Charakter proklamiert. Es wird nicht davor zurück geschreckt, die Messungen zu „schönen“ sprich zu fälschen:

  • NASA und NOAA haben ihre Daten getuned um hohe Warming Trends zu zeigen.
  • Das BOM (Bureau of Meteorology) in Australien hat es auch gemacht. Hier gab es in der Presse einen Proteststurm: „Bureau of Meteorology ‚altering climate figures‘ „
  • Auch in Südamerika konnte eine Fälschung der Daten nachgewiesen werden. https://www.youtube.com/watch?v=4Ew05sRDAcU

Es ist klar, daß die dogmatische Vorgabe des IPCC, den Klimawandel von vornherein alleine auf CO2 Emmissionen zurückzuführen und die Einflüsse der Sonnenaktivität und der kosmischen Strahlung auf das Klima auszuklammern, unwissenschaftlich ist und zu falschen Ergebnissen führen muß.

Deswegen haben 31,487 amerikanische Wissenschaftler, darunter 9092 Professoren, eine Petition unterzeichnet :

„Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis, daß die menschliche Freisetzung von CO2, Methan oder anderen Treibhausgasen eine katastrophale Erwärmung der Erde und eine schwere Klimastörung verursacht oder verursachen wird.“ http://www.petitionproject.org/

Die Behauptung es gäbe einen wissenschaftlichen Konsens über Global Warming und die Debatte sei abgeschlossen ist also eine weitere grandiose Verfälschung der Tatsachen.
In dem Film:“The Great Global Warming Swindle“ werden viele angesehene Wissenschaftler interviewt. Mehrere davon haben für das IPCC gearbeitet, bevor sie ausgestiegen und jetzt zu Kritikern geworden sind. Die Theorie vom menschengemachten Klimawandel wird als der “größte Betrug moderner Zeiten “ bezeichnet.
„Eine Theorie über Klima hat sich in eine politische Ideologie verwandelt
Dies ist die Geschichte über die Zerstörung eines ganzen Wissenschaftsbereichs.
Es ist eine Geschichte, wie eine politische Kampagne zu einer bürokratischen Erfolgstory ( bandwagon) geworden ist. “ Prof. Richard Lindzen
„Es ist ein großes Geschäft, eine Jobmaschine. Dies ist eine Geschichte über Zensur und Einschüchterung, das hat mit Wissenschaft nichts mehr zu tun. Die industrielle Entwicklung in den Entwicklungsländern soll verhindert werden“ Prof. Patrick Michaels
„Es ist wie eine Religion geworden. Leute, die nicht zustimmen, werden Heretiker genannt.“
Prof. Philip Stott Universität London, Prof. Jan Clark Universität Ottawa
Prof. John Christy Universität von Alabama in Huntsville war ein führender Autor beim IPCC und hat diesen verlassen. Professor Paul Reiter ist ebenfalls aus dem IPCC ausgestiegen, wie viele, die hier interviewt wurden. Sie wollten seinen Namen auf den Untersuchungen der IPCC haben, er mußte gerichtlich durchsetzen, daß sein Name dort nicht erscheint. https://www.youtube.com/watch?v=52Mx0_8YEtg

Es gibt ein großes Problem in der Wissenschaft, das sich keiner vorstellen kann. Sie verdunkeln den wissenschaftlichen Prozeß.
Sie drängen Wissenschaftler in pöpuläre Richtungen, um die Leserschaft für ihre eigenen Veröffentlichungen abzustützen. Sie haben tyrannische Veröffentlichungsregeln, die die Rechte des Wissenschaftlers einschränken, die eigenen Arbeiten zu teilen.
Während die Politiker immer wieder diesselbe falsche These vom Global Warming wiederholen, gibt es einen wahren Tsunami von Wissenschftlern, Professoren, die den Mut finden die Wahrheit zu schreiben, die die Nase voll haben, schikaniert und eingeschüchtert zu werden, die die Nase davon voll haben als Deniers diffamiert zu werden. https://www.youtube.com/watch?v=5c4XPVPJwBY Why „Global Warming“ Failed & Why Climate Change is Real

Indem das IPCC und die UN-Klimagipfel nicht von den Auswirkungen der militärischen Aktivitäten auf das Klima reden, machen sie sich zum Komplizen dieser Umweltverbrechen.
Der Nuklearkrieg ist der finale Showdown, der die Zerstörung des ganzen Planeten zum Resultat hat. Auf diesen steuert das Patriarchat, einem inneren Sog folgend, durch die perverse Logik des Strebens nach imperialer Herrschaft, sich durch immer zerstörerische Massenvernichtungswaffen gegenseitig übertrumpfend, immer schneller hin.
Den Nuklearkrieg führbar machen, d.h. selbst möglichst unbeschadet den Nuklearschlag zu überstehen und dem Gegner möglichst großen Schaden zufügen ist das Streben auf dem Weg dahin.
Wir dürfen es nicht zulassen, daß alleine durch die technologische Aufrechterhaltung des nuklearen Drohpotentionals der Planet derartig geschädigt wird, daß sich ein Krieg erübrigt.

Da wir die Auswirkungen der Atombombentests und der Elektromagnetischen Pulse auf das Erdmagnetfeld nicht kennen, ist es unverantwortlich, diese Risiken länger einzugehen.

  • Für die Abschaffung der elektromagnetischen Waffen!
  • Keine Manipulationen der Ionosphäre und des Erdmagnetfeldes!
  • Stop Geoengineering!
  • Abschaffung aller Atomwaffen!
  • Stop global Fascism!
                                           

Grüner Imperialismus

Umweltverbrechen, Landgrabbing und Geoengineering im Namen des Klimaschutzes

Seit die Machtelite der westlichen Welt den Klima- und Umweltschutz als ihr zentrales Ziel entdeckt hat, ist eine große Verwirrung entstanden. Sie organisieren seit vielen Jahren eine globale Kampagne mit unzählichen UN-Organisationen und regelmäßig stattfindenden globalen UN- Summits, die die Regierungen der Welt auf den Ausstieg aus CO2 festlegen will.
Es sind dieselben, die die Ölkonzerne besitzen und keine Anstalten machen, die Ölförderung zu reduzieren oder gar zu beenden. Im Gegenteil werden seit vielen Jahren Kriege im Nahen Osten um die Kontrolle des Öls geführt.

Der langjährige Umweltaktivist Urich Eichelmann, der von 1991 bis 2007 für den WWF tätig war, hat in dem Film „Climate Crimes“ dokumentiert, worum es bei der Reduktion der CO2 Emissionen geht:

„Die Klimaziele werden nicht nur regelmäßig verfehlt, sondern dieser falsche Klimaschutz beschleunigt auch noch die Zerstörung unserer letzten Naturgebiete. Ein tödlicher Etikettenschwindel… Klimaschutz durch Naturzerstörung ist kein Klimaschutz, sondern ein Umweltverbrechen….Klimaschutz wird missbraucht als Deckmantel, um Großprojekte durchzusetzen, die ansonsten nur schwer zu realisieren wären. ….“ https://riverwatch.eu/de/climate-crimes

Der Film zeigt, wie in Brasiliens Amazonas Staudämme für hydro Power gebaut werden und welche desaströsen Folgen für die Umwelt daraus entstanden sind; wie in Indonesien zur Biodieselproduktion die Urwälder abgeholzt und die Orang Utans vernichtet werden und in Deutschland inzwischen immer mehr Landwirtschaftsfläche zur Produktion von Biogas verwendet wird, was ein großes Artensterben und die Bedrohung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft zur Folge hat, weil diese das Futter für die Kühe aus dem Ausland importieren muß.

Um dieser Deckmantelfunktion für Großprojekte zu genügen, bedarf es der Reduktion des Klimaschutzes auf eine einzige meßbare, verallgemeinerbare Größe: Reduktion von CO² Emmissionen, bei der die tatsächliche Zerstörung der Umwelt, der Vernichtung der Lebensgrundlagen der Menschen und der Vernichtung der Arten unter den Tisch fällt.
Weltweit sind 500 – 750 Millionen Menschen von den Folgen des Staudammbaus betroffen. Jährlich werden über 100 Mrd. US $ in den Bau neuer Wasserkraftwerke investiert (Solar: 19 Mrd. US $.) Bis 2020 sollen mehrere tausend Großstaudämme gebaut werden.
Die isolierte Forderung nach CO² Reduktion steht auf der Seite des neuen Imperialismus der Konzerne, die unter dem Banner des Klimaschutzes die Ausraubung des Planeten fortsetzen.

Die Vernichtung der Existenzgrundlage von hunderten Millionen Menschen für Hydropower ist nur ein Beispiel.
In Indien treten Naturschutzorganisationen in aller Offenheit gegen die gesetzlich verankerten kollektiven Landrechte der Adivasis auf, die in Wäldern leben, die zugunsten von Bergbaukonzernen von ihrem Land vertrieben werden sollen. https://www.jungewelt.de/artikel/350201.landverteilung-in-indien-kein-landrecht-f%C3%BCr-indigene.html
Es kann keinen Naturschutz geben, der sich gegen die Landrechte der Menschen richtet.
Bei der Agenda 2030 geht es um die Übernahme der Weltmeere durch die großen Konzerne. (siehe den Film: https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=UYxZynJbqOQ The UN and the Oiligarchs Are Teaming Up to Take Over the Oceans )
Alternative Energieerzeugung ist eine neue gigantische Industrie. Es geht um eine neue Form eines grünen Imperialismus ohne Krieg. Die moderne, grüne Form der Landnahme kommt ohne Waffen und militärischem Getöse im Gewand des Klimaschutzes daher.

Umweltverbrechen im Namen des Klimaschutzes: Geoengineering

Dies ist die größte, diabolische Verlogenheit der falschen Klimaschützer, Geoengineering als Methode zu propagieren, um die globale Erwärmung zu stoppen.
Während über viele Jahre Chemtrails für nicht existent erklärt und Kritiker daran aufs Übelste als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt wurden, avancieren diese jetzt zu einer Methode Global Warming zu bekämpfen. Der Versuch Menschen, entgegen der beobachtbaren Existenz der Chemtrails am Himmel für dumm zu verkaufen, konnte nicht auf Dauer funktionieren. Jetzt erhält dieses Verbrechen, die Besprühung der Atmossphäre mit Giftstoffen Aluminium , Strontium, Barium die höhere Weihe als Mittel der Rettung vor der Klimakatastrophe. Dafür will die Schweiz Geoengineering Governance auf die UN Agenda setzen. Playing God and Geoengineering Governance
Der Arzt Dr. Dietrich Klinghard, der eine Klinik zur Entgiftung betreibt, berichtet, daß der Fallout aus den Chemtrails der Hauptgrund für die Vergiftung der Menschen ist und zu einer Menge chronischer Erkrankungen wie Autismus, die Erkrankungen des Nervensystems MS, AMS, Parkinson, Neuropathie und allen Degenerationen des Gehirns geführt hat.

„Der Aluminiumgehalt in unserem Nervensystem ist exponentiell in den letzten Jahren angestiegen. Das kann nur noch durch die Chemtrails erklärt werden“. https://www.youtube.com/watch?v=FUbP7dMVoww

Es ist eine ganze Industrie zur Wettermanipulation entstanden, die das Ziel hat, Wetterextreme zu erzeugen. Wie geht das und wer sollte daran ein Interesse haben?
Wettermanipulation für das Kriegs-Schlachtfeld, um den Gegner zu schwächen, ist schon sehr alt und wurde z.B. im Vietnamkrieg eingesetzt.
Geoengineering wird heute als gängige Praxis überall auf dem Globus im Rahmen eines Wirtschaftskrieges des großen Kapitals gegen die Bevölkerung eingesetzt. 20 millionen Tonnen Aluminium werden neben Barium und Strontium in die Atmosspäre gesprüht. Diese Partikel werden mit elektromagnetischen beams (Haarp) aufgeheizt und so werden die Luftmassenströme kontrolliert. Sie lenken die Feuchtigkeit zum Missisippi , wo es Tornados und Überschwemmungen gibt und in Californien gibt es Dürre.
Man kann z.B. mit den Beams einen großen Updraft erzeugen mit dem Resultat z.B. von tennisballgroßen Hagelkörnern, die eine Ernte zerstören können. Es gibt ein Nasa­ Patent „Ice Nucleation for weather modification“, mit dem man zu jeder Jahreszeit Schnee erzeugen kann, um die Ernte zu zerstören.
Die Erzeugung von Unwettern wird zum großen Geschäft von Desaster- Kapitalisten, die aus jeder Katastrophe Profit schlagen. Ein ganzer Wirtschaftszweig lebt von Wetterderivaten, die mit Wetten auf Unwetter ein Riesengeschäft machen.
Wettermanipulation ist auch eine Methode des Landgrabbing. Man kann Ernten zerstören, damit der Farmer pleite macht, und dann geht das Land über an Firmen für genmanipuliertes Getreide. Mit Wettermanipulation bestimmen sie darüber, wessen Getreide ertragreich ist und wessen nicht – entweder gibt es zu viel Regen oder zu wenig und du kannst den Marktanteil für bestimmte Unternehmen bestimmen, z.B. die die GMO- Produkte unterstützen.
Wir haben heute eine 1000% Extinction rate von Tieren und Pflanzen höher als normal. 70-80% der Extinction ist auf Pilze zurückzuführen. Geoengeneering Partikels sind bekannt dafür, Pilzwachstum auszubreiten,
Monsanto hat ein Patent, damit die Pflanzen alle diese „abiotic stresses“ – Pilze, Dürren, Überschwemmung- verkraften können. Sie habe auch ein Patent, das Pflanzen aluminiumresistent macht.
Die landwirtschaftliche Produktion hat durch die Wetterextreme und das Pilzwachstum stark abgenommen. Die Farmer werden in die Hände von Monsanto getrieben, denn Monsanto hat die Antwort auf Climate Change. Je mehr Wetterkapastrophen, um so höher der Umsatz von Monsanto. Quelle: Why in the world are they spraying? https://www.youtube.com/watch?v=mEfJO0-cTis
Dieser Wirtschaftskrieg der Nahrungsmittelgiganten gegen die Bevölkerung, die mit den Wettermodifikations- Unternehmen zusammen arbeiten, ist ein Grund für die Wetterextreme. (Ein weiterer Grund ist die durch die militärische Manipulation des Erdmagnetfledes verursachte Verletzlichkeit der Atmosphäre durch kosmische Strahlung. Siehe: Die Ursache der Klimakatastrophe)
Die Theorie, daß durch CO² und Global Warming diese Wetterextreme und die Massenvernichtung von Pflanzen und Tieren ausgelöst werden, ist der Deckmantel für diese Verbrechen. Indem Geoengineering als Mittel gegen climate change verkauft wird, wird alles auf den Kopf gestellt und der Verursacher zum Retter verkehrt.

Stop die Landnahme durch die Konzerne!
Stop den Bau von Staudämmen!
Stop die Bio-Gas und Bio-Dieselproduktion!
Stop Geoengineering!
Stop Global Fascism!

                                                regenbogen-krieger.net