Aufstehen gegen die Kriegstreiber

Heute am Antikriegstag rufen wir alle Ausgebeuteten, Enteigneten und Entrechteten auf, gegen die Kriegstreiber aufzustehen.

Seit 5000 Jahren leben wir im Patriarchat ((gleichbedeutend mit Kriegsgesellschaft). Diese funktioniert nach dem Prinzip, daß derjenige die meiste Macht hat und die größte Achtung genießt, der in der Lage ist, die meisten Menschen umzubringen,

Die innere Struktur des Patriarchats basiert auf dem Krieg, in dem Völker andere Völker unterwerfen, sich deren Land bemächtigen und mit einem Staat (Gewaltmonopol) das geraubte Land und die Unterwerfung der Enteigneten absichern; dem Klassenkrieg, in dem die herrschende Klasse die unterworfene ausbeutet, in der jeder Privateigentümer gegen den anderen kämpft und in dem die Geschlechter miteinader verfeindet sind und in einem Herrschaftsverhältnis leben.

Im Unterschied zu den Kriegen des Feudalismus haben die Kriege des Kapitalismus eine neue Dimension. Die wirklichen Herrscher sind heute nicht die Kriegsherren, sondern das Finanzkapital. Durch die Geldschöpfungshoheit haben sie die Staaten von sich abhängig gemacht.

Das herrschende Finanzkapital verliert nie im Krieg. Es unterstützt im Krieg beide Seiten, indem es an den Krediten für beide Seiten verdient. Der Krieg ist das Lebenselexier des Finanzkapitals. Jeder Krieg hat bisher zur Vergrößerung seiner Macht geführt. Die Finanzkapitalisten verfahren nach der Hegelianischen Methode von These und Antithese. Durch die Schaffung von gewaltsamen Konflikten, Regimechanges und Kriegen erzeugen sie den „Fortschritt“ in der Geschichte und das ist die Vergrößerung ihres Reichtums und ihrer Macht. Die Größe ihres Reichtums und ihrer Macht wird nur noch übertroffen durch die Größe ihrer moralischen Verdorbenheit.
Ihr wahrer Glaube ist der Todeskult, der das Credo des Patriarchats auf den Punkt bringt.
Die reichsten Familien des Finanzkapitals, die die westliche Welt beherrschen und mit ihren vielen Kriegen zur Weltherrschft streben, sind Mitglieder des jesuitischen Ordens „Skulls and Bones“, Die Bruderschaft des Todes, der den Todeskult schon in seinem Namen trägt. https://www.youtube.com/watch?v=XImnRAmm93Q
Antony Sutton – The Jesuit Order of Skull and Bones [Brotherhood of Death]
Sie haben den Aufstieg von Hitler unterstützt und den Antisemitismus geschürt, der zum Holocaust und zum 2.Weltkrieg führte, an dessen Ende Amerika zur neuen Weltmacht wurde.
Heute sehen wir, wie nach dieser Logik, vom herrschenden Finanzkapital der Islamistische Terrorismus geschaffen wurde um die Staaten des nahem und mittleren Ostens, ( sowie ehemalige Sowjetrepubliken und China) von innen zu zerstören, der andererseits als Grund hergenommen wird, diese Länder mit offenem Krieg zu überziehen, um ihrem Ziel der Weltherrschaft einen Schritt näher zu kommen.
Der Schwur der Jesuiten gibt das Drehbuch ab für die Greueltaten der heutigen Islamisten. Der Islamismus ist praktizierter Todeskult. Die islamistischen Krieger sind die Fußsoldaten der Elite , die mit ihnen seelenverwandt ist und deren perfekte Instrumente. Auch die deutsche Regierung sponsert den Dschihad (ETILAF).

Die enge Zusammenarbeit des westlichen Imperialismus mit islamistischen Ländern wie Saudiarabien, der Aufbau der Muslimbrüder durch den CIA, die Unterstützung islamistischer Regierungen (Türkei), die Unterstützung islamistischer Ableger in den westlichen Ländern (Gülen Bewegung und Ditib)-begleited die Errichtung des Polizei-und Überwachsungsstaats im Innern und ist Teil des Übergangs des westlichen Imperialismus zu neo-feudalen faschistischen Herrschaftsformen.

Die Destabilisierung westlicher Staaten mittels islamistischer Attentate führt zum Aufschwung von Rechtsextremisus. Gegenüber diesen geben sich die Globalisten als Retter aus, um die Menschen für den globalen Faschismus hinter sich zu scharen.(Beispielhaft an der Wahl von Macron zu studieren.)

Mit weltweiten Wirtschaftssanktionen versucht die USA derzeit ihre bedrohte Weltdominanz, die immer weniger auf ökonomischer Stärke und immer mehr auf ihrer militärische Überlegenheit aufbaut, aufrechtzuerhalten. Das Weltgeld Dollar bröckelt.

Die Gefahr eines 3 Weltkriegs erscheint am Horizont.

Ein neuer Rüstungswettlauf ist in vollem Gange und alle Staaten suchen ihre Rettung in militärischer Überlegenheit. Aber dieser Weg führt zum Gegenteil von Sicherheit. Die Staaten sind wieder in einen kollektiven Wahnsinn verfallen und übertrumpfen sich gegenseitig mit den ausgefeiltesten Waffentechnolgien um bei dem Ziel, wer kann die meisten Menschen umbringen, an der Spitze zu stehen. Das Vernichtungsstreben des Patriarchats dirigiert diesen selbstzerstörerischen Wettkampf. Der technologische Fortschritt hat Waffen mit einem Vernichtungspotential hervorgebracht, das uns in die Steinzeit zurückbomben kann, wenn sie eingesetzt werden. Mit den Atomwaffen steht die Existenz der Menschheit und des ganzen Planeten auf dem Spiel.

Der nukleare Imperialismus ist die höchste Stufe der Patriarchats.

Wenn wir es jetzt nicht schaffen, ihn zu besiegen, wird die Vernichtung total.

Jahrzehnte lang haben die Staaten gezögert Atomwaffen nach der Horrorerfahrung des ersten Abwurfs durch die USA 1945 in Hiroschima und Nakasaki einzusetzen. Gleichwohl ist mit depleted Uranium bereits jetzt der gesamte Nahe und Mittlere Osten verseucht. Aber mit der Strategie des präemptiven Erstschlags und den angeblich harmlosen Mininukes (mit 6 facher Sprengkraft der Hiroschimabombe) scheint diese partielle Vernunft am Ende. Die Leichtigkeit, mit der Hillary Clinton versprach, Nuklearwaffen einzusetzen, ist beängstigend. Die Welt steht am Abgrund eines nuklearen Waffengangs, der die Existenz des Planeten bedroht.

Wir, die 99% müssen aufstehen , um diese Katastrophe abzuwenden

Die herrschende Klasse kann nur Kriege führen, wenn sie Soldaten findet, die die Selbstverleugnung an sich vollziehen, ihr Leben für ihre eigenen Unterdrücker und Ausbeuter einzusetzen.

Für die dazu notwendige Hirmwäsche wurden die patriarchalen Religionen geschaffen. Diese entwürdigen die Frauen und Mütter und sind sexualfeindlich. Die menschliche Natur wird als schlecht hingestellt, und wird diszipliniert. Die Identität des religösen Menschen liegt nicht mehr in seiner Verbindung zur Mutter und zur Natur, sondern in einem transzendenten Gott. Die Menschen entscheiden nicht mehr selbst , was gut und böse ist ( das ist Erbsünde) sondern der Gott entscheidet und der Gott hat es angeblich zur heiligen Aufgabe gemacht, in den Krieg zu ziehen und Andersgläubige umzubringen.

Die Identifikation mit dem eigenen Unterdrücker ist der tiefere Sinn sowohl der patriarchalen Religionen als auch der nationalistischen Ideologie. Die herrschende Klasse schürt religiösen und nationalistischen Haß und hetzt die Völker in Kriege gegeneinander , die sie anzettelt zur Vergrößerung von Macht und Reichtum.

Neben diser emotionalen Manipulation wird auch die Waffe der Desinformation eingesetzt.

z.B. soll die gegenwärtige Dämonisierung Rußlands den Menschen einreden, ihre eigenen Interessen wären durch die Russen bedroht.

Mit der Lüge von der Annektierung der Krim und der Einmischung Rußlands in den US-Wahlkampf wird ein Expansionismus Rußlands herbeifabuliert, der angeblich auch Deutschland bedrohen würde.

Die Rede von Sicherheitsinteressen Deutschlands in der Ukraine offenbart, daß es um den Expansionismus des westlichen Imperialismus (Nato) in die Ukraine geht, der mit den Sicherheitsinteressen der deutschen Bevölkerung rein gar nichst zu tun hat.

Es geht bei der Kriegshetze gegen Rußland um die Sicherung des Einflußbereichs des westlichen Imperialismus, um Zugriff auf die Rohstoffe für die Profite der Kapitalisten.

Die westlichen Völker müssen wissen:

Der Feind sind nicht die Russen, der Feind steht im eigenen Land !

Und zwar in doppeltem Sinne.

  1. Der Feind ist die herrschende Kapitalistenklasse, die heute im imperialistischen Bündnis (Nato) agiert, die die Völker ausbeutet und für ihre imperialistischen Interessen das eigene Volk zu Schlachtbank des Krieges führt.
  2. In keinem anderen Land ist das Nato Militärbündnis mit den vielen US Militärbasen, Nato-Kommandozentralen und Atomwaffenarsenalen derartig konzentriert präsent wie in Deutschland. Bei einem Nato Angriff wird Rußland zur Verteidigung zuerst Deutschland ausschalten.

5000 Jahre Patriarchat sind genug !

Wir müssen aufstehen, um die Heiligung des Lebens als herrschende gesellschaftliche Maxime durchzusetzen.

Die Herrschaft des Patriarchats muß gestürzt werden.

Die Abschaffung des Matriarchats war die einschneidenste Revolution in der Menschheitsgeschichte.

Diese Revolution muß rückgängig gemacht werden.

Mit der Enteigung des Gemeinschaftseigentums, das die Frauen verwalteten, wurde Privateigentum und Staat geschaffen. Das Gemeinschaftseigentums wurde durch Krieg in den Händen der Krieger privatisiert, die sich zur herrschenden Klasse erhoben und die Frauen und unterworfenen Stämme versklavten.
Vorher gab es keine Klassen, keine Ausbeutung und keine Kriege.
Das Matriarchat war über Jahrtausende ein Gesellschaftssystem das auf
dem friedlichen Zusammenleben der Menschen untereinander und mit der Natur basierte.

Kommentar zu dem Buch „Heute Europa, morgen die Welt“

Das Buch „Heute Europa, morgen die Welt“ https://www.eulenspiegel.com/verlage/edition-ost/titel/heute-europa-morgen-die-welt.html
ist eine antideutsche Geschichtsverfälschung, die mit antiimperialistischer Politik nichts zu tun hat und zur Verdummung der Linken beiträgt.

Die Autoren haben anscheinend guten Grund, sich nicht zu den hier vertretenden Auffassungen zu bekennen, bleiben sie doch anonym und verstecken sich hinter einer Ad Hoc Gruppe. adhoc

 

zitiert aus dem Vorwort

 

In Frankfurt allerdings pfeifen die Spatzen von den Dächern, daß Aitak Barani und Phillip Kissel zu den Autoren gehören. Diese sind kürzlich aus der DKP ausgetreten und waren an der Gründung einer neuen kommunistischen Partei https://kommunistische.org/ maßgeblich beteiligt. http://www.wieweiter.net
Die Imperialismusanalyse dieser „Kommunistischen Organisation“ (siehe programmatische Thesen https://kommunistische.org/programmatische-thesen/ ) zeichnet sich durch eine Leugnung der Rolle des Finanzkapitals aus, denn dieses wird in dem Abschnitt Imperialismus mit keinem Wort erwähnt. Ganz im Gegensatz zu Lenin, für den selbstverständlich ist, daß das Finanzkapital der entscheidende Akteur für imperialistische Kriege ist. Lenin:

„Einerseits die gigantischen Ausmaße des in wenigen Händen konzentrierten Finanzkapitals, das sich ein außergewöhnlich weitverzweigtes und dichtes Netz von Beziehungen und Verbindungen schafft, durch das es sich die Masse nicht nur der mittleren und kleinen, sondern selbst der kleinsten Kapitalisten und Unternehmer unterwirft; anderseits der verschärfte Kampf mit den anderen nationalstaatlichen Finanzgruppen um die Aufteilung der Welt und um die Herrschaft über andere Länder – all dies führt zum geschlossenen Übergang aller besitzenden Klassen auf die Seite des Imperialismus.“http://www.mlwerke.de/le/le22/le22_290.htm

In dem Buch kann man studieren, zu welch hanebüchenden Geschichtsverfälschungen die Leugnung der Rolle des Finanzkapitals führt. Ich beziehe mich hier exemplarisch auf das 2. Kapital des Buches  „II. Etappe 1918-1933 Rüstung zur Revanche“ . Heute Europa, morgen die Welt S.37-76

1. Revision des Antiimperialismus: Leugnung der imperialistischen Interessen Englands

„Und jetzt zum hundersten Jahrestags des Ersten Weltkriegs wird ein Buch hochgejubelt, das angeblich auch die deutsche Schuld am Krieg wiederlegt. Tatsächlich wollte das Deutsche Reich den Krieg.“ S.38

Hier wird die Frage nach der Kriegsschuld Deutschlands aufgewärmt, die mit einer antiimperialistischen Analyse der Ursachen des 1. Weltkriegs , wie diese z.B. von Rosa Luxemburg vorgelegt wurde, nichts zu tun hat.

„Der kapitalistische Aufschwung, der nach der Kriegsperiode der sechziger und siebziger Jahre in dem neukonstituierten Europa Platz gegriffen und der namentlich nach Überwindung der langen Depression, die dem Gründerfieber und dem Krach des Jahres 1873 gefolgt war, in der Hochkonjunktur der neunziger Jahre einen nie dagewesenen Höhepunkt erreicht hatte, eröffnete bekanntlich eine neue Sturm- und Drangperiode der europäischen Staaten: ihre Expansion um die Wette nach den nichtkapitalistischen Ländern und Zonen der Welt. Schon seit den achtziger Jahren macht sich ein neuer besonders energischer Drang nach Kolonialeroberungen geltend. England bemächtigt sich Ägyptens und schafft sich in Südafrika ein gewaltiges Kolonialreich, Frankreich besetzt Tunis in Nordafrika und Tonkin in Ostasien, Italien faßt Fuß in Abessinien, Rußland bringt in Zentralasien seine Eroberungen zum Abschluß und dringt in der Mandschurei vor, Deutschland erwirbt in Afrika und der Südsee die ersten Kolonien, endlich treten auch die Vereinigten Staaten in den Reigen und erwerben mit den Philippinen »Interessen« in Ostasien. Diese Periode der fieberhaften Zerpflückung Afrikas und Asiens, die, von dem chinesisch-japanischen Krieg im Jahre 1895 an, fast eine ununterbrochene Kette blutiger Kriege entfesselte, gipfelt in dem großen Chinafeldzug und schließt mit dem russisch-japanischen Kriege des Jahres 1904 ab.
Alle diese Schlag auf Schlag erfolgten Vorgänge schufen neue außereuropäische Gegensätze nach allen Seiten: zwischen Italien und Frankreich in Nordafrika, zwischen Frankreich und England in Ägypten, zwischen England und Rußland in Zentralasien, zwischen Rußland und Japan in Ostasien, zwischen Japan und England in China, zwischen den Vereinigten Staaten und Japan im Stillen Ozean ­ ein bewegliches Meer, ein Hin- und Herwogen von scharfen Gegensätzen und vorübergehenden Allianzen, von Spannungen und Entspannungen, bei denen alle paar Jahre ein partieller Krieg zwischen den europäischen Mächten auszubrechen drohte, aber immer wieder hinausgeschoben wurde. Es war daraus für jedermann klar: 1. daß der heimliche, im stillen arbeitende Krieg aller kapitalistischen Staaten gegen alle auf dem Rücken asiatischer und afrikanischer Völker früher oder später zu einer Generalabrechnung führen, daß der in Afrika und Asien gesäte Wind einmal nach Europa als fürchterlicher Sturm zurückschlagen mußte, um so mehr, als der ständige Niederschlag der asiatischen und afrikanischen Vorgänge die steigenden Rüstungen in Europa waren, 2. daß der europäische Weltkrieg zur Entladung kommen würde, sobald die partiellen und abwechselnden Gegensätze zwischen den imperialistischen Staaten eine Zentralisationsachse, einen überwiegenden starken Gegensatz finden würden, um den sie sich zeitweilig gruppieren können. Diese Lage wurde geschaffen mit dem Auftreten des deutschen Imperialismus.“ Juniusbroschüre http://mlwerke.de/lu/luf_3.htm

Die Frage nach der Kriegsschuld argumentiert vom Standpunkt des einem oder anderen imperialistischen Räubers . Eine antiimperialistische Kritik greift dagegen den Krieg beider Seiten der Zentralisationsachse -um mit Rosa Luxemburg zu sprechen – an , den Gegensatz zwischen England,Frankreich und Deutschland. Denn nicht nur Deutschland wollte den Krieg, auch die Engländer wollten ihn, um den erstarkten Rivalen Deutschland niederzuringen.

Die imperialistischen Interessen der Entente  am Krieg werden geleugnet, England verteidigte sich angeblich nur gegen den deutschen Angriff.

„Die mächtige Seemacht England griff ein, als sie deutsche Truppen und Panzer in Richtung Ärmelkanal auf sich zurollen sah und schloß sich mit Frankreich und Rußland in der Entente zusammen.“ ebd S.39

Hier wird suggerriert , daß die Entente ein Verteidungungbündnis war, Genau das Gegenteil war der Fall.
Die imperialistische Weltmacht England sah ihre Vormachtstellung durch den erstarkenden Rivalen Deutschland bedroht. z.B. durch die Berlin-Bagdad Bahn, die Deutschland den Zugang zum Öl im heutigen Irak sichern sollte, durch den Aufbau einer Handelsmarine und Kriegsflotte durch Deutschland und insgesamt durch die Stärke der deutschen Industrie. Öl hatte auch eine entscheidende militärische Bedeutung nach Ablösung der Dampfschiffahrt für die Befeuerung der Flotte.
Ganz abgesehen davon , waren die ersten Panzer keine deutschen. 2014 wurden noch gar keine Panzer eingesetzt. Die Engländer setzten zuerst 2016 Panzer ein, die aber in die andere Richtung rollten.

„Der Erste Weltkrieg war ein Krieg um die Neuaufteilung der Welt, bei dem Deutschland als zu spät gekommene Großmacht die Welt zu ihren Gunsten neu verteilt haben wollte, während die etablierten Mächte England und Frankreich ihre Handels – und Kolonialmacht gegen den Nachwuchsräuber verteidigen mußte.“ ebd S.39

Der Kampf um die Aufrechterhaltung einer imperialistischen Vormachtstellung ist per se aggressiv und es ist absurd dieses als Verteidigung zu bezeichnen.

2. Revision des Antiimperialismus: Legitimation der drakonischen Reparationszahlungen

„Insofern hatten <alle ein Interesse am Weltkrieg> wie scheinbar salomonisch (d.h. alle Seiten abwägend ) im heutigen Geschichtsunterricht gern geurteilt wird. Die Feststellung , so richtig sie sein mag, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß das Deutsche Reich einen größenwahnsinnigen Angriffskrieg geplant und durchgeführt hat und daß es diesen Krieg verloren und dafür auch die Konsequenzen zu tragen hatte.“ebd S.40

Was hier als „salomonisch, alle Seite abwägend“ abgetan und dem heutigen Geschichtsunterricht zugeordnet wird, ist in Wahrheit die Verunglimpfung der antiimperialistischen Position , die die kriegerischen Interessen aller Imperialisten im 1. Weltkrieg angreift.

Warum mußte Deutschland die Konsequenzen tragen, weil es angeblich einen „größenwahnsinnigen“ Angriffskrieg geführt hat. Sie argumentieren mit dem Schlieffen Plan, der deswegen größenwahnsinnig war, weil er scheitere, da England in den Krieg eingriff.

„Heute wissen wir, daß der Plan gänzlich in die Hose ging, die mächtige Seemacht England griff ein.“ ebd S. 39

Demnach hat Deutschland den Krieg verloren , weil England eingriff. Die historischen Tatsachen sind aber andere. Bis 1916 gab es eine Pattsituation, weil beide Seiten, die Entente auf der einen und Deutschland auf der anderen, nahezu gleich stark waren. Die Deutschen waren so stark, daß die Amerikaner um ihre Kriegsanleihen fürchten mußten, die sie England und Frankreich geliehen hatten, weswegen sie in den Krieg eingriffen. Der Kriegseintritt der Amerikaner führte 2 Jahre später zu der Niederlage Deutschlands.

Die Autoren bleiben mit ihrer Schuldfrage ganz in der imperialistischen Logik und schämen sich nicht, sich auf die Seite der Sieger zu schlagen und die vernichtenden Reparationszahlungen mit denen Deutschland überzogen wurde, für legitim zu erklären.
Die Theorie von der alleinigen Kriegsschuld Deutschlands war die Ideologie der Siegermächte , die damit die drakonischen Reparationszahlungen, die der Verlierer Deutschland zu leisten hatte, legitimiert haben. Diese waren eine Fortfühtung des Krieges mit anderen Mitteln. Genau diese Ideologie der Siegermächte wird mit dieser Positionierung zur Kriegsschuld von den Autoren vertreten.

Die Reparationszahlen gingen derart über das Maß hinaus, daß J.M.Keynes der als Vertreter Englands an den Versailler Verhandlungen teilnahm, von dieser Position zurücktrat.  keynes

Die drakonischen Reparationszahlungen zeigen, daß das angloamerikanische Finanzkapital damit Deutschland in die Knie zwingen wollte, um es für seine politischen Ziele zu instrumentalisieren.

„Die Schlüsselinstitutionen , die die Nachkriegsentwicklungsstrategie des Westens bestimmten, waren die Zentralbanken von Großbritannien und den USA – die Bank of England und die FED- und die assoziierten Finanz- und Industrieorganisationen, die zum Ziel hatten , die absolute Kontrolle über das Finanzsystem von Deutschland zu gewinnen, um die politischen Prozesse in Zentraleuropa zu kontrollieren.
Die Umsetzung dieser Strategie wurde in folgenden Schritte vollzogen:
1. von 1919 bis 1924 – es wurde die Grundlage gelegt für ein massives Amerikanisches Finanzinvestment in die Deutsche Ökonomie;
2. von 1924 bis 1929 – die Kontrolle über das Deutsche Finanzsystem wurde übernommen und der Nationalsozialismus wurde unterstützt;
3. von 1929 bis 1933- Auslösen und Entfesseln einer tiefen Finanz- und ökonomischen Krise und Sicherstellung daß die Nazis die Macht übernehmen
4. von 1933 bis 1939 – finanzielle Kooperation mit dem Nazi Regime und Unterstützung seiner expansionistischen Auslandspolitik, mit dem Ziel einen neuen Weltkrieg vorzubereiten und auszulösen.
Im ersten Schritt startete der wichtigste Hebel , um das Eindringen von amerikanischem Kapital nach Europa sicherzustellen, mit den Kriegsschulden und den damit zusammenhängenden Reparationen Deutschlands. Nach dem formellen Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg gaben sie ihren Verbündeten ( vor allen Dingen England und Frankreich) Kredite im Wert von $ 8.8Milliarden. Die gesamte Kriegsschuld , die Kredite an die USA in 1919-1921 eingeschlossen, waren mehr als $ 11 Milliarden.
Übersetzt aus: http://www.globalresearch.ca/history-of-world-war-ii-nazi-germany-was-financed-by-the-federal-reserve-and-the-bank-of-england/5530318

Alle Etappen mit denen das angloamerikanische Finanzkapital seine Ziele erreichte, werden in dem Buch „Heute Europa, morgen die Welt“ unverfroren als Etappen der Revanche des Deutschen Imperialismus umgedeutet.
Die Rolle des angloamerikanischen Finanzkapitals wird verschleiert, um alleine Deutschland für den weiteren Verlauf der Ereignisse verantwortlich zu machen.

3. Revision des Antiimperialismus: Reparationszahlungen werden verharmlost

„„Last not least beliefen sich die Reparationsforderungen auf 270 Mrd Goldmark, zahlbar in halbjährlichen Raten bis 1963. Allerdings ließen sich die Siegermächte immer weiter herunterhandeln, bis sie schließlich 1924-31 nicht mehr erhielten, als sie ihrerseits Deutschland in derselben Zeit geborgt hatten.“ ebd S.46

Hier wird so getan, als ob es dem Finanzkapital der Westmächte mit den Reparationszahlungen gar nicht so ernst war und es nur eine Sache der Verhandlung war, diese wieder los zu werden. Das Finanzkapital erscheint hier in einem wahrlich menschlichen Licht.
Welcher Preis von Deutschland bezahlt werden mußte, um die Tortur der Reparationszahlungen durchzustehen und welche Wandlungen der deutschen Wirtschaft dabei oktrojiert wurden, davon erfahren wir nichts.
Die desaströse Besetzung des Ruhrgebiets durch die Franzosen  wird ebenso wohlweislich verschwiegen, weil sie nicht in das märchenhafte Bild passt, das hier über die Westmächte gemalt wird.

4. Geschichtsverfälschung: Dawes Plan wird in einen Etappensieg zur Wiedererstarkung des deutschen Imperialismus umgelogen–Die Übernahme der Kontrolle des Angloamerikanischen Finanzkapitals über das deutsche Finanzsystem und über den deutschen militärisch industriellen Komplex wird geleugnet

dawes1

dawes2

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hier rein „wirtschaftliche “ bar jeder „politisch-interventionistischen „ Funktion heruntergespielt wird, war in Wirklichkeit die Übernahme der Kontrolle der Schlüsselsektoren der Deutschen Industrie und großen Banken , wie die Deutsche Bank, Dresdner bank, Donat Bank etc durch das angloamerikanische Finanzkapital, und weit davon entfernt rein wirtschaftlich und nicht politisch interventionistisch zu sein.

 

„Im Sommer 1924 wurde ein Projekt , das unter dem namen “Dawes Plan” bekannt wurde ( benannt nach dem Vorsitzenden des Experten-Committees , das diesen kreiert hatte – ein Amerikanischer Banker und Direktor einer der Banken der Morgan Gruppe) auf der Londoner Konferenz angenommen.
……. Die Anglo-Amerikanischen Banken erlangten nicht nur Kontrolle über die Übertragung der Deutschen Bezahlungen, sondern auch über den Haushalt, das System der Geldzirkulation und in einem großen Ausmaß über das Kreditsystem des Landes. Im August 1924 war die alte Deutsche Mark ersetzt durch eine neue, stabilisierte finanzielle Situation in Deutschland , und , wie der Forscher G.D. Preparta schrieb, die Weimarer Republik war aufbereitet für “die pittoreskteste ökonomische Hilfe der Geschichte, gefolgt von der bittersten Ernte in der Weltgeschichte”-” eine nicht aufzuhaltende Flut von amerikanischem Blut strömte durch die finanziellen Adern von Deutschland”……………..(Übersetzung aus dem englischen durch den Autor)

Secondly, although formal credit was issued to secure payment, it was actually the restoration of the military-industrial potential of the country. The fact is that the Germans were paid in shares of companies for the loans so that American capital began to actively integrate into the German economy.
The total amount of foreign investments in German industry during 1924-1929 amounted to almost 63 billion gold Marks (30 billion was accounted for by loans), and the payment of reparations — 10 billion Marks. 70% of revenues were provided by bankers from the United States, and most of the banks were from JP Morgan. As a result, in 1929, German industry was in second place in the world, but it was largely in the hands of America’s leading financial-industrial groups.
“Interessen-Gemeinschaft Farbenindustrie”, the main supplier of the German war machine, financed 45% of the election campaign of Hitler in 1930, and was under the control of Rockefeller “Standard oil”. Morgan, through “General Electric”, controlled the German radio and electrical industry via AEG and Siemens (up to 1933, 30% of the shares of AEG owned “General Electric”) through the Telecom company ITT — 40% of the telephone network in Germany.
In addition, they owned a 30% stake in the aircraft manufacturing company “Focke-Wulf”. “General Motors”, belonging to the DuPont family, established control over “Opel”. … In 1926, with the participation of the Rockefeller Bank “Dillon, Reed & Co.” the second largest  industrial monopoly in Germany after “I.G Farben” emerged — metallurgical concern “Vereinigte Stahlwerke” (Steel trust) Thyssen, Flick, Wolff, Feglera etc.
(Übersetzung aus dem englischen durch den Autor) :Die Amerikanische Kooperation mit dem Deutschen militärisch -industriellen Komplex war so intesiv und allgegenwärtig, daß in 1933 die Schlüsselsektoren der Deutschen Industrie und großen Banken , wie die Deutsche Bank, Dresdner bank, Donat Bank etc unter der Kontrolle des Amerikanischen Finanzkapitals waren.

Die politische Kraft die dafür vorgesehen war, eine entscheidende Rolle in den Anglo-Amerikanischen Plänen zu spielen , wurde gleichzeitig vorbereitet. Wir reden über die Unterstützung der Nazi Partei und A. Hitler persönlich. Der frühere Deutsche Kanzler Brüning schrieb in seinen Memoiren, daß Hitler seit 1923 große Summen aus dem Ausland erhielt.“ http://www.globalresearch.ca/history-of-world-war-ii-nazi-germany-was-financed-by-the-federal-reserve-and-the-bank-of-england/5530318

Das Buch hat die Funktion, diese Rolle des angloamerikanischen Finanzkapital für die Vorbereitung des 2. Weltkriegs und den Aufstieg von Hitler zu verschleiern, dieses von jedem diesbezüglichen Verdacht reinzuwaschen und stattdessen dafür ausschlließlich die reaktionären Kräfte der deutschen Revanche verantwortlich zu machen.

5. Geschichtsverfälschungen über die Vorausssetzungen für die Amerikanisierung der deutschen Wirtschaft

Voraussetzung dafür, daß sich die Deutschen diese „Kolonisierung“ gefallen ließen , war die Besetzung des Ruhrgebietes und die Hyperinflation 1923. Diese widerum war eine Folge des Rapallo Vetrages.
Das Buch verdreht und verfälscht diese historischen Zusammnehänge:

„1922 wurde der Rapallo Vertrag unter Außenminister Rathenau abgeschlossen, der diplomatische Beziehungen zur Sowjetunion herstellte.Im Vetrag verzichteten beide Seiten auf die Erstattung von Kriegskosten….“ebd S.54

Wir erfahren jedoch nichts über die Vereinbarung im Rapallo Vertrag, Öl von Baku nach Deutschland zu liefern, die mit dem Zug befördert werden und mit deutscher Technologie bezahlt werden sollten. Wie wir heute wissen, wurde damit eine Tabuzone überschritten. Der Stratfor (amerikanischer Think tank- „Schatten CIA“)Gründer George Friedmann hat 2015 offenbart , daß die Geopolitik der USA seit 100 Jahren der Maxime folgt, eine technologische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Rußland zu verhindern. https://www.neopresse.com/politik/stratfor-direktor-friedman-us-hauptziel-seit-einem-jahrhundert-ist-ein-deutsch-russisches-buendnis-zu-verhindern/

Das Buch suggeriert , daß es mit dem Vertrag und seiner Umsetzung keinerlei Schwierigkeiten gegeben hat und fantasiert im Gegenteil eine Stärke der Deutschen, die jeder Grundlage entbehrt.

„Außerdem ging es darum, gegen die Westmächte ein Drohpotenzial in der Hand zu haben, falls diese sich dauerhaft unwillig zeigen sollten Deutschland ihrerseits vertraglich entgegen zu kommen.“ ebd S.54

Tatsache ist , daß Rathenau 2 Monate später ermordet wurde und 1923 die Besetzung des Ruhrgebietes und die Hyperinflation erfolgte.
Die Hyperinflation von 1923 findet in dem Buch keine Erwähnung, stattdessen findet die Inflation 1921 statt, der zudem eine märchenhafte Funktion zugeschrieben wird.

„Mit der Inflation konnten außerdem die Reparationsleistungen im gleichen Umfang abgewertet werden.“ebd S.51

Die historischen Tatsachen sehen aber anders aus:

„Wegen der sich verschärfenden wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Reiches verzichteten die Alliierten im Jahr 1922 auf Reparationszahlungen in Form von Geld und forderten stattdessen Sachleistungen (Stahl, Holz, Kohle) ein. Am 26. Dezember stellte die alliierte Reparationskommission dann einstimmig fest, dass Deutschland mit den Reparationslieferungen im Rückstand war. Als am 9. Januar 1923 die Reparationskommission erklärte, die Weimarer Republik halte absichtlich Lieferungen zurück (unter anderem seien 1922 nur 11,7 Millionen statt der geforderten 13,8 Millionen Tonnen Kohle und nur 65.000 statt 200.000 Telegraphenmasten geliefert worden), nahm Frankreich dies zum Anlass, in das Ruhrgebiet einzumarschieren.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrbesetzung
„Weil die Reichsregierung nicht mehr in der Lage war, die Reparationen in angemessener Höhe zu bezahlen oder Ersatzleistungen in Form von Wirtschaftsgütern zu erbringen, kam es zur Ruhrbesetzung durch französische und belgische Truppen. Die deutsche Regierung unter Reichskanzler Wilhelm Cuno rief zum „Ruhrkampf“, zum passiven Widerstand gegen die militärische Besetzung auf. Um die Streikenden bei Laune zu halten, wurden ihnen entsprechende finanzielle Hilfen ausgezahlt – in einer Mark, die sich durch die von der Regierung betriebene Geldvermehrung immer rascher entwertete. Damit begannen die Monate der Hyperinflation, die noch Generationen von Deutschen als Beispiel für die Schrecken einer Inflation verfolgten. Immer schneller verzehnfachte sich die Abwertung gegenüber dem US-Dollar, bis schließlich im November 1923 der Kurs für 1 US-Dollar 4,2 Billionen Mark entsprach.Die Hyperinflation sorgte für einen Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft und des Bankensystems. Zwei komplette Auflagen von 1000 Mark- und 5000 Mark-Banknoten konnten Anfang 1923 nicht mehr in Umlauf gebracht werden, sie mussten Ende 1923 mit „1 Milliarde“ und „500 Milliarde“-Aufdrucken verwendet werden.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1914_bis_1923

1924 konnte sich das angloamerikanische Finanzkapital mit dem Dawes-plan als Retter aus der Not aufspielen und nutzte die Katastrophe für die eigenen Interessen.

6. Geschichtsverfälschung : Die Unterstützung des Aufstiegs von Hitler durch das angloamerikanische Finanzkapital wird verschwiegen

Die Absicht des Buches besteht darin, für den Aufstieg von Hitler und den 2 Weltkrieg ausschließslich deutsche revanchistische Kräfte verantwortlich zu machen.
Nicht nur diese haben Hitler  an die Macht gebracht:

„Since the autumn of 1929 after the collapse of the American stock exchange was triggered by the Federal Reserve, the third stage of the strategy of Anglo-American financial circles started.
The Federal Reserve and JP Morgan decided to stop lending to Germany, inspired by the banking crisis and economic depression in Central Europe. In September 1931, England abandoned the gold standard, deliberately destroying the international system of payments and completely cutting off the financial oxygen to the Weimar Republic.
But a financial miracle occurred with the Nazi party: in September 1930, as a result of large donations from Thyssen, “I.G. Farben”, Kirdorf’s party got 6.4 million votes, and took second place in the Reichstag, after which generous investments from abroad were activated. The main link between the major German industrialists and foreign financiers became H. Schacht.
On January 4th, 1932, a meeting was held between the largest English financier M. Norman, A. Hitler, and von Papen, which concluded a secret agreement on the financing of the NSDAP. This meeting was also attended by US policymakers and the Dulles brothers, something which their biographers do not like to mention. On January 14th, 1933, a meeting between Hitler, Schroder, Papen and Kepler took place, where Hitler’s program was fully approved. It was here that they finally resolved the issue of the transfer of power to the Nazis, and on 30th January Hitler became Chancellor. The implementation of the fourth stage of the strategy thus begun.

The attitude of the Anglo-American ruling circles to the new government was very sympathetic. When Hitler refused to pay reparations, which, naturally, called into question the payment of war debts, neither Britain nor France showed him the claims of the payments. Moreover, after the visit in the United States in May 1933, H. Schacht was placed again as the head of Reichsbank, and after his meeting with the President and the biggest bankers on Wall Street, America  allocated Germany new loans totalling $1 billion.
In June, during a trip to London and a meeting with M. Norman, Schacht also sought an English loan of $2 billion, and a reduction and then cessation of payments on old loans. Thus, the Nazis got what they could not achieve with the previous government.
In the summer of 1934, Britain signed the Anglo-German transfer agreement, which became one of the foundations of British policy towards the Third Reich, and at the end of the 30’s, Germany became the main trading partner of England. Schroeder Bank became the main agent of Germany in the UK, and in 1936 his office in New York teamed up with the   Rockefellers to create the “Schroeder, Rockefeller & Co.” investment Bank, which “Times” magazine called the “economic propagandist axis of Berlin-Rome”. As Hitler himself admitted, he conceived his four-year plan on the basis of foreign financial loans, so it never inspired him with the slightest alarm.“
http://www.globalresearch.ca/history-of-world-war-ii-nazi-germany-was-financed-by-the-federal-reserve-and-the-bank-of-england/5530318

.Diese antideutsche Geschichtsverfälschung, die die Machenschaften des angloamerikanischen Finanzkapitals damals und heute leugnet ist der theoretische Hintergrund der heute vertretenden Politik: Der Feind steht im eigenen Land

Der Pfarrer H. C. Stoodt , ein Missionar von Interfaith

Was will H.C. Stoodt?

„Wenn ich also die mit Jüdinnen/Juden und Muslimen gemeinsame Basis, das Bekenntnis zur Einheit Gottes und den daraus folgenden grundlegenden Imperativ dieser religiösen Traditionen praktisch ernst nehme, dann kämpfe ich für das gesellschaftliche Ziel realer, und das heißt heute immer auch: globaler Gleichheit….
….eine Idee der Gleichheit aller Geschöpfe vor Gott in Judentum, Christentum und, wenn ich es richtig sehe, auch im Islam.
Die jüdisch-christliche und auch die islamische Theologie plädieren deshalb, wenn sie bei diesem Anspruch bleiben wollen, objektiv für eine reale Gleichheit als gesellschaftliches Ziel…..
Den Marxismus verstehe ich als das heute angemessenste Werkzeug, um das uralte Ziel einer grenzenlosen Republik der Freien und Gleichen, einer klassenlosen, herrschaftsfreien Gesellschaft, einer Gesellschaft, die durch die reale Anerkennung der Gleichheit ihrer Mitglieder den einen Gott ehrt, praktisch zu erreichen.“
https://wurfbude.wordpress.com/2015/12/01/gleichheit-umkehrung-und-befreiung-in-theologie-und-marxismus/

Wie wir hier sehen ist für H.C.St. der Glaube an Gott überhistorisch, für alle Zeiten gegeben. Auch noch in der klassenlosen Gesellschaft beten die Menschen zu dem einen Gott. Wie es sich für einen Pfarrer gehört, ist er weit davon entfernt, die Existenz Gottes infrage zustellen. Ganz im Gegenteil. Als gläubiger Christ malt er die monotheiistischen Religionen in den schönsten Farben und dichtet sie in eine Emanzipationsbewegung um, die dieselben Ziele verfolgen würde, wie der Marxismus.

Damit befindet er sich im diamentralen Gegensatz zum Marxismus. Denn Marx hat
der Religion den Kampf angesagt. Weil er die Herrschaftsverhältnisse und Klassenverhältnisse bekämpft, bekämpft er die Religion.

  1. Für Marx ist die Religion menschengemacht und keineswegs überhistorisch.
  2. Die Religion ist eng mit Klassenherschaft und Kapitalismus verbunden und wird verschwinden, wenn der Kapitalismus überwunden ist.
  3. Ohne Kampf gegen die Religion gibt es keine Befreiung.

1. Für Marx ist die Religion historisch aus den materiellen Verhältnissen zu erklären,

“Die Moral, Religion, Metaphysik und sonstige Ideologie und die ihnen entsprechenden Bewusstseinsformen behalten hier- <27> mit nicht länger den Schein der Selbständigkeit. Sie haben keine Geschichte, sie haben keine Entwicklung, sondern die ihre materielle Produktion und ihren materiellen Verkehr entwickelnden Menschen ändern mit dieser ihrer Wirklichkeit auch ihr Denken und die Produkte ihres Denkens. Nicht das Bewusstsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewusstsein…………………………….

Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, d.h. die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht.
http://www.sinistra.net/lib/cla/mew/mewdidfeud.html

Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen. Und zwar ist die Religion das Selbstbewußtsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben oder schon wieder verloren hat. ………. …. Dieser Staat, diese Sozietät produzieren die Religion, ein verkehrtes Weltbewußtsein, weil sie eine verkehrte Welt sind. Die Religion ist die allgemeine Theorie dieser Welt, ihr enzyklopädisches Kompendium, ihre Logik in populärer Form, ihr spiritualistischer Point-d’honneur |Ehrenpunkt|, ihr Enthusiasmus, ihre moralische Sanktion, ihre feierliche Ergänzung, ihr allgemeiner Trost- und Rechtfertigungsgrund. Sie ist die phantastische Verwirklichung des menschlichen Wesens, weil das menschliche Wesen keine wahre Wirklichkeit besitzt. Der Kampf gegen die Religion ist also mittelbar der Kampf gegen jene Welt, deren geistiges Aroma die Religion ist.
http://mlwerke.de/me/me01/me01_378.htm

2.)Die Religion ist eng mit Klassenherschaft und Kapitalismus verbunden und wird verschwinden, wenn der Kapitalismus überwunden ist.

“Betrachten wir den wirklichen weltlichen Juden, nicht den Sabbatsjuden, wie Bauer es tut, sondern den Alltagsjuden.
Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden,
Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz.
Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.
Nun wohl! Die Emanzipation vom Schacher und vom Geld, also vom praktischen, realen Judentum wäre die Selbstemanzipation unsrer Zeit.
Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den Juden unmöglich gemacht. Sein religiöses Bewußtsein wurde wie ein fader Dunst in der wirklichen Lebensluft der Gesellschaft sich auflösen. Andrerseits: wenn der Jude dies sein praktisches Wesen als nichtig erkennt und an seiner Aufhebung arbeitet, arbeitet er aus seiner bisherigen Entwicklung heraus, an der menschlichen Emanzipation schlechthin und kehrt sich gegen den höchsten praktischen Ausdruck der menschlichen Selbstentfremdung. ” http://www.mlwerke.de/me/me01/me01_347.htm
„Der Jude hat sich bereits auf jüdische Weise emanzipiert.
»Der Jude, der in Wien z.B. nur toleriert ist, bestimmt durch seine Geldmacht das Geschick des ganzen Reichs. Der Jude, der in dem kleinsten deutschen Staat rechtlos sein kann, entscheidet über das Schicksal Europas.
Während die Korporationen und Zünfte dem Juden sich verschließen oder
ihm noch nicht geneigt sind, spottet die Kühnheit der Industrie des Eigensinns der mittelalterlichen Institute.« (B. Bauer, »Judenfrage«, p. 114.)
Es ist dies kein vereinzeltes Faktum. Der Jude hat sich auf jüdische Weise
emanzipiert, nicht nur, indem er sich die Geldmacht angeeignet, sondern
indem durch ihn und ohne ihn das Geld zur Weltmacht und der praktischeJudengeist zum praktischen Geist der christlichen Völker geworden ist. Die Juden haben sich insoweit emanzipiert, als die Christen zu Juden geworden
sind. ……….
Der Widerspruch, in welchem die praktische politische Macht des Juden zu
seinen politischen Rechten steht, ist der Widerspruch der Politik und Geld-
macht überhaupt. Während die erste ideal über der zweiten steht, ist sie in
der Tat zu ihrem Leibeignen geworden.
https://www.staff.uni-giessen.de/~g31130/PDF/marx/judenfrage S.15,16

Anmerkung: Dieses entscheidende Statement, daß die Geldmacht sich den Staat untergeordnet hat, daß die Geldmacht das Geschick des ganzen Reiches bestimmt und über das Schicksal Europas entscheidet hat Marx in seinen späteren Werken nicht weiter analysiert.
Er hat in den 3 Bänden des Kapital die Ökonomie des Kapitalismus entwickelt. Zu einer Theorie des Staates ist er nicht mehr gekommen.

Marx Kritik gilt denjenigen , die nur gegen die Religion kämpfen und dabei vom Kampf gegen die materiellen Verhältnisse, die die Religion hervorgebracht haben, absehen.

“Der Mensch wurde daher nicht von der Religion befreit, er erhielt die Religionsfreiheit. Er wurde nicht vom Eigentum befreit. Er erhielt die Freiheit des Eigentums. Er wurde nicht von dem Egoismus des Gewerbes befreit, er erhielt die Gewerbefreiheit.
Die Konstitution des politischen Staats und die Auflösung der bürgerlichen Gesellschaft in die unabhängigen Individuen – deren Verhältnis das Recht ist, wie das Verhältnis der Standes- und Innungsmenschen das Privilegium war – vollzieht sich in einem und demselben Akte. …..
Die politische Emanzipation ist die Reduktion des Menschen, einerseits auf das Mitglied der bürgerlichen Gesellschaft, auf das egoistische unabhängige Individuum, andrerseits auf den Staatsbürger, auf die moralische Person….
Erst wenn der wirkliche individuelle Mensch den abstrakten Staatsbürger in sich zurücknimmt und als individueller Mensch in seinem empirischen Leben, in seiner individuellen Arbeit, in seinen individuellen Verhältnissen, Gattungswesen geworden ist, erst wenn der Mensch seine „forces propres“ »“eigene Kräfte“« als gesellschaftliche Kräfte erkannt und organisiert hat und daher die gesellschaftliche Kraft nicht mehr in der Gestalt der politischen Kraft von sich trennt, erst dann ist die menschliche Emanzipation vollbracht.”                                              http://gutenberg.spiegel.de/buch/zur-judenfrage-9720/2

3.) Ohne Kampf gegen die Religion gibt es keine Befreiung.

“Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.
|379|Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist.
Die Kritik hat die imaginären Blumen an der Kette zerpflückt, nicht damit der Mensch die phantasielose, trostlose Kette trage, sondern damit er die Kette abwerfe und die lebendige Blume breche. Die Kritik der Religion enttäuscht den Menschen, damit er denke, handle, seine Wirklichkeit gestalte wie ein enttäuschter, zu Verstand gekommener Mensch, damit er sich um sich selbst und damit um seine wirkliche Sonne bewege.” http://mlwerke.de/me/me01/me01_378.htm

Hier spricht Marx aus, daß der Mensch zu Verstand kommen muß, die religiösen Illusionen abwerfen muß, selbst denken muß, nur so kann er sich befreien. Das ist eine Selbstverständlichkeit für alle Aufklärer der damaligen Zeit, ganz im Gegensatz zu Stoodt.

H.C. Stoodt der Antiaufklärer:

Mit seiner Propaganda für die monotheistischen Religionen fällt H.C.Stoodt selbst hinter die bürgerlichen Aufklärer zurück, die gegen die Religion, gegen den religiösen Feudalstaat und für den bürgerlichen Staat kämpften und sich (im Unterschied zu Marx) damit zufrieden gaben, die Religion aus dem Staat herauszuhalten.
Weit entfernt von jeglicher Religionskritik verherrlicht er die monotheistischen Religionen in dem er ihnen vollmundig Ziele aus dem marxistischen Vokalbular andichtet,: Republik der Freien und Gleichen, klassenlose Gesllschaft , Befreiung von Herrschaft, die man zwischen frei erfunden und absichtliche Täuschung einordnen muß.
H.C. Stoodt macht die Kritik der Religion rückgängig, Er produziert neue religiöse Illusionen , hier insbesondere für marxistisch orientierte Menschen, denen er glauben machen will, daß die Religionen für die klassenlose Gesellschaft und gegen Herrschaft wären. Das ist das Gegentreil von Erkenntnis und Aufklärung..
Damit passt H.C.Stoodt genau in unsere Zeit der Gegenaufklärung.
Heute erleben wir weltweit eine Refeudalisierung und den Abbau des Rechtsstaates . Mit der Eskalation der Kriege sind heute die Herrschaftsreligionen weltweit auf dem Vormarsch und der Säkularismus wird zurückgedrängt. Der Islamismus wird vom westlichen Imperialismus gepuscht, als Vorwand für Kriege und eigene Interventionen, damit sich neue islamisch faschistische Regimes  etablieren und in den westlichen Ländern um den Aufschwung des Totalitarismus zu befördern.

Der Zionismus, der immer aggressiver wird, wird hofiert.

Nach 9/11 hat Bush neue Kreuzzüge gegen die Achse des Bösen ausgerufen und kooperiert bei diesen Kriegen eng mit Islamisten und dem jüdischen Staat Israel. Wir erleben nicht enden wollende Kriege in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen und als nächstes gegen den Iran. Die säkularisierten christlichen Kriegsherren verwüsten die Länder im Namen von Demokratie und Humanität in enger Kooperation mit islamistischen Halsabschneidern. Sie züchten den Islamismus und den Dschihad, die für ihre Zwecke den Vorteil haben, heute noch die dem Monotheismus innewohnende Barbarei in ihrer Ursprünglichkeit zu praktizieren.
Im Unterschied zum Feudalismus, in dem die monotheistischen Religionen

sich gegenseitig bekriegten, ist im Zeitalter der Globalisierung die Zusammenarbeit der Religionen angesagt.
Das Ziel der Weltherrschaft, das alle Religionen kriegerisch verfolgten, was aber unter der Ägide der verschiednenen einzig wahren Götter zum Scheitern verurteilt war und in den verschiedenen religiösen Herrschaftsgebieten endete, ist heute unter der Führung des Finanzkapitals möglich geworden. Heute ist das Ziel der Weltherrschaft in der alle Menschen in einer “grenzenlosen Gesellschaft” “nur einen Gott” anbeten, greifbar geworden. Das Finanzkapital, das die Staaten von sich abhängig gemacht hat, unterstützte und unterstützt im Krieg beide Seiten und verfolgt seit 100 Jahren dieses Ziel.
Heute ist die “Einheit” Gottes angesagt und der heutige Missionar kämpft um “Globale Gleicheit” um die “reale Anerkennung der Gleichheit ihrer Mitglieder, (die) den einen Gott ehrt.” “in der grenzenlosen Republik der Freien und Gleichen”

H.C. Stoodt als Missionar von “Interfaith”

H.C. Stoodt entpuppt sich als ein Missionar von “Interfaith” http://www.interfaith.org/
„Interfaith“ ist die Transformation der Religionen, die Vereinigung aller bestehenden Herrschaftsreligionen zu einer einzigen neuen globalen Religion und wurde von Vertretern des Finanzkapitals ins Leben gerufen. Unter dem Banner des „Earthcharter“, der angeblichen Rettung des Planeten und der Umwelt (grüne Religion) sollen sich alle Religionen versammeln .
Und wieder steht das Finazkapital dahinter. Die Kriegsreligionen bleiben bestehen. Die Elite forciert einerseit die Toleranz der Religionen untereinander , während sie andererseits neue religiöse Kriege inszeniert, indem sie den Islamismus züchtet und den Dschihad für ihre Weltherrschaftspläne instrumentalisiert.
Der von Mitgiedern der Trilateralen Kommission ( GroBrundtland) gegründete „Earthcharter“,  in dem Steven Rockefeller führende Position innehatte und das vom Rockefeller Brothers fund gesponsored wurde, ( Patrick Wood, Technocracy rising, S. 124) hat religiöse Leitlinien herausgegeben , die die 10 Gebote ersetzen sollen. http://earthcharter.org/invent/images/uploads/echarter_german.pdf

arc

http://arkofhope.org/
Diese neuen 10 Gebote werden aufbewahrt in der Arc of Hope, wie es sich für religiöse Heiligtümer gehört.
Der Earth Charter ist im Grunde ein hochpolitisches Dokument in dem keine zerstörerische Folge des Kapitalismus ausgelassen und ein positiver Grundsatz zur Beseitigung desselben dagegen aufgestellt wird.
Was eigentlich als politisches Programm behandelt werden sollte , das in der politischen Aktion der Massen gegen die Ausbeuter durchgesetzt werden müßte , wird aus dem Bereich der Politik in den Bereich der Religion verbannt , d.h. von der politischen Praxis abgetrennt und so in das Reich der Hoffnung auf eine bessere Zeit verschoben, zugunsten der Vision der globalen Gemeinschaft aller Menschen in einer neuen weltumspannenden Identität, ein Identifikation mit den Ausbeutern der Neuen Weltregierung.
Hans Christoph Stodt ist ein Parteigänger von Interfaith. Seine Symbiose von Marxismus und den vereinten monotheistischen Religionen soll die Widerstansbewegungen umlenken zu einer Bewegung für die globale “Republik der Freien und Gleichen” sprich für die eine Weltregierung.  Sie sollen Illusionen hinterherlaufen ohne sich der wirklichen politischen Ziele der globalen Religion bewußt zu werden.

Gemeinschaft der Interfaith Gläubigen und Verfolgung Ungläubiger – anstatt Klassensolidarität

Um jeden Preis muß Erkenntnis und die Kritik der Akteure zur Herstellung der neuen Weltregierung verhindert werden. Denkverbote werden in die Welt gesetzt: Die Kritik am Finanzkapital wird tabuisiert. Wer sich diesem Tabu widersetzt, den trifft der Bannstrahl des Antisemitismus, der wird mit Häme übergossen und aus der linken Gemeinschaft ausgeschlossen.
So geschehen anläßlich der Verteilung eines Flugblatts, in dem die Initiative zur Gründung des Staates Israel auf das Finanzkapital zurückgeführt wird: https://occupyfrankfurt.net/warum-soll-jerusalem-zur-hauptstadt-israels-werden/
Eine Stoodt Jüngerin, die Sprecherin von Free Palestine hat diesen Bannstrahl auf die Verfasserin des Flugblattes abgeschossen und ihren Ausschluß aus dem politischen Widerstand gegen die Politik Israels gefordert. Sie lehnte jedes Bündnis mit dem Pal -Fo (Palästina Forum) ab, wenn die Verfasserin des Flugblattes Rederecht erhalten würde.
Der Grundsatz jeder linken Aktionseinheit, daß die Kritik an der Politik der herrschenden ( in diesem Falle Israels) die gemeinsame Basis ist, auf der sich Gruppen mit verschiedenen politischen Richtungen treffen, wird hier zerstört.

Kritiker des Finanzkapitals werden zu Gegnern, die Klassensolidarität wird aufgekündigt.
Damit zeigt Free Palestine worum es ihr geht:
Es geht es nicht um den Widerstand gegen die Herrschenden, es geht um Unterwerfung unter die neue globale Religion, den Heiligenschein der neuen Weltregierung.

Religiöse Kriegsverherrlichung und Moral der Gewalt bei Kommunisten

Ein anderer Stoodt Jünger hat die Verurteilung des Flugblatts als antisemitisch wie folgt begrundet:

„Wie kann ein Mensch, der im Land der Täter groß geworden ist, von Israel und dessen Gründung schreiben, ohne den deutschen Faschismus als Hauptverursacher der Gründung des Staates Israel auch nur zu erwähnen und völlig zu ignorieren, dass der Hauptfeind m eigenen Land steht, enthüllt, an den Pranger gestellt und niedergerungen werden muß. Das ganze Flugblatt ist nicht nur antisemitisch, sondern auch furchtbar nationalistisch.“

Der Hauptverursacher des Staates Israel ist nicht das zionistische Finanzkapital, sondern der deutsche Faschismus mit dem Holocaust. Als Deutscher muß man sich also schuldig bekennen. Diese Schuld hat man alleine dadurch auf sich geladen, daß man im Land der Täter groß geworden ist.

Dieses Argumrent zeugt von einer religiösen Hirmwäsche:
Wie kann ich mich schuldig fühlen für den deutschen Faschismus, nur weil ich hier geboren bin?
Die Auffassung, daß sich  alle Deutschen  schuldig fühlen müssen für den deutschen Faschismus, ist eine religiös, nationalistische Falschbeschuldigung. Es gibt keine solche Kollektivschuld. Der Faschismus war schon lange beendet bevor wir geboren wurden.. Auch diejenigen Deutschen, die damals lebten, können nicht als “Deutsche” beschuldigt werden, ganz so als ob alle Deutschen den Faschismus gewollt hätten. Denn es gab genug Deutsche, die gegen den Faschismus gekämpft haben. Zahlreiche Kommunisten, Anarchisten und Sozialisten wurden ins KZ geworfen.
Alle heutigen Linken die sich einer Schuld am Holocaust selbst bezichtigen, sollten sich schämen, denn sie haben den Widerstand gegen den Faschismus in Deutschland vergessen. Ihnen ist das Gedenken an die Widerstandskämpfer abhanden gekommen, die für ihren Widerstand selbst im KZ ermordet wurden.
Es wird hier an ein kollektives Schuldbewußtsein angeknüpft, das Resultat unserer religiösen Erziehung ist. Wurden wir doch angeblich aus dem Paradies vertrieben, weil wir uns schuldig gemacht haben. Auch hier waren es nicht wir persönlich, sondern die ganze Menschheit hat sich schuldig gemacht. Ein kollektives Schuldbewußtsein ist uns, vermittelt durch die religiöse Indoctrination in Fleisch und Blut übergegangen. Von der Wiege bis zur Bahre wird uns eingeredet, daß eine Urschuld auf uns lastet , denn Adam und Eva haben sich des schwersten aller Verbrechen schuldig gemacht, indem sie vom Baum der Erkenntnis gegessen haben.

„ Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.“ Das erste Buch Mose (Genesis) (1.Mose 2,4-3,24)

Genau darauf, auf Erkenntnisverbot, zielt die Erfindung einer Kollektivschuld am Holocaust auch heute. Die wahren Schuldigen am Faschismus sollen unerkannt bleiben. Das westliche Finanzkapital wollte den deutschen Faschismus und Krieg und hat sein Entstehen von langer Hand vorbereitet:

„Nazi Deutschland wurde finanziert von der Federal Reserve und der Bank von England.

  1. von 1919 bis 1924 – es wurde die Grundlage gelegt für ein massives Amerikanisches Finanzinvestment in die Deutsche Ökonomie;

  2. von 1924 bis 1929 – die Kontrolle über das Deutsche Finanzsystem wurde übernommen und der Nationalsozialismus wurde unterstützt;

  3. von 1929 bis 1933- Auslösen und Entfesseln einer tiefen Finanz- und ökonomischen Krise und Sicherstellung daß die Nazis die Macht übernehmen

  4. von 1933 bis 1939 – finanzielle Kooperation mit dem Nazi Regime und Unterstützung seiner expansionistischen Auslandspolitik, mit dem Ziel einen neuen Weltkrieg vorzubereiten und auszulösen.                    https://occupyfrankfurt.net/2016/06/17/zum-j-p-morgan-lauf/

Diese wahren Schuldigen am deutschen Faschsimus sind auch die wahren Schuldigen, wenn es um die „Gründung des Staates Israel“ richtiger müßte es heißen: die Occupation von Palästina und die Vertreibung und Ermordung der Palästinenser, geht.
Aber anstatt Erkenntnis ( die ist ja tabuisert) wird uns die Logik der Gewalt und der Kriegsverherrlichung, die wir aus der Bibel kennen, als Erklärung präsentiert:
Es wird so getan, als  ob die „Gründung des Staates Israel“ zwangsläufig aus dem deutschen Faschismus und dem Holocaust folgen würde. Das ist die Legitimation des einen Unrechts aus dem anderen.
Der Urprophet und Feldherr Moses führte das Volk aus der ägyptischen Sklaverei und überfiel im Namen des einen Gottes andere friedliche Völker, raubte sie aus und verübte Genozide.

›So zieh nun hin und schlag die Amalekiter und vollstrecke den Bann an ihnen und an allem, was sie haben; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.‹ (1. Samuel 15.3).
›Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten.‹ (5. Mose 2. 34-35) ›Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte.‹ (Josua 11.14) ›Dazu wird der HERR, dein Gott, Angst und Schrecken unter sie senden, bis alles umgebracht sein wird, was übrig ist und sich verbirgt vor dir. Lass dir nicht grauen vor ihnen; denn der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, der große und schreckliche Gott.‹ (5. Mose 7.20-21)
»Mose trat an das Lagertor und sagte: ›Wer für den Herrn ist, her zu mir.‹ Da sammelten sich alle Leviten um ihn. Er sagte zu ihnen: ›So spricht der Herr, der Gott Israels: Jeder lege sein Schwert an. Zieht durch das Lager von Tor zu Tor! Jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten.‹ Die Leviten taten, was Mose gesagt hatte. Vom Volk fielen an jenem Tag gegen dreitausend Mann. Dann sagte Mose: ›Füllt heute eure Hände mit Gaben für den Herrn! Denn jeder von euch ist heute gegen seinen Sohn und seinen Bruder vorgegangen, und der Herr hat Segen auf euch gelegt.‹ Exodus 32.16-29:

So erteilte er der Menschheit die erste Lektion: Gegen Sklaverei wehrt man sich nicht, indem man sich gegen die Sklavenhalter erhebt, sondern indem man noch größere Verbrechen begeht. Im Namen des einen wahren Gottes ist es gerechtfertigt Andersgläubige auszurotten.
Das größte Verbrechen, der Krieg wurde als Befreiung von der Sklaverei umgedeutet und als Durchsetzung des einzig wahren Glaubens geheiligt. In dieser Umkehrung des Moralsystems, das Böse ist heilig – erscheint die Kritik am Krieg als Beleidigung Gottes.
Das Verbrechen, das Land der Palästinenser zu überfallen , zu occupieren, die Palästinenser zu vertreiben und zu ermorden wird als Ausweg aus dem Holocaust umgedeutet und als Erfüllung des Auftrags des Jüdischen Gottes geheiligt. In dieser religiösen Kriegslogik ist jede Kritik daran Antisemitismus.

Die antideutsche Selbstbezichtigung , wir „Deutsche sind Schuld am Faschismus“ ist eine nationalistisch-religiöse Falschbeschuldigung, die einer religiösen Umkehrung des Moralsystems zu einer Kriegsmoral, geschuldet ist.
Es wird alles auf den Kopf gestellt. Wer sich nicht selbst bezichtigt , wer nicht die Deutsche Schuld anerkennt, ist nationalistisch.
Die Beschwörung “ den Feind im eigenen Land zu bekämpfen“ kommt *dem Verbot* gleich, das Finanzkapital anzugreifen.
Nur noch der deutsche Imperialismus wird bekämpft und als der Nabel der Welt fantasiert. Daß die USA heute die Weltmacht ist und ihre Vorherrschaft aggressiv verteidigt und zu erweitern sucht, wird nicht wahrgenommen. Soweit hat man sich dem Erkenntnisverbot unterworfen.
So hat sich heute die religiöse Gehirmwäsche marxistisch, leninistischer Politik bemächtigt.

Religionskritik und das heißt Kritik aller monotheistischen Religionen inclusive von Interfaith, ist heute nötiger denn je und zwar zuerst bei denen, die sich marxistisch nennen und sich als Atheisten über die Religion erhaben fühlen.

Wer das Finanzkapital als Hauptfeind benennt wird ausgeschlossen

H.C.Stoodt ist an einer breiten antifaschistischen Aktionseinheit nicht interessiert. Seine Berufung auf Dimitroff ist ein Täuschungsmanöver

Wer sein Dogma, daß der Deutsche Imperialismus heute die Hauptgefahr ist und nicht das globale Finanzkapital mit der US geführten militärischen Speerspitze, nicht teilt, wird aus der Aktionseinheit ausgeschlossen. So geschehen im letzten Dezember , in dem die No to Nato Gruppe aus der Frankfurter Aktionseinehit gegen das Integrationsgesetz unter der Ägide von Christoph Stodt ausgeschlossen wurde. Das ist Spaltung und das Gegenteil davon , ein breites Bündnis aufzubauen.

“Sie sind unentbehrlich gegen die Gefahr eines Krieges, den NATO-Osterweiterung und EU-Aufrüstungspläne nicht zuletzt unter der Ägide des deutschen Imperialismus gegen den schwächeren imperialistischen Konkurrenten Russland vorbereiten .” Aus dem Artilkel von Hans Christoph Stoodt: Was ist ein breites Bündnis? Vom 31. Januar.
https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/304536.was-ist-ein-breites-b%C3%83%C2%BCndnis.html

Daß die Nato-Osterweiterung unter der Ägide des deutschen Imperialismus stehen würde und der Hauptfeind im eigenen Land stünde, sieht

  1. den Hauptakteur in einer bestimmten Regierung  und nicht im Finanzkapital, dessen Instrumente die Regierungen sind und
  2.   leugnet, daß das Finanzkapital heute im Unterschied zum Hitlerfaschsimus zu einem globalen Faschismus rüstet und mit den USA und Nato einen anderen Hauptaggressor gefunden hat, bei dem der deutsche Imperialismus mitspielt aber nicht die Führung hat.

Diese Position fällt er genau unter Dimitroff’s Kritik an den Sozialdemokraten:

Die Führer der Sozialdemokratie vertuschten und verhüllten vor den Massen den wirklichen Klassencharakter des Faschismus und riefen nicht zum Kampf gegen die immer schärferen reaktionären Maßnahmen der Bourgeoisie auf. Sie tragen die große historische Verantwortung dafür, daß im entscheidenden Moment der faschistischen Offensive ein bedeutender Teil der werktätigen Massen in Deutschland und einer Reihe anderer faschistischer Länder im Faschismus nicht das blutdürstige Raubtier des Finanzkapitals, seinen schlimmsten Feind erkannte, und daß diese Massen nicht zur Abwehr bereit waren.“
Georgi Dimitroff:Arbeiterklasse gegen Faschismus

Die Auseinandersetzung dazu ist nachzulesen unter:                            https://occupyfrankfurt.net/2016/12/02/aktionseinheit-gegen-faschismus/

Kritik am Islamismus wird tabuisiert

Eine Demonstration gegen die Christenverfolgung durch den IS in Syrien wird von H.C.Stoodt als „islamfeindliche Demonstration und Kundgebung“, diffamiert und er schämt sich nicht, zu einer Gegendemonstration aufzurufen.

“Gemeinsam mit anderen Organisationen werben die Freien Wähler für eine „Demonstration gegen Christenverfolgung“. Die Veranstaltung sei in Wahrheit eine „islamfeindliche Demonstration und Kundgebung“, teilt die Anti-Nazi-Koordination mit und ruft zur Gegendemonstration auf.” http://www.fr.de/frankfurt/heisses-pflaster-frankfurter-innenstadt-protest-gegen-freie-waehler-a-936011

“Vor allem Angehörige der ethnischen und religiösen Minderheiten wie die christlichen Assyrer/Aramäer/Chaldäer oder Armenier, aber auch die Kurden, Turkmenen, Tscherkessen, Yeziden, Ismailiten und Drusen sind zwischen die Fronten geraten. ….
Prekär ist die Situation der christlichen Minderheit in Syrien. …. Ab Mitte 2011, also mit dem Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen, kam es vermehrt zu Übergriffen verschiedenster Art auf Christen, ihre Stadtteile und Kirchen. Insbesondere von der radikalislamistischen al-Nusra-Front gehen immer wieder Entführungen, Vertreibungen, Schändungen und Morde aus.”
https://www.gfbv.de/de/news/chronik-christen-verfolgung-syrien-7926/

Rassistische Gewalt in Schutz zu nehmen hat mit Antirassismus ganz und gar nichts zu tun.
Dies ist eine Parteiname für die islamistischen Grausamkeiten gegen Christen im Namen der religiösen Toleranz und hat mit linker Politik nichts zu tun.  Eine derartige Verhöhnung von Antirassismus treibt die Menschen, die die islamistische Barbarei kritisieren in die Arme von Rechten.
Hier zeigt sich die praktische Nutzanwendung von Interfaith. Die Kritik am Islamismus der das Instrument im imperialistischen Krieg des Westens ist, soll erstummen.
Die Linke soll sich mit der angeblichen Befreiungsbewegung zum Sturz von Assad, die der westliche Imperialismus in Form der sogenannten moderaten Rebellen im Rahmen seiner verdeckten Kriegsführung aufgebaut hat, identifizieren. Antiimperialistischer Widerstand wird umgelenkt zu einer proimperialistischen Bewegung.

Dieses Ziel wird auch von anderer Seite verfolgt. https://occupyfrankfurt.net/2017/01/03/wer-ist-adopt-a-revolution/

Ist Lukas Zeises Geldtheorie marxistisch?

Lukas Zeise, der in Deutschland in weiten linken Kreise als Experte für marxistische Geldtheorie gilt, reklamiert für sich den hohen Anspruch, die Marxsche Geldtheorie zu „komplettieren“ . Es ist

sinnvoll, sich auch zur Erklärung des Geldes und des Finanzkapitals auf Marx zu besinnen. Leider nur hat Marx zum Geld zwar viel gesagt, die Rolle des Geldes im kapitalistischen System aber nicht mehr vollständig ausgearbeitet. Man muß Marx also komplettieren. Das soll hier kurz versucht werden.“ Freidenker Nr.1-12 März 2012, S.24

Diese Komplettierung der Marxschen Geldtheorie resultiert in der Aussage,

daß Geld von Anfang an und seinem Wesen nach nicht nur allgemeines Äquivalent, also Tauschmittel, sondern zugleich Medium der Kreditvergabe war, das Zins trägt. Das Zinsverbot im europäischen Mittelalter und im Islam gegenüber dem Zins beweisen nicht das Gegenteil. Vielmehr deutet die Tatsache, daß der Zins als Skandal empfunden und bekämpft wird darauf hin, daß der Zins in der Geldwirtschaft ebenso real und mindestens so unvermeidbar isr wie das Laster.“ Freidenker Nr.1-12 März 2012, S.26

Diese Legitimation des Zinses, der hier wie das Laster als zur Natur des Menschen gehörig erklärt wird, den es angeblich schon immer gegeben hat, steht im diametralen Gegensatz zur Marxschen Kritik am Zins, der nachgewiesen hat, daß sich hinter der Formel des Zinses G G` die Ausbeutung der Arbeiterklasse verbirgt, das Finanzkapital eine Abteilung der Kapitalistenklasse darstellt , von der sich die Menschheit mit der Abschaffung der Ausbeutung und der Klassengesellschaft befreien wird.

Die Ansinnen von Lukas Zeise geht in die entgegengesetzte Richtung.

Als Argument , daß es den Zins schon immer gegeben hat, führt er folgendes an:

Vermutlich tritt Zins zuerst im Zweistromland auf. Als Geld fungierte- wohl nebeneinander- Gerste und Kupfer. Dabei wurde Kupfer vorwiegend im Fernhandel benutzt, Gerste im Kernbereich des babylonischen Städte- und Bauernstaates. Gleichzeitig tritt damals – im 3.Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung – der Kredit auf, der von Banken oder bankähnlichen Institutionen vergeben wurde und Zins trug.“ S.25

Sehen wir uns an, wie die „Banken oder bankähnlichen Institutionen im Zweistromland im 3.Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung aussahen:

Wir haben es hier mit der entscheidenden Zeitenwende in der Menschheitsgeschichte zu tun, von der Zeitepoche einer friedlichen, klassenlosen Gesellschaft (Matriarchat), die ursprüngliche Form des menschlichen Zusammenlebens, hin zu einer Zeitepoche einer auf Krieg und Ausbeutung basierenden Gesellschaft ( Patriarchat).

In seinem Buch The Mystery of Money verfolgt er die Entwicklung zweier konkurrierender Währungssysteme, wobei das eine auf geteiltem Überfluß basiert und das andere auf Knappheit Habgier und Schulden. Das erste System ist charakteristisch für die Matriarchate. Das zweite für die kriegerischen Patriarchate, die gewaltsam die Matriarchate ersetzt haben.“

Ellen Brown: „Der Dollar Crash: Was Banker Ihnen nicht erzählen – Die schockierende Wahrheit über die US-Notenbank, unser Währungssystem und wie wir uns von ihm befreien können“
https://www.amazon.de/Dollar-Crash-schockierende-US-Notenbank-W%C3%A4hrungssystem/dp/3938516690

Ellen Brown zitiert hier Bernard Lietaer „The Mystery of Money“.  Sie beschreibt weiter die unterschiedliche Funktion von Kredit und Zinsen in den gegensätzlichen Gesellschaftssystemen:

EllenBrown0

E-Brown1

EllenBrown2

Ellen Brown: Der Dollar Crash,   S.85, 86

Sehen wir, was Lukas Zeise dazu schreibt:

Das Verleihen von Gegenständen, vorwiegend Arbeitsmitteln, Arbeitstieren, Arbeitskräften(Sklaven) oder Saatgut, dürfte in Gesellschaften, die noch wenig arbeitsteilig organisiert waren, bereits lebhafte Praxis gewesen sein. Ebenso ist das Verleihen von nützlichen Gegenständen mit einer Gegenleistung durch den vom verliehenen Gut Begüstigten verknüpft. …..Im Zweistromland scheint sich das Verleihen ganz gezielt auf das Verleihen des allgemeinen Äquivalents -Gerste – bezogen zu haben. Die Gegenleistung erfolgte ebenfalls in diesem „Geld“, sodaß von einem regulären Kreditgeschäft und Zinsen gesprochen werden kann. Die verleihenden Instituttionen waren demzufolge Banken, die allgemeines Äquivalent verliehen und im selben Äquivalent Zins und Tilgung kassierten.“.S.26

Die famose Gleichsetzung der auf Privateigentum basierenden Banken, bei denen nicht zahlungsfähige Schuldner versklavt werden mit dem matriarchalenTempel-Zinssystem , wo nicht zurückgezahlte Schulden von der Gemeinschaft übernommen werden, ist eine bodenlose Ignoranz , die durch nichts anderes motiviert ist, als das ausbeuterischen Zinssystem als überhistorische Naturtatsache zu legitimieren.

So wie es ausbeuterische Zinsen für ihn schon immer gegeben hat, so gab es für ihn auch schon immer Skaven. Sklaven gab es jedoch erst nach Einführung des Privateigentums.

Und erst nach der Abschaffung des auf Gemeinschaftseigentum basierenden Tempelsystems wurden historisch die Zinsen in unorganischen Mitteln, z.B. Münzen, dem allgemeinen Äquivalent, zurückgezahlt .

Das wissen wir auch von Karl Marx :

Der Klassenkampf der antiken Welt z.B. bewegt sich hauptsächlich in der Form eines Kampfes zwischen Gläubiger <150> und Schuldner und endet in Rom mit dem Untergang des plebejischen Schuldners, der durch den Sklaven ersetzt wird. Im Mittelalter endet der Kampf mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt. Indes spiegelt die Geldform – und das Verhältnis von Gläubiger und Schuldner besitzt die Form eines Geldverhältnisses – hier nur den Antagonismus tiefer liegender ökonomischer Lebensbedingungen wider. http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b

Münzen, das allgemeine Äquivalent, setzen den Staat und damit die Existenz des Privateigentums voraus. Um sein Dogma, daß das Verhältnis von Gläubiger und Schuldner ein überhistorisches Naturverhältnis sei, zu untermauern , erklärt er kurzerhand die Gerste zum allgemeinen Äquivalent:

Aus dem Kredit, der eine Gegenleistung erfordert, ergibt sich diese Selbstverwertungseigenschaft des Geldes, die freilich ihrerseits zur Voraussetzung hat, dass das jeweilige Geld anerkanntes Zahluns-und Tauschmittel in der Gesellschaft ist. Denn wenn die Bank zwar 2000 Scheffel Gerste verleiht, dafür aber als „Zins“ Runkelrüben oder Ochsen zurückerhält kann von einer Vermehrung derselben Art und einer Selbstvermehrung nicht gesprochen werden.“ S.26

Diese idealistische Argumentation will aus dem Begriff des Kredits , der angeblich per se eine Gegenleistung erfordert – dies ist der Schein von GG`wobei Geld vorausgestzt ist, was hier nicht der Fall war- ableiten,  daß Gerste allgemeines Äquivalent war. Die Absurdität dieser Behauptung ist offensichtlich, denn dann müßte jedes Gut , auch die Kuh und andere Getreidesorten allgemeines Äquivalent gewesen sein. Wohlweislich unterschlägt er, daß nicht nur Gerste im Tempelsystem ausgeliehen und mit „Zinsen“zurückgezahlt wurde, sondern auch die Kuh und andere Getreidesorten. Dann wäre sein Konstrukt, mit dem er Gerste zum allgemeinen Äquivalent umtaufen will,  zu offensichtlich. Die Herkuft des Begriffs „Zins“ vom sumerischen Wort für Kalb erwähnt er lieber nicht, weil das im Widerspruch zu seier Deklaration von Gerste zum allgemeinen Äquvalent steht.

Die „Selbstverwertung“ der Gerste ergibt sich nicht daraus, daß Gerste zum Kredit wurde und eine Gegenleistung erfordert, sondern die Natur sorgt dafür, daß wesentlich mehr Gerste wächst , als ausgesät wurde , so daß dies für die Ernährung der Anbauenden reicht und darüberhinaus ein Teil für die Gemeinschaft übrig bleibt. und die natürliche Fortpflanzung einer Kuh mehrere Kälber zum Resultat hat, so daß ein Kalb über den Verzehr der Züchtenden hinaus als „Zins“ abgegeben werden kann.

Diese natürliche Vermehrung ist der Grund dafür , daß der „Ausleihende „ Gerste“ in den Gemeinschaftsfond zurückgibt und nicht weil Gerste Kredit wurde. Schon gar nicht bedarf es der Anerkennung der Gerste als „ anerkanntes Zahluns-und Tauschmittel in der Gesellschaft“ damit Gerste zurückgegben wird und nicht etwas anderes.

Diese „Schlußfolgerung“ Zeises, daß Gerste allgemeines Äquivalent gewesen sein muß, verdankt sich einzig und allein seiner Vermischung von G’G mit dem  vom Wesen her verschiedenen Tempel- „Kredit“.

Unter den Bedingungen des Gemeinschaftseigentums hat Leihen eine andere Bedeutung als unter Bedingungen des Privateigentums , weil derjenige der sich Gerste „leiht“ als Mitglied der Gemeinschaft auch Besitzer des Gemeinschafteigenttums ist. Er bekommt lediglich einen Teil des Gemeinschaftseigentums zur eigenen Bewirtschaftung um für seine eigene Reproduktion zu sorgen und sein „Zins“ ist der Beitrag den er zum Gemeinschaftsprodukt beisteuert. Auch der Zins gehört nicht einem anderen Privateigentümer , sondern das Gemeinschaftssprodukt , zu dem jeder beisteuert, gehört der Gemeinschaft und somit auch ihm.

Der „Zins“ unter den Bedingungen von Gemeinschaftseigentum hatte ebenfalls eine andere Bedeutung. Ein Gesellschaftmitglied bekam aus dem Gemeinschaftseigentum eine Kuh oder Gerste zur Bewirtschaftung auf gemeinschaftlichen Feldern , konnte davon leben und gab ein Kalb oder einen Teil der geernteten Gerste wieder in den Gemeinschaftspool zurück. Der „Zins“, war ein Instrument der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums.

Der Zins erscheint als überhistorischen Naturkonstante nur dann, wenn man vom dem wesentlichen Unterschied in den Eigentumsverhältnissen zwischen der kapitalistischen auf Privateigentum und Staat beruhenden Ausbeutungsgesellschaft und einer auf Gemeinschaftseigentum herrschafts-und ausbeutungsfreien matriarchalen Gesellschaft absieht. Das hat mit Marxismus nichts zu tun.

Für jemanden, der sich Marxist nennt, müßte dieser grundlegende Unterschied zwischen dem Matriarchat zu dem darauf folgenden patriarchalen Gesellschaftssystem des Privateigentum und des Staates, den Engels in „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates“ analysierte, bekannt sein.

die Abstammung nach Mutterrecht …….. also mußte umgestoßen werden, und sie wurde umgestoßen. ………….diese Revolution -(ist) eine der einschneidendsten, die die Menschen erlebt haben ……. Wie sich diese Revolution bei den Kulturvölkern gemacht hat, und wann, darüber wissen wir nichts. Sie fällt ganz in die vorgeschichtliche Zeit“

http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_036.htm

Diese „einschneidensten Revolution“ in der Menschheitsgeschichte vom Mutterrecht zum Vaterrecht, die Privateigentum und Staat hervorgebracht hat , von der wir heute mehr wissen als zu Marx Zeiten leugnet der angebliche Marxist Lukas Zeise.

Es ist ein blanker Hohn das Tempelsystem in matriarchalen Gesellschaften mit dem ausbeuterischen Kreditsystem, den Banken der Klassengesellschaften gleichzusetzen.

Der Zins wird zu einem menschlichen Laster

Wie für alle bürgerlichen Apologeten, für die Ausbeutung und Privateigentum Naturtatsachen sind, ist es für ihn nicht anders denkbar, als daß die matriarchalen verleihenden Institutionen der Gerste Privateigentümer waren , die sich den Zins in die private Tasche steckten.

Die Verwandlung der Auseinandersetzung zwischen Gläubiger und Schuldner, die für Marx eine Form des Klassenkampf war, zu einem religiösen Kampf des Menschen gegen die lasterhafte Menschennatur, dem sündigen Menschen ist nur folgerichtig

Das Zinsverbot im europäischen Mittelalter und im Islam gegenüber dem Zins beweisen nicht das Gegenteil. Vielmehr deutet die Tatsache, daß der Zins als Skandal empfunden und bekämpft wird darauf hin, daß der Zins in der Geldwirtschaft ebenso real und mindestens so unvermeidbar ist wie das Laster.“

Marx schreibt dagegen:

Der Klassenkampf der antiken Welt z.B. bewegt sich hauptsächlich in der Form eines Kampfes zwischen Gläubiger und Schuldner und endet in Rom mit dem Untergang des plebejischen Schuldners, der durch den Sklaven ersetzt wird. Im Mittelalter endet der Kampf mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt.“ Karl Marx Das Kapital Band 1, S.150 http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b

Das Zinsverbot im Feudalismus ist eine Reaktion auf den Klassenkampf zwischen Gläubiger und Schuldner im römischen Reich. Die Ausbeutung über den Zins und die Inflationierung des Geldes führte zum Untergang des Römischen Reiches, zum Zusammenbruch des Geldsystems und Übergang zur feudalen Naturalwirtschaft. Der Klassenkampf mit den vielen Sklavenaufständen wurde religiös kanalisiert und führte mit dem Zinsverbot zur politischen Herrschaft des Christentums.

Für L.Zeise gibt es dagegen kein reales Ausbeutungs-Problem zwischen Gläubiger und Schuldner, sondern, wie bei apologetischen bürgerlichen Theoretikern üblich, wird das Problem versubjektiviert. Für ihn gibt es nur eine subjektive Empfindung, den Zins als Skandal aufzufassen. Der Klassenkampf wird zu einem innersubjektiven, religiösen Kampf des Menschen gegen seine lasterhafte Natur.

Ein bürgerlicher Apologet in marxistischem Gewandt

Es bedarf dazu nicht der These , daß es sich bei den Zinszahlern oder den Zinsempfängern dieser Gesellschaften um Kapitalien oder Kapitalisten gehandelt hat. Festzuhalten ist nur, daß die Verfügungsgewalt über Eigentum bereits in frühen Marktgesellschaften- eben mit dem Entstehen des Geldes- die Eigentümer zur Aneigung von durch andere erarbeitetes Mehrprodukt befähigt hat.“S.26

Dafür hat Zeise keine Beweise gebracht außer der Geschichtsverfälschung, die er mit seinem vorgefaßten Dogma von der Ewigkeit von Privateigentum und Ausbeutung fabriziert.

Während Marx mit seiner Kritik der Arbeitswertlehre von Smith und Ricardo die Existenz des Mehrwerts entlarvt und die Ausbeutung der Arbeiter durch diejenigen anprangert, die Verfügungsgewalt über Eigentum haben, verwendet Zeise diese marxistische Terminologie für einen gegenteiligen Zweck, nämlich um die Verfügungsgewalt über Eigentum und die Aneignung von fremden Mehrprodukt zu einem unumstößlichen, überhistorischen Gesetz zu erklären.

Er erweist sich als Theoretiker der herrschenden Klasse, der sich einen marxistischen Anstrich gibt, um Marxanhänger mit apologetischer bürgerlicher Ideologie unschädlich zu machen.

Der Kampf zwischen Gläubiger und Schuldner im Feudalismus, der

„mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt“,( Karl Marx Das Kapital Band 1, S.150 http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b)

führte zur politischen Herrschaft des Gläubigers. Diese politische Entmachtung der feudalen Herrschaft war nicht Gegenstand der Marx’schen Analyse, wie überhaupt eine marxistische Staatstheorie fehlt. Es ist also notwendig, die marxistische Theorie zu „komplettieren“. Diese bestehende Lücke benutzt L. Zeise, um seine Apologie des Finanzkapitals als Komplettierung der Marxschen Theorie zu inszenieren.

Die Gläubiger waren so reich und mächtig geworden, daß sie in der Lage waren, den feudalen Herrschern die Geldschöpfungshoheit zu entreißen, was in England bereits 1694 mit der Gründung der privat geführten „Bank of England“ eingeleitet wurde. Die Naturalwirtschaft des Feudalismus wurde abgelöst durch ein neues Geldsystem, das auf dem Kredit basierte.

Mit Verpfändung und Verkauf und damit letztlich mit der Aufgabe des Rechts auf eigene Münzprägung gibt der Adel seine Geldschöpfungshoheit auf. Er tut dies nicht freiwillig, sondern wird vom geldhortbesitzenden Patriziat geradezu in die Rolle des Schuldners hineingedrängt. Denn der als Gläubiger zum Geldadel aufsteigende Kaufmannsbankier kann sein totes Kapital nur dann zu rentablem – Zins abwerfenden – Vermögen machen, wenn er einen Schuldner findet, dem er sein überflüssiges Geld gegen Zinsverpflichtung aufdrängen kann. Indem der Adel vom Geldschöpfer zum Kreditnehmer wird, verschwindet das auf freier Münzprägung basieren- de Geldsystem. Genauso gut lässt sich allerdings auch sagen: indem der Adel sein Recht auf freie Münzprägung quasi verspielt, wird er gezwungenermaßen zum Schuldner der Geldbesitzer. Staatsverschuldung und der Aufstieg des Kreditgeldsystems gehen gewissermaßen Hand in Hand. Ausgangs- punkt ist jedoch weniger der Kreditbedarf des Staates, als vielmehr der Geldüberhang des Patriziats. Indem dieses einen Teil des durch stetige Münzprägung immer mehr werdenden Geldes durch Hortung aus dem Ver- kehr zieht, stabilisierte es zwar einerseits das Geldsystem, da die Geldabschöpfung Inflation verhindert, anderer- seits schaufeln eben diese Geldhorte den adligen und klerikalen Geldschöpfern das Grab. Mit der Geldakkumula tion kehrt das Eigentum zurück, da die Geldhorte in der Lage sind nicht nur Waren, sondern eben auch Nicht- waren, wie Boden und Regalien, d.h. Steuerrechte u.ä. zu kaufen. Das römische Eigentumsrecht war mit dem Verfall des römischen Geldwesens mehr und mehr durch ein feuda les Lehnrecht ersetzt worden, so wie Geldsteuern mehr und mehr durch Naturalabgaben ersetzt wurden. Mit der Ausweitung der Münzprägung unter den Ottonen konnten sich jedoch erneut Geldhorte bilden, durch die das Potential zum Eigentumskauf entstand. Nicht zufällig kehrt daher im Gefolge der Ausweitung des Geldhandels auch das Vertragsrecht mit seinem Kernstück, dem Eigentumsrecht zurück.(194)So verliert der Adel mit seinem Geldschöpfungsrecht sukzessive auch seinen Grundbesitz. Denn dieser wird als Kreditsicherheit verpfändet und geht infolge von Zahlungsunfähigkeit Stück für Stück an das Patriziat bzw. das Großbürgertum über. Weil Geldbeschaffung im Kreditgeldsystem vor allem eine Frage der Kreditwürdigkeit ist, muss der vom Geld- schöpfer zum Kreditnehmer degradierte Adel seinen Grundbesitz Stück für Stück verpfänden. Wurden ihm alle Pfänder abgenommen, verlor er mit seiner Kreditwürdigkeit den Zugang zur Geldbeschaffung. Der Untergang des Ancien Régime war Folge des ökonomischen Machtverlustes des Adels. Das resultierte aus dem Verlust der Geldschöpfungshoheit und des Bodenbesitzes, wodurch letztlich die Kreditwürdigkeit des Adels schwand. Dem Prozess der ökonomischen Enteignung des Adels folgt seine politische Enthebung als Geldschöpfer auf den Fuß. Alle Versuche, den Prozess der Enteignung durch Schaffung rechtlicher Barrieren oder schlichten Despotismus aufzuhalten, müssen scheitern, weil jeder Versuch die Durchsetzung des Rechts des Gläubigers auf Übernahme des Pfands, durch Gewalt zu verhindern, letztlich die Kreditwürdigkeit des Schuldners reduziert. So stellte Josef von Sonnenfels 1776 fest: Je unbeschränkter also eine Monarchie ist, desto begränzter ist ihr Kredit: der Despotismus hat gar keinen.195 Damit neigte sich die Adelsherrschaft ihrem Ende zu. Doch der Verfall begann Jahrhunderte früher, zunächst unbemerkt. Als Könige spätestens im 12. Jahrhundert Münzrechte an Fürsten und Bischöfe verkauften,196 erwarben teilweise auch Städte das Münzrecht. Anders als Fürsten und Klerus war das Patriziat langfristig jedoch nicht an der Ausweitung der freien Münzprägung, sondern an der Abschaffung derselben interessiert, da es sich mit dem Wechsel ein eigenes Geldsystem neben dem Münzgeld geschaffen hatte. Bis zur vollständigen Durchsetzung dieses Geldsystems sollten allerdings noch Jahrhunderte vergehen. Letztlich fand die freie Münzprägung erst um 1900 ihr Ende. Damit und mit dem vorausgegangenen Verlust der Ländereien und Steuerrechte hatte das Ancien Régime seine Machtbasis verloren. Sein Untergang war so schleichend, wie zwingend. Doch wer sind die neuen Geldschöpfer? Formal gesehen sind es die aus den Notenbanken hervorgegangenen modernen Geschäftsbanken. Allerdings ist Geldschöpfung im Kreditgeldsystem kein autarker Akt eines sou-veränen Herrschers mehr, sondern das Resultat einer Transaktion zwischen Kreditnehmer und Kreditgewährer. Es ist kein Zufall, dass sich infolgedessen auch die politische Macht aufgesplittet hat. Die souveräne Adelsherrschaft wurde durch die interaktive Herrschaft gewählter Parlamente und privatwirtschaftlicher Geschäftsbanken ersetzt. Beide brauchen einander als Kreditnehmer und Kreditgeber. Beider Schicksal ist untrennbar miteinander verbunden, denn das Versagen des Geldsystems würde nicht nur die Banken, sondern auch den Staat entmachten, ein Versagen des republikanischen Staates würde hingegen die ökonomische Vormachtstellung der Geschäftsbanken beenden.“
Samirah Kenawi :                                                                                                                  Falschgeld, Die Herrschaft des Nichts über die Wirklichkeit         S.67-69
http://www.ewk-verlag.de/Ressourcen/Kenawi_Geschichte_des_Geldes.pdf

Damit wurde der Staat , der von den Krediten der privaten Gläubiger abhängig wurde, dem Finanzkapital untergeordnet. Das Finanzkapitals wurde zum eigentlichen Souverän der kapitalistischen Gesellschaft.
1790 sagte Mayer Amschel Rothschild:

Let me issue and control a nation’s money and I care not who writes the laws. https://www.youtube.com/watch?v=-STV57S-bvs

Hören wir dazu L.Zeise:

Zu wirklichem Vollgeld (und allgemeinem Äquivalent) wird Kredit erst dann, wenn die Bonität des Schuldners über jeden Zweifel erhaben ist oder zumindest die beste, die erhältlich ist. Banken erfüllen diese Voraussetzung besser als einfache Warenproduzenten oder kleine Kapitalisten. Banknoten sind das Resultat. Die Bonität der Emittenten wird zudem verbessert, wenn die Banken vom Staat besondere für Solidität bürgende Pflichten auferlegt bekommen und Privilegien erhalten- oder besser noch beides. Obwohl in der Geschichte des Geldes die Bonität der Notenbanken sich als keineswegs über jeden Zweifel erhaben erwiesen hat, hat Notenbankgeld (Kreditgeld) sich mit der Entwicklung der Kapitalverhältnisse als das bestimmende Moment der Beziehungen zwischen den Produzenten dem Metallstandard , der auf einer nicht zinstragenden Ware beruhte, als überlegen erwiesen.“ S.27

Weit davon entfernt, den Klassenkampf beim Übergang vom Münzgeld im Feudalismus, bei dem der Staat Geldschöpfer war zum kapitalistischen Kreditgeld , bei dem die Geldschöpfung in die Hand der Banken überging, aufzudecken und anzuprangern, läuft die Analyse Zeises auf eine Apologie des Finanzkapitals hinaus:

Die Durchsetzung des Kreditgelds , die vollständige Entmachtung anderer geldschöpfenden Instanzen als des privaten Bankkapitals , was Zeise die Durchsetzung des auf Kredit basierendes „Vollgeld“ bezeichnet führt er auf die „Bonität“ der Banken zurück. Dieser Verweis auf den Reichtum der Banken als Grund für die Durchsetzung des „zinstragenden Geldes“ ist eine apologetische Rechtfertigung des Ausbeutungsverhältnisses über den Zins, der die Banken so unermeßlich reich gemacht hat, daß sie in der Lage waren die Regierungen erfolgreich zu erpressen, um sich mit der Aneignung der Geldschöpfung die Kontrolle über das Geldsystem und den Staat zu sichern.

Den Klassenkampf der Gläubiger kann man beispielhaft in den USA verfolgen:
Den Privatbanken wurde vom amerikanischeschen Staat dieses Mandat gegen Ende des 18. Jahrhunderts zunächst nur befristet für 20 Jahre verliehen. Die großen englischen Banken kämpften mit allen Mitteln, Anzetteln von Kriegen, um die Regierung in Geldnöte zu stürzen und sie erpressbar zu machen , Erzeugung von wirtschaftlichen Depressionen durch Geldverknappung sowie Ermordung von Präsidenten. z.B. schuf Präsident Lincoln 1862 ein staatlich geschöpftes Geld – für selbst gedrucktes Geld braucht der Staat keine Zinsen zu bezahlen – und wurde ermordet. Auch John F. Kennedy, der 1963 mit der „Executive Order“ 11110 der Regierung die Kompetenz zurückgab, eigenes Geld zu drucken, ohne sich bei der FED zu verschulden, wurde 2 Monate später ermordet. Bei Zeise wird dieser Klassenkampf der Gläubiger ganz harmlos zu:
„Die Überlegenheit des zinstragenden Geldes hat sich erwiesen.“

Die dem Kapitalismus eigene „Geldschöpfung aus dem Nichts“ d.h. über der Kredit und die damit verbundene enorme Ausdehnung der Bereicherung durch die Banken ist für Lukas Zeise alles andere als ein Skandal:

zeise-all

Geld- der vertrackte Kern des Kapitalismus, Lukas Zeise S. 92-94

Diese Behauptung , daß durch die Geldschöpfung aus dem Nichts niemand reicher wird, ist schon eine Unverfrorenheit.
Die Möglichkeit sich durch Zinsen zu bereichern ist durch die Kreditgeldschöpfung nicht mehr beschränkt durch die Geldmenge , die der Gläubiger hat, er schafft vielmehr erst das Geld , indem er es verleiht und streicht dafür Zinsen ein. Dies ist eine ungeheure Erweiterung der Ausraubung der Menschen über das KreditGeldsystem

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.             Henry Ford   http://www.zitate-online.de/autor/ford-henry/

Nicht bei Lukas Zeise . Er erklärt die Geldschöpfung aus dem Nichts und der Skandal bleibt aus. Er entskandalisiert mit Fehr das Ganze , indem er ganz dreist behauptet, daß gar keine Bereicherung stattfinden würde, von der Kleinigkeit, daß der Gläubiger Zinsen einstreicht mal abgesehen , versteht sich. Wieso das Einstreichen von Zinsen keine Bereicherung sein soll, bleibt offen.  Mit dieser Leugnung der Ausbeutung über den Zins fällt er selbst hinter die rechten Geldtheoretiker zurück , die die Bereicherung des Finanzkapitals über den Zins vom Standpunkt der Nation anprangern .
Es handelt sich hier nicht um eine Komplettierung der Marxschen Geldtheorie , sondern um eine Amputierung derselben, die die prinzipielle Gegnerschaft von Marx gegen Ausbeutung zurücknimmt. Es wird Zeit, daß die Linke diese Verdummung zurückweist und den angeblichen Marx-Experten von seinem Thron wirft.

Die politischen Folgen, einem bürgerlichen Apologeten als Experten in marxistischer Geldtheorie zu huldigen, liegen ganz im Interesse der herrschenden Klasse.

Es ist verheerend, daß die Kritik an der Geldschöpfungshoheit der Privatbanken heute in Deutschland nicht von den Linken kommt. Heute gibt es Auflkärung in Deutschland was Krieg und Finanzkapital anbetrifft nur von Kräften, von denen das Finanzkapital nichts zu befürchten hat.
…….. (Es) wird in linken Kreisen alles dafür getan , daß Kritiker des Finanzkapitals isoliert werden, was in Deutschland bisher gelungen ist. Wir haben erlebt, wie Diskussionen über diese Thema abgebrochen wurden, weil es in linken Kreisen schon als anrüchig gilt , von Geldschöpfung überhaupt zu reden, da man befürchtet, man könne sich in Widerspruch zur Marx’schen Wertheorie begeben. Wir wurden 2014 aus dem Syrienkomitee ausgeschlossen, weil wir über die Rolle des Finanzkapital als Kriegsverursacher im Nahen Osten zur Aufrechterhaltung des Petrodollar aufklären wollten , und von dem als Experten in marxistischer Geldtheoretie geltenden Lukas Zeise , der regelmäßig in der „junge Welt“ schreibt und der als Autorität angerufen worden war, beschieden wurde:

„ es ist abwegig, aus der Frage, ob Öl und andere Rohstoffe in Dollar gehandelt werden oder nicht, riesige Theorien zu veranstalten.“

Mit dieser Autorität im Rücken wurde dann unsere Forderung nach Diskussion über die strittige Frage  „Die Herrschaft des internationalen Finanzkapitals steht und fällt mit dem Dollar als Weltwährung.“zum eigentlichen Skandal, der schließlich zum Ausschluß führte.“
https://occupyfrankfurt.net/2016/07/26/93141/

Rauschmiss4

 Eine Kritik an EllenBrowns Geldtheorie finden Sie hier: https://asambleasueberall.files.wordpress.com/2014/09/geldundkrieg.pdf

Kriege dauerhaft beenden

Wir teilen die Kritik an den illegalen Kriegen von Daniele Ganser und Karin Leukefeld, die  sich auf das Völkerrecht der UN berufen. Wir können von der UN jedoch nicht erwarten, daß diese in der Lage ist, die Kriege zu beenden.
Der Bruch des Völkerrechts kann durch die UN nicht verhindert werden. Das liegt im System des Patriarchats, in dem sich derjenige durchsetzt, der die meisten Menschen umbringen kann. Dieses Prinzip hat zur Konstitution von Staaten geführt, die sich im Verhältnis untereinander gegenseitig die Vorherrschaft streitig machen. D.h. der Krieg ist die normale Verkehrsform in diesem System und eine Hierarchie der Staaten, in der der Stärkere den Schwächeren unterwirft, die zwangsläufige Organisationform.

Nur wir Menschen sind , wenn wir aufstehen und uns gegen die Kriegstreiber vereinigen, in der Lage, Kriege dauerhaft zu beenden. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Die Friedensbewegung liegt danieder wie nie zuvor, obwohl die Kriege eskalieren. Aufklärung , wie sie von Daniele Ganser , Karin Leukefeld und vielen anderen betrieben wird, ist von größter Bedeutung , um  uns nicht von den Kriegstreibern vereinnahmen zu lassen und ihrer Kriegshetze zu folgen. Denn diese können ihre Kriege nicht führen, wenn die Bevölkerung sich in wesentlichem Ausmaß dagegen erhebt. Sie benötigen unsere Unterstützung und sie tun alles dafür, um uns mit Lügen und Desinformation in ihr Schlepptau zu nehmen.

Hier folgen einige Überlegungen, darüber, wieso diese Aufklärung so wenig verfängt.

Es gibt religiöse Mechanismen, warum wir, da wir in Kriegsgesellschaften leben, immer wieder auf diese Lügen hereinfallen. Wir sind seit Jahrhunderten konditioniert, den Krieg als unausweichlich hinzunehmen. Davon müssen wir uns verabschieden.

Es gab vor ca 5000 Jahren weltweit keine Kriege. In diesen Gesellschaften wurde das Leben geheiligt, was sich darin ausdrückte, daß  weibliche Gottheiten angebetet wurden. Es waren matriarchle Gesellschaften.

Seit 5000 Jahren hat sich das  Patriarchat, die Kriegsgesellschaft durchgesetzt.
Mit Krieg wurde das Privateigentum geschaffen, in dem ein Stamm sich mit Waffengewalt das in Gemeinschaftsbesitz befindliche Land aneignete und den besiegten Stamm zu Sklaven machte. So wurde die Klassengesellschaft geschaffen , ein System der Ausbeutung der unterworfenen Klasse durch die herrschende Klasse. Die herrschende Klasse schaffte sich ein Militär, ein Gewaltmonopol, um ihre Herrschaft im Innern und nach außen abzusichern. Den Unterworfenen wird Gewaltlosigkeit verordnet. Das ist das Wesen des Staates in patriarchalen Gesellschaften.
Die Wiederaneignung des Landes, der Produktionsmittel und des Reichtums durch die unterworfene Klasse ist die Bedingung für ihre Befreiung und der Befreiung der Menschheit vom Krieg.
Die unterworfene Klasse kann dies nur erreichen, wenn sie das Gewaltmonopol das die herrschende Klasse zu ihrer Unterdrückung und zur Aggression gegen andere Staaten geschaffen hat, in die Gesellschaft zurücknimmt . Dies ist in der Geschichte durch Schaffung von Arbeiterräten und Soldatenräten geschehen, die zur Verteidigung gegen die Angriffe der herrschenden notwendig sind.
Die herrschende Klasse ist nur in der Lage, Krieg gegen andere Staaten zu führen, wenn es ihr gelingt, Teile der unterworfenen Klasse dazu zu bringen, ihr Leben aufs Spiel zu setzen für die Durchsetzung ihrer Raubzüge.
Das Leben zu geben für die Interessen der Herrschenden im Krieg ist die am meisten pervertierte Form der Mobilisierung eines Menschen gegen seine individuellen und die Interessen seiner Klasse . Die Klassenherrschaft beruht auf der Leistung von Mitgliedern der unterworfenen Klasse , obwohl sie enteignet, gedemütigt und ausgebeutet sind, für die Aufrechterhaltung der Herrschaftsverhältnisse die ihr Leben und das ihrer Klassenbrüder ruinieren, ihr Leben zu geben.

Die erste Bedingung, damit dieses gelingt ist die Herstellung der Identifikation mit ihrem Klassengegener. Die geläufigtse ideologische Klammer dafür ist die Idelogie der Nation.

Die Identifikation der unterworfenen Klasse mit dem Staat ist die Abstraktion von seinem Klasseninteresse und die Basis der Mobilisierung der Menschen für den Krieg. Der Einsatz für die Souveränität des eigenen Staates ebenso. Die internationale Klassensolidarität ist die entscheidende Richtschnur für die Stellung zu Krieg und Frieden für die Ausgebeuteten und aller, die Krieg und Herrschaft abschaffen wollen.
Die patriarchalen Religion , bei uns insbesondere die monotheistischen Religionen, erfüllen genau dieselbe Funktion wie die Ideologie der Nation in noch machtvollerer Weise und historisch gesehen wesentlich länger.
Die monotheistischen oder abrahamitischen Religionen Christentum, Islam und Judentum sind Religionen der Kriegsgesellschaft. Sie alle heiligen den Krieg. Sie behaupten, sie würden im Auftrag ihres Gottes handeln , wenn sie andere Volker umbringen, ihnen ihr Land und deren Reichtǘmer rauben und diese ihrer Herrschaft unterwerfen.
Alle monotheisteischen Religionen Christentum, Islam und Judentum sind absolutistisch und imperialistisch und streben zur Weltherrschaft. Alle behaupten, den einzig wahren Gott anzubeten und setzen diese Doktirn mit Krieg gegen andere durch. Deswegen wurden seit Jahrhunderten unzählige Kriege geführt.
https://occupyfrankfurt.net/2015/09/08/das-saekularisierte-christentum-ist-schlimmer-als-der-is/

Die patriarchalen Religionen sind von ihrem Wesen her Kriegsreligionen. Sie sind absolutistisch -sie verlangen von allen anderen Menschen, daß sie diesen einzig wahren Gott anbeten. Wer das nicht tut, kann getötet werden. Das ist die direkte Legitimation für Eroberung und Krieg.
In den patriarchalen Religionen ist das Gebot- du sollst nicht töten -als universelles Gesetz aufgehoben.
Sie predigen den Menschen:

Du sollst nicht töten!  Du sollst nicht stehlen!  Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

und heiligen genau diese verbotenen Taten, wenn diese im Namen Gottes erbracht werden. So lesen wir im alten Testament:

„Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land geführt hat, in das du jetzt hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, wenn er dir viele Völker aus dem Weg räumt – Hetiter, Girgaschiter und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, Hiwiter und Jebussiter, sieben Völker, die zahlreicher und mächtiger sind als du -, wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie schlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst
keinen Vertrag mit ihnen schließen, sie nicht verschonen und dich nicht mit ihnen verschwägern…“ (5. Buch Mose 7, 1-3)

Das Töten im Namen Gottes , um den einzig wahren Glauben durchzusetzen, wird zur heiligen Aufgabe.

Klassenspaltung innerhalb der Religionen

Das Gebot:„Du sollst nicht töten gilt nur für die Gläubigen“. Hier macht sich geltend, daß die patriarchalen Religionen Klassenreligionen sind. Die normalen Gläubigen sollen friedlich sein . Das Töten ist einer ausgewählten Kaste vorbehalten ganz entsprechend dem Gewaltmonopol des Staates , in dem nur die herrschende Klasse Gewalt ausüben darf und die Menschen sich unterwerfen müssen.

Todeskult, der wahre Glaube der Herrscher des Patriarchats

Diese tiefe Klassenspaltung durchzieht alle monotheistischen Religionen.
Die Gläubigen sind in der Tat nicht mit ihren blutrünstigen Vorbetern gleichzusetzen. Die Gläubigen sind die unterworfenen Lämmer , die in gutem Glauben den Geboten ihres Gottes folgen. Insofern sind friedfertige Moslems nicht mit den Islamisten gleichzusetzen. Aber in dieser Glaubensgemeinschaft befinden sie sich als Gefolgsleute im Schlepptau von Verbrechern und müßten sich von diesen distanzieren, was ihr Glaube ihnen aber verbietet.
Innerhalb der herrschenden Klasse gelten andere moralische Gesetze als die, die sie den Unterworfenen abverlangen. Hier wird die Vernichtung des Lebens, der Tod angebetet.
Als Geschmacksprobe ein Auszug aus dem Schwur der Jesuiten :

I furthermore promise and declare that I will, when opportunity presents, make and wage relentless war, secretly or openly, against all heretics, Protestants and Liberals, as I am directed to do, to extirpate and exterminate them from the face of the whole earth; and that I will spare neither age, nor sex or condition; and that I will hang, burn, waste, spoil, flay, strangle, and bury alive these infamous heretics, rip up the stomachs and wombs of their women and crush their infants‘ heads against the walls, in order to annihilate forever their execrable race.
http://www.thenazareneway.com/society_of_jesus_jesuits.htm

So äußert sich Gewalt , wenn sie im Namen Gottes ausgeführt wird.
Der Jesuitenorden gilt als der militärische Arm der katholischen Kirche im Kampf gegen den Protestantismus und wurde 1534 unter Papst Paul dem III von Ignatius of Loyola von Spanien gegründet.http://luxverbi.org.uk/arch/Codeword_Barbelon_Chap_XXXIII_Skullandones_ISN0-954359666.htm
Diese bestialische Verherrlichung von Lebensvernichtung ist keine Randerscheinung , die der Vergangenheit angehört und längst überwunden wäre. Sie ist der wahre Glaube der herrschenden Klasse.
Die reichsten Familien des Finanzkapitals, die die westliche Welt beherrschen und mit ihren vielen Kriegen zur Weltherrschft streben, sind Mitglieder des jesuitischen Ordens „SKull and Bones, Die Bruderschaft des Todes„ der den Todeskult schon in seinem Namen trägt.https://www.youtube.com/watch?v=XImnRAmm93Q

skullbones

Darin drückt sich das Wesen des Patriachats aus, des Gesellschaftssystems, in dem wir heute leben. Die Lebensvernichtung wird verherrlicht, weil das Töten möglichst vieler Menschen die Säule ist, auf der die Macht des Patriarchats beruht.
https://occupyfrankfurt.net/die-saulen-der-kriegsgesellschaft/

Im Unterschied zu den Kriegen des Feudalismus haben die Kriege des Kapitalismus eine neue Dimension. Die wirklichen Herrscher sind heute nicht die Kriegsherren, sondern das Finanzkapital. Durch die Geldschöpfungshoheit haben sie die Staaten von sich abhängig gemacht. https://occupyfrankfurt.net/2016/07/26/93141/#geld
Der Orden Scull and Bones wurde von William Huntington Russell and Alphonso Taft 1832 als Chapter des deutschen jesuitischen Ordens der Illuminati gegründet, welcher seit 1776 existiert.
Sie unterstützen im Krieg beide Seiten und managen deren Verlauf zu ihrem Vorteil.
Antony Suttons hat gezeigt, wie dieser Orden die Geschichte der letzten hundert Jahre bestimmt hat.
Seine Mitglieder sind die mächtigsten Leute der Welt, das internationale Finanzkapital, die Kriege inszenieren um ihre Macht zu vergrößern. Das Ziel des Ordens ist die Erlangung der Weltherrschaft. Er hat gezeigt, daß hinter den beiden Weltkriegen die Wallstreet stand, daß diese Hitler an die Macht gebracht hat https://occupyfrankfurt.net/2016/06/17/zum-j-p-morgan-lauf/
und hinter der Wallstreet der Orden steht. Die Schaffung von Kriegen bedeutet 1. Profit und das Managen der Kriege führt zur Vergrößerung ihrer Macht.
Sie verfahren nach der Hegelianischen Methode von These und Antithese. Durch die Schaffung von Konflikten, Kriegen und Revolutionen, erzeugen sie den „Fortschritt“ in der Geschichte und das ist die Vergrößerung ihrer Macht.
https://www.youtube.com/watch?v=XImnRAmm93Q
Antony Sutton – The Jesuit Order of Skull and Bones [Brotherhood of Death]

Sie haben für den Aufstieg von Hitler den Antisemitismus geschürt, der zum Holocaust und zum 2.Weltkrieg führte, an dessen Ende Amerika zur neuen Weltmacht wurde.
Heute sehen wir, wie vom herrschenden Finanzkapital der Islamistische Terrorismus geschaffen wurde um die Staaten des nahem und mittleren Ostens von innen zu zerstören , der andererseits als Grund hergenommen wird, diese Länder mit offenen Krieg zu überziehen um ihrem Ziel der Weltherrschaft einen Schritt näher zu kommen.
Immer spielen die monotheistischen Religionen eine entscheidende Rolle, um die Menschen gegeneinander in Vernichtungsfeldzüge zu hetzen um die Macht der Elite zu steigern.

Der Schwur der Jesuiten gibt das Drehbuch ab für die Greueltaten der heutigen Islamisten. Mit den abscheulichen Orgien an menschenverachtender Brutalität zelebrieren die Selbstmordattentäter die bis zur totalen Selbstverleugnung getriebene religiöse Erlösungsideologie, indem sie sich selbst zusammen mit möglichst vielen anderen umbringen.
Der Islamismus ist praktizierter Todeskult. Die islamistischen Krieger sind die Fußsoldaten der Elite , die mit ihnen seelenverwandt ist und deren perfekte Instrumente. Ihre totale Identifikation mit der Macht in Form ihres abstakten Gottes macht sie zu personifizierten Tötungsmaschinen.
Der Islamismus ist die neue faschistische Ideologie, mit deren Hilfe die Elite heute den globalen Faschismus einführen will.
https://occupyfrankfurt.net/2016/08/07/gegen-faschisierung/
https://occupyfrankfurt.net/2016/03/17/auf-die-strasse-gegen-den-globalen-faschismus/
https://occupyfrankfurt.net/2016/11/09/aufstehen-gegen-den-globalen-faschismus-aufstehen-gegen-ttip-ceta-tisa/
Der Todeskult kann als das wahre Glaubensbekenntnis der Elite angesehen werden.
Auch der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, ist Mitglied des Jesuitenordens. Die gesamte herrschende Klasse des Patriachats ist in Geheimorden organisiert , die alle einem Todeskult frönen.
Sie haben ein klares Bewußtsein darüber, worauf die Macht des Patriarchats basiert. Diese Macht basiert auf dem Tod, derjenige hat die meiste Macht, der die meisten Menschen umbringen kann. Sie glauben ihre Macht ist um so größer, je brutaler unmenschlicher und lebensverachtender sie agieren.

Die größten Menschenverächter verstehen sich als Eingeweihte. Sie sind die Erleuchteten (Iluminaten) die verachtend herabblicken auf das gemeine Volk , das so naiv ist und auf ihre heuchlerischen Predigten von Nächstenliebe und Menschlichkeit hereinfallen.
Das ist der Klassencharakter der Herrschaftsideologien, ob monotheistisch religiös , freimaurerisch occult oder demokratisch.
Die unterworfene Klasse , die 99% müssen aufstehen und die Gebote :

Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst!

wieder zu universellen Prinzipien  machen, an das sich auch die 1% zu halten haben.
Dafür müssen sie mit dem Glauben an einen allmächtigen transzendeten Gott, der Gehorsam verlangt, brechen. Sie dürfen sich nicht von Verbrechern erzählen lassen, was gut und was böse ist und sich Angst machen lassen, wenn sie nicht den Geboten der Verbrecher folgen, würden sie in der Hölle landen.
Genau, wie die männlichen Götter nur Erfindungen sind , um Kriege zu legitimieren , gibt es auch keine Hölle.
Sie müssen sich befreien von dem vertikalen Weltbild eines Oben und Unten, das sie dazu verleitet, Verbrecher anzubeten. Sie müssen der Unterwerfung unter Herrschaftsansprüche abschwören.
Sie dürfen sich nicht einreden lassen, daß der Mensch von Natur aus schlecht ist, mit der Erbsünde geboren und sich erst durch Unterwerfung unter die Gebote Gottes zu einem würdigen Mensch durch Selbstzüchtigung hocharbeiten kann. Die moderne Form des Glaubens an die Erbsünde sind die Minderwertigkeitsgefühle , die durch Konsum und Erfolg im Beruf kompensiert werden und zur Unterwerfung unter die Anforderungen der Herrschenden führen.
Sie müssen daran festhalten, daß das Leben heilig ist und den Respekt vor Frauen und insbesondere vor der Mutter sowie der Mutter Erde zurückgewinnen.
Sie sollen erkennen, daß die mannlichen Götter Erfindungen von Kriegstreibern und Ausbeutern sind , die erst seit 5000 Jahren existieren und mit dem Krieg wieder verschwinden werden.

Diese Einsichten werden die 99% befähigen, die herrschenden 1% dazu zu bringen die Kriege zu beenden und ihren unrechtmäßig geraubten Reichtum wieder zurückzugeben.

Gegen den Aufschwung des Faschismus in der Türkei

foto

Wir verurteilen aufs schärfste die Verhaftung der linken Musikergruppe Group Yorum durch das faschistische Erdogan Regime. Die Vernichtung jeder Opposition in der Türkei geht uns alle an.

Dem können wir nicht tatenlos zuschauen. Vor 80 Jahren war das Zentrum des faschistischen Aufschungs Deutschland und Italien. Dem folgte der 2. Weltkrieg.

Jetzt ist es wieder soweit. Die faschsitsiche Bestie erhebt wieder ihr Haupt, heute ganz offen in der Türkei.

Schon seit 20 Jahren führt der Westen verbrecherische Angriffkriege im nahen und mittleren Osten. Unter dem Deckmantel eines Krieges gegen den Islamismus , den der Westen jedoch selbst geschaffen hat, führt er seine imperilaistischen RaubKriege und vernichtet ein Land nach dem anderen: Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien.

Das ist der Boden auf dem der Faschismus in der Türkei gedeiht , denn die Türkei mit ihrer Unterstützung des Islamismus ist wichtiger strategischer Partner in diesen Schmutzigen Kriegen.

Die Verhaftung der populären linken Musiker Group Yorum ist ein weiterer Höhepunkt im Aufschwung des offenen Faschismus in der Türkei.

Im Mai diesen Jahres waren 1390 Gewekschafter in der Türkei angeklagt.

Es gibt Massenverhaftungen von Gewerkschaftern, gleichzeitig werden arbeiterfeindliche Reformen durchgesetzt.

Seit dem Spätsommer 2015 hat die türkische Regierung Dutzende Städte in den kurdischen Landesteilen militärisch belagert, Wohngebiete bombardiert und Hunderte Zivilisten getötet. Etwa eine Million Menschen wurden zu Binnenflüchtlingen.

Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei ist also eine einzige Farce. Wie kann die EU Milliarden an einen Staat bezahlen, damit er für die Flüchtlinge sorgt, die nicht in die EU kommen sollen, wenn die Türkei, durch ihren Krieg gegen die Kurden selbst Millionen Flüchtlinge produziert?

Auf die Eskalation des Krieges folgte eine Verhaftungswelle gegen Lokalpolitiker. Prokurdischen Bürgermeister werden abgestzt. Laut HDP standen am 25.11.16 34 Gemeindeverwaltungen der DBP unter staatlicher Zwangsaufsicht. Die Politiker der Oppositionspartei HDP werden verhaftet.

Proteste dagegen werden in der Türkei brutal niedergeschlagen. Die ganze linke Opposition wird kriminalisiert.

Die Pressefreiheit ist inzwischen völlig abgeschafft, Journalisten und Schriftsteller sitzen im Gefängnis. Über 100.000 Menschen sind aus verantwortlichen Positionen geschasst worden. Viele Tausend sind derzeit in Haft. In den Gefängnissen wird gefoltert.

Was wir in der Türkei erleben ist der Aufschwung des Faschismus mit islamistischem Anstrich.

Sevim Dagdalen schrieb im August 2015:

“Erdoğan will die Scharia mit dem bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen. Alkoholverbot, Beendigung der Schweinefleischproduktion, Kampf gegen den Laizismus. Hinzu kommen sunnitischer Religionsunterricht als Pflichtfach – rund 1.500 staatliche Gymnasien wurden in religiöse Imam-Hatip-Schulen umgewandelt – und Demagogie gegenüber Frauen, die Abtreibungen vorgenommen haben, sowie ein Kaiserschnittverbot. Außerdem hat es in den vergangenen 13 Jahren AKP-Regierung eine enorme Neubaurate, über 17.000, bei Moscheen gegeben. Es gibt mittlerweile rund 85.000 Moscheen in der Türkei, aber nur knapp 53.000 Schulen.”

Die türkische Regierung unterstützt islamistische Gotteskrieger in Syrien versorgt sie mit Waffen, kauft Ihnen das gestohlene Öl ab, unterstützt sie mit Luftangriffen usw. Wenn ein Jurnalist das kritisiert, wird er ins Gefängnis geschmissen.

Letzte Woche hat das europäische Parlament beschlossen wegen der Verletzung der Menschenrechte die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU auf Eis zu legen.

Daß die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden , so weit wollten sie nicht gehen. Das ganze ist eine einzige Farce, die der Bevölkerung weismachen soll, daß die gewählten Vertreter irgendetwas zur Aufrechterhaltung der Menschenrechte in der Türkei unternehmen würden.

Denn der Beschluß des Parlaments hat keine bindende Kraft, nur die EU-Kommission oder der Ministerrat könnten so etwas bechließen .

Diese Entmachtung des EU-Parlaments zeigt, bei uns gibt es ebenfalls einen Übergang zur Diktatur, der sich versteckt hinter einer demokratischen Fassade vollzieht.

In der Eu Kommission haben die Konzerne und das Finanzkapital direkt das Sagen. Die werden wohl kaum den EU-Türkei Deal platzen lassen, der ja unter Federführung des Finanzkapitals entworfen wurde.

Dieser sogenannte Merkel-plan wurde von der Europäischen Stabilitätsinitiative ESI entworfen, die von George Soros finanziert wird, also ebenfalls vom Finanzkapital .

Bei diesem Deal geht es darum, daß die Europäer angesichts des nicht enden wollenden Flüchtlingsstroms nicht auf die Idee kommen sollen, die Ursache des Flüchtlingsstroms zu bekämpfen, nämlich die Kriege zu beenden.

Jeder Widerstand gegen die Kriege soll unterbleiben.

Wenn die EU gegen die Kriege im nahen Osten eintreten würde, wäre sie auch nicht von Erdogan erpressbar.

Der EU-Türkei Deal ist also in Wirklichkeit ein Pakt, daß die Kriege im nahen Osten fortgeführt werden und immer mehr Flüchtlinge produzieren.

Unsere Regierung sitzt auch mit im Boot der imperialistischen Raubkrieger im Nahen Osten, weil sie bei der Aufteilung Syriens auch ihren Anteil abbekommen will und hat erst kürzlich wieder Awacs Aufklärungsflugzeuge dorthin entsandt.

Wir müssen aufstehen gegen diese imperialistischen Raubkriege, und gegen den Aufschung des Faschismus in der Türkei und hierzulande.

Zum J.P.Morgan Lauf

Anläßlich des J.P.Morgan Firmen-Laufs, der am 15.6. in Frankfurt stattfand und an dem 70.000 Menschen aus vielen Städten teilnahmen, möchten wir es uns nicht nehmen lassen, der Frage nachzugegehen, wer J.P. Morgan ist.

NorbertWilhelmi160615_2016-24

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Norbert Wilhelmi

Dazu zitieren (übersetzen) wir einige Passagen aus dem Artikel :

Geschichte des 2. Weltkriegs: Nazi Deutschland wurde finanziert von der Federal Reserve und der Bank von England.
Wenn wir das Problem, wer für den Krieg zu verantwortlich war, angehen, müssen wir zuerst die Kernfrage beantworten: Wer hat den Nazis zur Macht verholfen? Wer hat sie auf den Weg zur Weltkatastrophe geschickt?
Die ganze Vor-Kriegs Geschichte von Deutschland zeigt, daß die Grundlagen der “notwendigen” Politiken durch die Finanzturbulenzen geschaffen wurden, in die die Welt , nebenbei gesagt, gestürzt wurde.
Die Schlüsselinstitutionen , die die Nachkriegsentwicklungsstrategie des Westens bestimmten, waren die Zentralbanken von Großbritannien und den USA – die Bank of England und die FED- und die assoziierten Finanz- und Industrieorganisationen, die zum Ziel hatten , die absolute Kontrolle über das Finanzsystem von Deutschland zu gewinnen, um die politischen Prozesse in Zentraleuropa zu kontrollieren.
Die Umsetzung dieser Strategie wurde in folgenden Schritte vollzogen:

  1. von 1919 bis 1924 – es wurde die Grundlage gelegt für ein massives Amerikanisches Finanzinvestment in die Deutsche Ökonomie;
  2. von 1924 bis 1929 – die Kontrolle über das Deutsche Finanzsystem wurde übernommen und der Nationalsozialismus wurde unterstützt;
  3. von 1929 bis 1933- Auslösen und Entfesseln einer tiefen Finanz- und ökonomischen Krise und Sicherstellung daß die Nazis die Macht übernehmen
  4. von 1933 bis 1939 – finanzielle Kooperation mit dem Nazi Regime und Unterstützung seiner expansionistischen Auslandspolitik, mit dem Ziel einen neuen Weltkrieg vorzubereiten und auszulösen.

Im ersten Schritt startete der wichtigste Hebel , um das Eindringen von amerikanischem Kapital nach Europa sicherzustellen, mit den Kriegsschulden und den damit zusammenhängenden Reparationen Deutschlands. Nach dem formellen Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg gaben sie ihren Verbündeten ( vor allen Dingen England und Frankreich) Kredite im Wert von $ 8.8Milliarden. Die gesamte Kriegsschuld , die Kredite an die USA in 1919-1921 eingeschlossen, waren mehr als $ 11 Milliarden.
Um dieses Problem zu lösen , versuchten die Gläubigerländer extrem schwierige Rückzahlungs konditionen zu Lasten Deutschlands zu verhängen. Dies verursachte eine Flucht von Deutschem Kapital ins Ausland und die Verweigerung Steuern zu bezahlen, was zu einem Staatsdefizit führte, dem man mit Massenproduktion von Mark beikommen wollte. Das Resultat war der Zusammenbruch der Deutschen Währung- die “große Inflation” in 1923, die 578 ( 512%) betrug , als ein Dollar 4,2 Billionen Mark wert war. Deutsche Industrielle begannen alle Aktivitäten zur Bezahlung der Reparationen zu sabotieren, was wahrscheinlich die “Ruhr-Krise” auslöste, die Occupation des Ruhrgebiets durch Belgien und Frankreich im Januar 1923.

Die Anglo-Amerikanischen Regierungszirkel warteten, bis Frankreich sich in einem riskanten Abenteuer verfangen hatte, um ihre Fähigkeit zu beweisen, das Problem zu lösen. Der US Statssekretär Hughes wies darauf hin: “Es ist notwendig, daß Europa reif wird, damit es den Amerikanischen Vorschlag akzeptiert.”

Das neue Projekt wurde entwickelt in den Tiefen von JP Morgan &Co unter der Anleitung des Kopfes der Bank von England Montaggu Norman. Im Zentrum seiner Ideen stand der Vertreter der Dresdner Bank Hjalmar Schacht, der diesen im März 1922 formulierte, auf Anraten von John Foster Dulles ( der spätere Staatssekretär im Kabinett von Präsident Eisenhower) und Berater von Präsident W. Wilson auf der Pariser Friedenskonferenz. Dulles gab seinen Bescheid dem Chef Bevollmächtigten JP Morgan & Co und JP Morgan schlug diesen H. Schacht , M.Norman und den letzten der Weimarer Regierenden vor. Im Dezember 1923 wurde H.Schacht Manager der Reichsbank und war maßgeblich daran beteiligt, Anglo-Amerikanische und Deutsche Finanzkreise zusammenzubringen.

Im Sommer 1924 wurde ein Projekt , das unter dem namen “Dawes Plan” bekannt wurde ( benannt nach dem Vorsitzenden des Experten-Committees , das diesen kreiert hatte – ein Amerikanischer Banker und Direktor einer der Banken der Morgan Gruppe) auf der Londoner Konferenz angenommen.
Dieser verlangte, die Reparationen zu halbieren und löste die Frage aus welchen Quellen diese bezahlt werden sollen. Wie auch immer, die Hauptaufgabe war, günstige Bedingungen für US Investitionen sicherzustellen, was nur über die Stabilisierung der Deutschen Mark möglich war.

Zu diesem Zweck gab dieser Plan Deutschland einen großen Kredit von $ 200 Millionen, wovon die Hälfte von JP Morgan kam. Die Anglo-Amerikanischen Banken erlangten nicht nur Kontrolle über die Übertragung der Deutschen Bezahlungen, sondern auch über den Haushalt, das System der Geldzirkulation und in einem großen Ausmaß über das Kreditsystem des Landes. Im August 1924 war die alte Deutsche Mark ersetzt durch eine neue, stabilisierte finanzielle Situation in Deutschland , und , wie der Forscher G.D. Preparta schrieb, die Weimarer Republik war aufbereitet für “die pittoreskteste ökonomische Hilfe der Geschichte, gefolgt von der bittersten Ernte in der Weltgeschichte”-” eine nicht aufzuhaltende Flut von amerikanischem Blut strömte durch die finanziellen Adern von Deutschland”……………..

Die Amerikanische Kooperation mit dem Deutschen militärisch -industriellen Komplex war so intesiv und allgegenwärtig, daß in 1933 die Schlüsselsektoren der Deutschen Industrie und großen Banken , wie die Deutsche Bank, Dresdner bank, Donat Bank etc unter der Kontrolle des Amerikanischen Finanzkapitals waren.
Die politische Kraft die dafür vorgesehen war, eine entscheidende Rolle in den Anglo-Amerikanischen Plänen zu spielen , wurde gleichzeitig vorbereitet. Wir reden über die Unterstützung der Nazi Partei und A. Hitler persönlich. Der frühere Deutsche Kanzler Brüning schrieb in seinen Memoiren, daß Hitler seit 1923 große Summen aus dem Ausland erhielt.

Hitler_800

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie den Artikel weiter (in englisch)

Der EU-Türkei-Deal – Von wem stammt der Merkel-Plan?

Die herrschende Klasse der westlichen vebündeten Imperialisten betreibt einen Transformationsprozess hin zu einem globalen Faschismus. Die global agierenden Konzerne unter Führung des westlichen internationalen Finanzkapitals, dessen militärischer Arm die Nato ist, transformieren die Staaten in Richtung globaler faschistischer Diktatur. ( Neue Weltordnung).

Nationalstaaten werden entweder vernichtet oder entmachtet.

Der globale Faschismus kommt nicht wie der Faschismus des 20. Jahrhunderts mit starken “Führern” (Hitler, Mussolini), sondern auf leisen Sohlen in entpersonalisierter Form. Ermächtigungsgesetze werden nicht wie früher offen verhandelt, sondern kommen in Form von Geheimverträgen , wie TTIP, die von geheimen Institutionen ausgehandelt worden waren und die nächträglich abgesegnet werden sollen. Die verantwortlichen Akteure sitzen in “Think tanks” und diversen geheimen Clubs der Elite – Trilaterale Kommission, Bilderberger und wie sie alle heißen. Man braucht detektivische Fähigkeiten, um herauszufinden, wer hinter den Kulissen die Fäden zieht.

Ein anderes Beispiel ist das EU-Türkei – Flüchtlingsabkommen, das ebenfalls von einem dieser Think tanks der Elite ausgeheckt worden ist

Fast Wort für Wort findet man das Abkommen vom April 2016 bereits im Oktober 2015 auf der Webseite der internationalen Denkfabrik namens »Europäische Stabilitätsinitiative« ESI . Seine Kernpunkte sind:

  • Deutschland bietet in den nächsten 12 Monaten 500.000 syrischen Flüchtlingen, die in türkischen Lagern registriert sind, offiziell Asyl an und transportiert diese Flüchtlinge auf geordneten Wegen nach Deutschland.
  • Im Gegenzug nimmt die Türkei sämtliche Flüchtlinge auf bzw. zurück, die Griechenland über die Ägäis erreichen.
  • Deutschland kompensiert das türkische Entgegenkommen durch Finanzhilfen und politische Unterstützung bei der Erlangung der EU-Visafreiheit im Jahr 2016.

Dieser wurde “Merkel-Plan” genannt, was nicht bedeutet -von- Merkel, was dieser Name suggerieren möchte, sondern -für- Merkel. Denn hier werden von einem übernationalen Standpunkt Ratschläge erteilt: “Why Germany must act now” oder “We propose an immediate agreement between Germany and Turkey “

Der „Merkel Plan“ wurde …von der ESI, einem internationalen Think Tank, entworfen, das von zahlreichen europäischen und amerikanischen Regierungen, NGOs und Think Tanks, wie beispielsweise der Stiftung Mercator, George Soros´ Open Society Institute, dem Rockefeller Brothers Fund und dem German Marshall Funds finanziert wird”. http://www.nachdenkseiten.de/?p=31998

Der Leiter des ESI und Verfasser des Merkel Plans, Gerald Knaus, ist Mitglied des Open Society Institute.

Die einzige Lösung des Flüchtlingsproblems – die Kriege in den betreffenden Länder Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen usw zu beenden, wird darin ausgeschlossen. Die Forderung, einiger europäischer Politiker und der europäischen Öffentlichkeit, die Ursachen der Flüchtlingskrise zu beseitigen, wird als “Nicht-Vorschlag” d.h. als etwas jenseits aller Diskussion abklassifiziert.

On talk-shows around Europe, experts repeat the non-proposals: address the “root causes” of the crisis, “solve the situation in Syria, Libya and the Middle East”. (Merkel-Plan, S.1)

Die Forderung nach einer politischen Lösung z.B. des Syrienkonflikts wird als hilflos und wehleidig verächtlich gemacht.

the reader looks in vain for a proposal. The helplessness of elites is captured in Mogherini’s plaintive statement that “it was painful to see fences or walls built in Europe.” She concludes that only a “political solution to the conflict in Syria” will help.”(Merkel-Plan S.2)

Gegen den Aufschwung nationalistischer, fremdenfeindlicher Parteien in Europa schlägt der “Merkel-Plan” den Deal mit der Türkei vor. Dies sei die einzige Möglichkeit , das Mitgefühl für die Flüchtlinge zu bewahren.

Im Namen der Flüchtlinge soll also der Aufstieg des Faschismus in der Türkei, der Genozid an den Kurden als unabänderlich akzeptiert werden. Der Krieg der AKP- Regierung gegen die Kurden in der Türkei und Syrien, die Bombardierung ihrer Städte, die Verbrennung von Menschen, die in Kellern Schutz gesucht haben, bei lebendigem Leib , die Aufhebung der Pressefreiheit, die Abschaffung der Meinungsfreiheit, indem Menschen wegen einer kritischen Äußerung angeklagt werden, die Verurteilung von gemäßigten Jurnalisten zu jahrelanger Haft, die Aufhebung der Immunität der HDP, einer gewählten demokratischen Partei, und die Ermordung und Verfolgung von HDP- Politikern, das alles muß nach diesem Plan angeblich wegen der Flüchtlinge hingenommen werden.

Hier zeigt sich die Handschrift des globalen Faschismus, der im Gewand des Mitleids mit den Flüchtlingen daherkommt.

Es ist ein verordnetes Vertrauen zu einem faschistischen Regime, dem die Obhut über die Flüchtlinge anvertraut wird, wohl wissend, daß die AKP die eigene Bevölkerung bombardiert und die Türkei somit selbst kein sicheres Herkunftsland ist, dem die Entscheidungshoheit, wer ein legitimer Flüchtling ist und in Europa einreisen darf, übertragen wird, wohlwissend, daß die Türkei den IS unterstützt. Die Türkei erhält 6 Milliarden im Vertrauen darauf, daß dieses Geld für die Flüchtlinge eingesetzt wird, wohlwissend, daß diejenigen, die die Wahrheit sagen, daß die Türkei den IS unterstützt, mit Gefängnis bestraft werden.

Hier wird einmal mehr deutlich, wie die globale Elite die Politik unserer Regierung bestimmt,

Neben dem Auftrieb nationaler faschistischer Strömungen ( Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus), die aus der Flüchtlingskrise Kapital schlagen, sind wir konfrontiert mit der globalen faschistischen Strömung, die durch das internationale Finanzkapital angetrieben wird und die Nationalstaaten zugunsten einer Weltregierung abschaffen möchte.

Für eine Befreiungsstrategie ist es existenziell, diesen Gegner , der für die vielen Kriege und die Völkerwanderungen an Flüchtlingen verantwortlich ist, ins Auge zu fassen.

Eine Solidarität mit den Flüchtlingen, die auf den Widerstand gegen die vielen Kriege, welche die Ursache der Flüchtlingskatastrophe darstellen, verzichtet, unterwirft sich den Tabuzonen, die die Kriegstreiber aufgestellt haben.

Es ist fatal, daß die Linke hierzulande das Aufziehen des globalen Faschismus ausblendet und sich nur dem Auftrieb der nationalen faschistischen Strömungen entgegenstellt. Dem liegt ein verkürzter Klassenbegriff zugrunde, der den aggressivsten, imperialistischen Kopf der herrschenden Klasse, das internationale Finanzkapital, für nicht existent betrachtet. Das zeigt, wie weit die Ideologie des globalen Faschismus schon innerhalb der Widerstandsbewegung Fuß gefaßt hat.

Die Kritik des Nationalismus ist also nicht per se eine linke Kritik, sondern kommt heute auch von einer globalen Rechten. Die Ideologie des globalen Faschismus ist antinational bzw transnational. Gern bedient sie sich auch ehemals anarchistischer Theoreme wie Horizontalismus, die im Dienste des neuen Weltstaates umfunktioniert werden, indem nicht der Staat an sich in Frage gestellt wird (nur der Nationalstaat) und man über eine neue Verfassung, d.h. über einen neuen Staat diskutiert,

Die Abschaffung des Bargeldes, ein weiterer Schritt in den globalen Faschismus

Die Bundesregierung will eine europaweite Obergrenze für Barzahlungen, die Europäische Zentralbank will den 500-Euro-Schein abschaffen. Es gibt konkrete Enteignungspläne der Bevölkerung. Seit diesem Jahr gibt es das Gesetz,  die Gläubigerbeteiligung bei Bankenrettungen.

Sie besagt, dass Einleger mindestens teilweise enteignet werden müssen, bevor Banken mit Steuergeld gerettet werden dürfen. Denn wenn wir Einlagen bei Banken halten, sind das rechtlich Kredite an die Bank und wir sind Gläubiger. Damit wir uns dem nicht frühzeitig beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten entziehen können, indem wir unser Geld bar abheben, muss das Bargeld zurückgedrängt oder abgeschafft werden….es gibt ein eng geknüpftes Netzwerk (zur Abschaffung des Bargeldes). In seinem Zentrum stehen Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister und Harvard-Ökonom, Ken Rogoff, der Harvard-Ökonom und ehemalige Chefvolkswirt des IWF, und Mario Draghi.. http://www.nachdenkseiten.de/?p=32030

Die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiteres Instrument des Finanzkapitals zur Ausraubung der Bevölkerung. Das Finanzkapital hat das Finanzsystem total zerrüttet und die Bevölkerung soll einmal mehr dafür bezahlen.

Im Falle eines Finanzcrashs ist dann ein Run auf die Banken, wo jeder versucht, sein Bargeld abzuheben und bei dem offenbar würde, daß die Banken das Geld auf unseren Konten, das wir der Bank geliehen haben, schon längst verspielt haben, nicht mehr möglich. Ein Bankrott der Banken wird so abgewendet. Die Banken haben so die Möglichkeit unser Geld mit einem Mausklick zu konfiszieren. Die Negativzinsen auf Sparkonten deuten an, wohin die Reise geht.

Die Finanzblase ist heute um ein Vielfaches größer als 2008 und der Ausweg der Bankenrettung, wie 2008 , bei dem die private Haftung der Banken für ihre Kreditrisiken abgeschafft und auf die Staaten abgewälzt wurde, ist ausgereizt und steht heute nicht mehr zur Verfügung.

Deswegen bedarf es heute anderer Mittel, damit die Profitorgien des Finanzkapitals weiter gehen können.

Die Abschaffung des Bargeldes schafft die Bedingungen für die nächste Bankenrettung.

Die Deregulierung der Finanzmärkte hat zu einem gigantischen Raubzug des Finanzkapitals zur Ausplünderung der Völker geführt. Die historisch erstmalige Bankenrettung 2008 hat gezeigt, daß das Finanzkapital heute stark genug ist, um zu verhindern daß die exponentiellen Profitraten des zinstragenden Kapitals, die zu Marx Zeiten Fiktionen waren, weil sie sich mit dem Platzen der Blasen (Entwertung) in Nichts auflösten, heute realisiert werden können.

Dieser Ausweg aus der Finanzkrise 2008 hat dazu geführt, daß die Profiteure und Verursacher der Finanzkrise mit ihren gigantischen Profiten es noch doller treiben konnten als bisher und das Spielkasino der Banken erlebte mit der Aufblähung des Geldmarktes, durch die 0% – Politik der Zentralbanken eine neue Blüte. Die Finanzblase ist heute um ein Vielfaches größer als 2008 und die Zerrüttung des Finanzsystems ist auf die Spitze getrieben.

Der neue Schuldenberg der Staaten führte zu einer verheerende Austeritätspolitik, zum Ruin ganzer Volkswirtschaften und zu einer Verelendung in der Euro-Zone– die bisher nur aus 3.Welt Ländern bekannt war, wie wir am Beispiel Griechenland sehen können. Das Finanzkapital bemächtigte sich hier der staatlichen Besitztümer , Griechenland wurde zum Protektorat.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weltweit immer weiter auseinander. 62 Familien besitzen heute genausoviel wie 3,5 Milliarden Menschen.

Der herrschenden Klasse kann die Abschaffung das Bargeldes nicht nur als Instrument der Ausbeutung sondern auch als Herrschaftsmittel nutzen.

Am Beispiel Wikileaks sehen wir, wie politisch mißliebigen Personen mit dem elektronischen Geld die Existenzgrundlage entzogen werden konnte.

„Die US-Regierung hat das genutzt und die Zahlungsverkehrsdienstleister – die alle in den USA sind, also Kreditkartenfirmen und PayPal – ohne jede gesetzliche Grundlage gebeten: Bitte wickelt den Zahlungsverkehr von Wikileaks nicht mehr ab. Und dann konnte Wikileaks keine Spenden mehr bekommen.“

Elektronisches Geld ist eine Instrument der Ausraubung , der totalen Kontrolle und Disziplinierung und damit ein weiterer Baustein auf dem Weg in den globalen Faschismus.

Stehen wir auf gegen die Raubzüge des Kapitals, an dessen Spitze das Finanzkapital steht und die weitere Verelendung der Völker

Die Macht der Völker

Syriza hat das Unmögliche versucht: Die Austerität zu bekämpfen, ohne aus dem Euro auszusteigen. Die erfolgte Kapitulation war daher unausweichlich. Für die globale Elite stand viel auf dem Spiel. Wenn  Syriza aus dem Euro ausgestiegen wäre, hätten sie das ganze Kartenhaus der Herrschaft der Euro -und Nato Architektur zum Einsturz bringen können.  Man kann sich vorstellen, welche Anstrengungen  die globale Elite unternommen hat, um den Widerstand des griechischen Volkes unter Kontrolle zu bringen.

Syriza hat kapituliert, aber wir haben gelernt.

Der Kampf gegen die Raubzüge und die Ausplünderung der Völker durch die globale Elite kann nur erfolgreich sein, wenn die  Völker  begreifen, wer ihre Gegner sind.

Der Euro ist das Instrument der globalen Elite auf dem Weg zur Weltregierung.
Wenn wir Illusionen nachrennen und die modernen Mechanismen der Ausbeutung und Herrschaft nicht erkennen, muß der Widerstand gegen die Austeritätspolitik kapitulieren, wie uns Syriza vorgeführt hat.
Griechenland erlebt die schlimmsten Auflagen, ausgehandelt durch Syriza, die dieses Ergebnis, das schlimmer ist als der Dawes-Plan von 1924 als “Rettung” verkauft.

Tsipras erklärt:

»Wir übernehmen die Verantwortung für die Entscheidungen, weil nur so die extremsten Pläne von konservativen Kreisen in Europa (die EU ist gemeint) abgewendet werden konnten«, so der Syriza-Mann. »Wir widerstanden den Forderungen zur Übertragung unserer staatlichen Vermögenswerte ins Ausland und wir konnten einen Bankenkollaps abwenden, der bereits sorgfältig geplant worden war. (…) Mit unseren Entscheidungen konnten wir die extremsten Pläne von extremen Kreisen in Europa (EU) abwenden.«

Das sagt der Führer einer Partei, die für den Widerstand gegen die Austeritätspolitik gewählt worden war und der mit dem Referendum eine Woche zuvor mit 61% der Stimmen der Rücken gestärkt wurde und schämt sich nicht, diesem Volk ins Gesicht zu lügen. Er hat nicht “den Forderungen zur Übertragung unserer staatlichen Vermögenswerte ins Ausland “ widerstanden.
Er hat zugestimmt zum offenen Diebstahl der wertvollsten staatlichen Vermögenswerte Griechenlands durch die Übertragung derselben in einen Treuhandfonds. Dieser sitzt nun anstatt in Luxemburg in Griechenland , “aber (wird )… durch die europäischen Institutionen kontrolliert .
Daß die Enteignungsbehörde in Griechenland sitzt anstatt in Luxemburg ändert an der Enteignung nicht das geringste.
Syriza übt Verrat am eigenen Volk. Der Widerstand des griechischen Volkes gegen die Austerität ist ins Leere gelaufen und hat zum Gegenteil geführt, weil diese den Euro nicht in Frage gestellt haben und von den Ideologien der Elite dominiert wurden.
Wenn jetzt das Handelsblatt räsoniert,

“Verkaufserlöse von Häfen, Flughäfen und Grundstücken sollen dem Tilgen von Schulden dienen. Aber nicht einmal die Troika glaubt, dass Griechenland damit 50 Milliarden Euro erlöst. “

dann spricht hier die grenzenlose Raubtiermoral, die sich längst über grundlegende Rechtsnormen gegenüber dem Schuldnerland Griechenland , sei es der Bezahlung der Reparationsforderung der Griechen durch Deutschland oder der Neuverhandlung von illegal zustanden gekommene Schulden durch korrupte Vorgängerregierungen hinweggesetzt hat.
Über die wirklich interessanten Assets , die mehrere hundert Milliarden schweren Gaslizenzen , die zum griechischen Staatsvermögen zählen, die zweifellos auch eingeschlossen sind, redet man am besten nicht. Die anonymen “europäischen Institutionen “ werden schon dafür sorgen, daß sie in den richtigen Händen landen.
Die EU ist ein Corporate State nach dem Vorbild der USA, d.h. hier herrscht bereits die globale Elite, die 1%, das globale Finanzkapital mit seinen Weltkonzernen.
Dieser inverted Totalitarismus ist in Europa auf dem Vormarsch. Wozu es in den 30iger Jahren des offenen Faschismus bedurfte , der Bezahlung der exponentiell gewachsenen Schulden, erledigt heute der anonyme Corporate State EU. Dieser soll die nationale Souveränität der Eurostaaten immer weiter zurückdrängen. Merkel:

“ Für eine globale politische Ordnung muß man Souveränitätsrechte abgeben”

Merkel und Schäuble spielen ihre Rolle in diesem Theater, das von ganz anderer Stelle orchestriert wird.
Die Deutschen sind die Profiteure des Euro. Und das hindert sie, zu erkennen, welche Interessen die globale Elite mit der Eurozone verfolgt. Der Euro ist eine Klammer, mit der die Euro Länder in der Nato gehalten werden. Die Nato-Architektur droht zusammenzubrechen, wenn die südlichen Länder aus dem Euro aussteigen. Auch deswegen mußte verhindert werden, daß die Griechen aus dem Euro aussteigen.
Die Aufrechterhaltung des Imperiums unter der politischen Führung der USA basiert darauf, daß eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Rußland verhindert wird. Deswegen hat die USA Rußland militärisch eingekreist und zusammen mit der EU einen Putsch in der Ukraine organisiert, um die Ukraine aus dem Einfluß Rußlands herauszubrechen. Es soll ein “Intermarium” geschaffen werden. Deutschland wird als NatoMitglied militärisch gegen die Russen in Stellung gebracht. Das ist der strategische Schachzug der globalen Elite auf dem Weg zur Weltherrschaft.

Der Euro ist ein Instrument der globalen Elite und nicht der Euroländer und wird dazu genutzt, die Euroländer gegeneinander auszuspielen. Weit davon entfernt eine Konkurrenz gegenüber dem Dollar als Leitwährung darzustellen, ist der Euro das währungspolitische Instrument, Europa zu schwächen.
Jetzt erscheint Schäuble als die Inkarnation des Bösen und diejenigen, die den Karren in den Dreck gefahren haben, das globale Finanzkapital mit seinen Weltkonzernen ist als Verursacher aus dem Blickfeld.
Genau diese Illusion bedient auch Blockupy  mit der Theorie, daß es den Deutschen mit ihrer Austeritätspolitik um einen “3. Anlauf” zur Weltherrschaft ginge. Diese Theorie ist allein schon durch die Tatsache, daß das Imperium, die USA mit seinen zahlreichen militärischen Kommandozentralen Militärbasen auf deutschem Boden seine Kriege auf der ganzen Welt steuert und unterstützt, widerlegt. Sie halten am Euro fest und kritisieren einen Austritt aus dem Euro als rechts. Die einzige Möglichkeit, der Austerität zu entrinnen, wird als No Go tabuisiert. Mit der Thoerie vom “3. Anlauf” wird den europäischen Völkern ein falscher Gegner präsentiert. Anstatt gegen die globale Elite gegen die 1% sollen sie gegen die Deutschen kämpfen.

Die Parole “ Wir sind die 99%“  ist heute wichtiger denn je.

Blockupy trägt seinen Namen zu Unrecht. Das Occupy hat in ihrem Namen nichts verloren. Sie wollen gegen die Deutschen kämpfen anstatt gegen die 1%.

schauble