Aktionseinheit gegen Faschismus

Zur Wiederherstellung der von dem Arbeiterbund für den Aufbau der KPD und Christoph Stodt aufgekündigten Aktionseinheit schlagen wir eine Diskussionsrunde zu folgenden Themen vor:

Grundlage für diese Aktioneinheit soll Georgi Dimitroff sein: Arbeiterklasse gegen Faschismus http://www.mlwerke.de/gd/gd_001.htm sein, den wir auf die heutigen Verhältnisse beziehen müssen.

Die Kommunistische Internationale stellt für die Aktionseinheit keinerlei Bedingungen, mit Ausnahme einer einzigen, elementaren, für alle Arbeiter annehmbaren Bedingung, und zwar, daß die Aktionseinheit sich gegen den Faschismus, gegen die Offensive des Kapitals, gegen die Kriegsgefahr, gegen den Klassenfeind richtet. Das ist unsere Bedingung. ……

Wir müssen uns dafür einsetzen, daß die breiteste Einheitsfront hergestellt wird durch gemeinsame Aktionen der Arbeiterorganisationen der verschiedenen Richtungen zum Schutz der Lebensinteressen der werktätigen Massen……

Indem ihr uns aus der Einheitsfront ausgeschlossen habt, behauptet Ihr implizit, daß wir Eure Gegner sind, daß wir auf der anderen Seite stehen. Das lassen wir nicht auf uns sitzen.
Wir sehen hier Kräfte am Wirken, die an Spaltung, an der Schwächung des Widerstands interessiert sind.
Wo hier die Kräfte des Gegners wirken, ob bei uns oder bei euch, sollten wir in einer Diskussion klären.

Die Kommunisten handeln diktatorisch, sie wollen uns alles vorschreiben und diktieren.« Nein. Wir schreiben nichts vor und diktieren nichts. Wir machen nur unsere Vorschläge, von denen wir überzeugt sind, daß ihre Verwirklichung im Interesse des werktätigen Volkes liegt. Das ist nicht nur ein Recht, sondern auch die Pflicht aller, die im Namen der Arbeiter auftreten. Ihr fürchtet eine »Diktatur« der Kommunisten? Dann laßt uns gemeinsam alle Vorschläge den Arbeitern vorlegen, eure und unsere, alle gemeinsam durchberaten zusammen mit allen Arbeitern und diejenigen Vorschläge auswählen, die für die Sache der Arbeiterklasse am nützlichsten sind. [36]
Georgi Dimitroff:Arbeiterklasse gegen Faschismus http://www.mlwerke.de/gd/gd_001.htm

1.) Die Klassenanalyse des Faschismus von Georgi Dimitroff weist uns den Weg:

Der Faschismus an der Macht, Genossen, ist, wie ihn das 13. Plenum des EKKI richtig charakterisiert hat, die [6] offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.“
…..
Nein, der Faschismus ist keine über den Klassen stehende Macht und keine Macht des Kleinbürgertums oder des Lumpenproletariats über das Finanzkapital. Der Faschismus ist die Macht des Finanzkapitals selbst.

Eure Parole „Nieder mit der Ermächtigungsregierung“ ist eine Ablenkung von der Klasseanalyse, vom Finanzkapital, und tut so als ob der Faschismus ein rein politisches Phänomen wäre und dieser auf nationaler Ebene ohne Entmachtung des Finanzkapitals verhindert werden könnte.
In der Auftaktveranstaltung habt Ihr dagegen das richtige Ziel formuliert, es geht um Eigentumsverhältnisse, es geht darum, daß die Arbeiter die Betriebe selbst übernehmen.
1.) Ihr vertuscht den wirklichen Klassencharakter des Faschismus

……..
Die Führer der Sozialdemokratie vertuschten und verhüllten vor den Massen den wirklichen Klassencharakter des Faschismus und riefen nicht zum Kampf gegen die immer schärferen reaktionären Maßnahmen der Bourgeoisie auf. Sie tragen die große historische Verantwortung dafür, daß im entscheidenden Moment der faschistischen Offensive ein bedeutender Teil der werktätigen Massen in Deutschland und einer Reihe anderer faschistischer Länder im Faschismus nicht das blutdürstige Raubtier des Finanzkapitals, seinen schlimmsten Feind erkannte, und daß diese Massen nicht zur Abwehr bereit waren.“
Georgi Dimitroff:Arbeiterklasse gegen Faschismus http://www.mlwerke.de/gd/gd_001.htm

Eure Parole: “Der Feind steht im eigenen Land” ist eine Vertuschung des wirklichen Klassencharakters des Faschismus. Es ist eine nationalistische Verengung, die den Souverän im Deutschen Staat sieht.
Schon zu Dimitroffs Zeiten, zum Aufstieg des Hitler-Faschismus war das nicht der Fall:

“Der deutsche Faschismus spielt die Rolle des Stoßtrupps der internationalen Konterrevolution, des Hauptanstifters des imperialistischen Krieges, des Initiators eines Kreuzzuges gegen die Sowjetunion, das große Vaterland der Werktätigen der ganzen Welt.”

Der Deutsche Faschismus spielte nur eine Rolle für die internationale Konterrevolution, sprich für das internationale Kapital , nämlich die des Stoßtrupps, um die Sowjetunion zu vernichten. Der deutsche Faschismus war nicht der Souverän, sondern führte die Strategie des Finanzkapital aus.
Wie das genau vonstatten ging, kann man hier nachlesen. Geschichte des 2. Weltkriegs: Nazi Deutschland wurde finanziert von der Federal Reserve und der Bank von England.

Heute haben sie einen anderen Hauptanstifter des imperialistischen Krieges gefunden, die USA.
https://occupyfrankfurt.net/2015/05/05/volker-steht-auf-fur-den-frieden

Nach eurer Parole “Der Feind steht im eigenen Land” darf man den Hauptkriegstreiber nicht angreifen, das ist angeblich der größte Fehler , den man machen kann, mit solchen Leuten kann man keine Aktionseinheit machen. Es ist klar in wessen Interesse es ist , den Hauptaggressor nicht anzugreifen. Wer den Initiator der Angriffskriege der letzten 18 Jahre mit einem Tabu belegt, wie ihr das tut, handelt im Sinne des Aggressors.
2.) Der Faschismus, der heute ausgerollt wird, ist keine nationaler ( wie ihr das behauptet), wie zu Hitlers Zeiten, sondern ein globaler, wie das in der Entmachtung der Nationalstaaten durch die EU und den Ermächtigungsgesetzten TTIP, CETA, TISA deutlich wird.

Flugblatt zu TTIP : https://occupyfrankfurt.net/2016/11/09/aufstehen-gegen-den-globalen-faschismus-aufstehen-gegen-ttip-ceta-tisa/
und Flugblatt: Globaler Faschismus, https://occupyfrankfurt.net/2016/11/09/w-eder-t-t-i-p-noch-c-e-t-a/
Gerade heute angesichts der dramatischen Massenverhaftungen, der Abschaffung der Demokratie dem brutalen Terror und Übergangs zur Diktatur in der Türkei, zu denen wir angeblich wegen des „Flüchtlingsproblems“ schweigen sollen, ist es unsere Aufgabe den Vorhang der Lügen zu zerreissen und offenzulegen wer hinter diesem infamen Plan steckt.
Es ist das Finanzkapital.
Der Merkelplan stammt vom ESI , einer von Soros finanzierten Stiftung.
Das Finanzkapital will jeden Widerstand gegen den Krieg- und gegen den Übergangs zum offenen Faschismus in der Türkei vernichten. Dem Zustand der permanenten Kriege und dem Vormarsch islamistisch, faschistischer Regierungen darf nichts entgegengesetzt werden.
siehe: https://occupyfrankfurt.net/2016/05/17/der-eu-tuerkei-deal-von-wem-stammt-der-merkel-plan/
Die Flüchtlinge werden zum Instrument, den Faschismus auch bei uns auszurollen. Dazu dient das Integrationsgesetz und die rassistische Hetzte gegen Flüchtlinge, bei der der von der Elite geschaffene Islamismus eine zentrale Rolle spielt. Man kann das Integrationsgesetz nicht aus diesem Zusammenhang reißen, wie das bei Euch passiert.
https://occupyfrankfurt.net/2016/08/07/gegen-faschisierung/

3.)Die Rolle des Islamismus im Faschismus des 21.Jahrhunderts wird von euch völlig ignoriert,
indem Ihr das Integrationsgesetz als “völkisches Machwerk” bezeichnet. Denn dieser ist keine Wiederauflage eines nationalistischen Faschismus ist, wie unter Hitler, wie ihr das im Begriff völkisch suggerriert.
Wie im Feudalismus tritt eine neue globale Religion als Unterwerfungsideologie an die Stelle demokratischer Prozeduren ( parlamentarische Demokratie- und demokratische Teilhabe).
Die säkularisierte christliche und jüdische Elite bedient sich heute insbesondere des von Aufklärung unbeeinflußten und willfährigen Islam ( z.B. globales Gülen Netzwerk) und des Islamismus , den sie selbst zur Destabilisierung von Staaten, als Fußsoldaten für ihre Kriege und als Ordnungsmacht in verwüsteten Ländern gezüchtet hat.
Die diabolische Doppelgesichtigkeit der westlichen Imperialisten , angeblich gegen die Islamisten im Nahen und Mittleren Osten Krieg zu führen, den sie aber selbst geschaffen haben, wo es in Wirklichkeit um den Sturz von Regierungen und imperilaistische Raubzüge geht, finden wir auch hierzulande, wo sie die Ausbreitung des Islamismus einerseits unterstützen und angeblich zur Abwehr gegen denselben den Staat aufrüsten, die bürgerlichen Freiheiten abschaffen, wo es in Wirklichkeit um die Niederschlagung von Klassenkampf und die Errichtung einer faschistischen Diktaur geht.
Wenn wir die Kritik am Islamismus ignorieren und diese Kritik den Rechten überlassen wiederholen wir die Fehler, die damals zum Sieg des Faschismus in Deutschland geführt haben. Damals ging es um die Kritik am Finanzkapital genauer, um die Versailler Verträge und die exorbitanten Reparationszahlungen.

„Welches ist die Quelle des Einflusses des Faschismus auf die Massen? Es gelingt dem Faschismus, die Massen zu gewinnen, weil er in demagogischer Weise an ihre brennendsten Nöte und Bedürfnisse appelliert. Der Faschismus entfacht nicht nur die in den Massen tief verwurzelten Vorurteile, sondern er spekuliert auch mit den besten Empfindungen der Massen, ihrem Gerechtigkeitsgefühl und mitunter sogar ihren revolutionären Traditionen. Warum spielen sich die deutschen Faschisten, diese Lakaien der Großbourgeoisie und Todfeinde des Sozialismus, vor den Massen als »Sozialisten« auf und stellen ihren Machtantritt als »Revolution« hin? Weil sie bestrebt sind, den Glauben an die Revolution, den Drang zum Sozialismus auszunutzen, der in den Herzen der breiten werktätigen Massen Deutschlands lebt.
Der Faschismus handelt im Interesse der extremen Imperialisten, aber vor den Massen tritt er unter der Maske des Beschützers der beleidigten Nation auf und appelliert an das gekränkte Nationalgefühl, wie z.B. der deutsche Faschismus, der die Massen mit der Losung »Gegen Versailles!« mit sich riß.

Damals haben Kommunisten und Linke auf die Kritik am Finanzkapital verzichtet, weil sie die Ausbeutung über Geld und Schulden ignoriert haben und nur die Ausbeutung in der Produktion ( Mehrwertproduktion) fokussiert haben. Damit haben sie die verhängnisvolle faschistische Trennung , die das raffende Kapital (Finanzkapital) dem schaffenden Kapital ( Industriekapital) gegenüberstellt, mitgemacht . Während die Faschisten nur das Finanzkapital angegriffen haben , haben die Linken nur das Industriekapital angegriffen.
Heute betreibt die herrschende Klasse einen Riesenaufwand und scheut keine Mühen und Kosten ( sie züchtet z.B. die Antideutschen ) um diese Trennung weiterhin aufrechtzuerhalten. Wie weit diese Trennung verbreitet ist findest du hier: https://occupyfrankfurt.net/2016/07/26/93141/
Hinzu kommt heute eine neue globale, <a name= „religiöse Unterwerfungsideologie“: “Interfaith” http://www.interfaith.org/
„Interfaith“ ist die Transformation der Religionen in eine neue globale Religion. „Interfaith“ ist die Vereinigung aller bestehenden Herrschaftsreligionen, die unter dem Banner des „Earthcharter“, der angeblichen Rettung des Planeten und der Umwelt den Menschen erniedrigt (grüne Religion).
Und wieder steht das Finazkapital dahinter.
Der von Mitgiedern der Trilateralen Kommission ( GroBrundtland) gegründete Earth charter, in dem Steven Rockefeller führende Position innehatte und das vom Rockefeller Brothers fund gesponsored wurde, ( Patrick Wood, Technocracy rising, S. 124) hat religiöse Leitlinien herausgegeben , die die 10 Gebote ersetzen sollen. http://earthcharter.org/invent/images/uploads/echarter_german.pdf

arc

http://arkofhope.org/
Diese neuen 10 Gebote werden aufbewahrt in der Arc of Hope, wie es sich für religiöse Heiligtümer gehört.
Der Earth Charter ist im Grunde ein hochpolitisches Dokument in dem keine zerstörerische Folge des Kapitalismus ausgelassen und ein positiver Grundsatz zur Beseitigung desselben dagegen aufgestellt wird.
Was eigentlich als politisches Programm behandelt werden sollte , das in der politischen Aktion der Massen gegen die Ausbeuter durchgesetzt werden müßte , wird aus dem Bereich der Politik in den Bereich der Religion verbannt , d.h. von der politischen Praxis abgetrennt und so in das Reich der Hoffnung auf eine bessere Zeit verschoben, zugunsten der Vision der globalen Gemeinschaft aller Menschen in einer neuen weltumspannenden Identität, ein Identifikation mit den Ausbeutern der Neuen Weltregierung.
Hans Christoph Stodt ist ein Parteigänger von Interfaith.
Er sieht die monotheistischen Religionen, die allesamt Religionen der Klassengesellschaft sind, bei denen die Ausübung der Religion identisch ist mit der Unterwerfung unter Ausbeutung und Herrschaft, als Visionäre einer klassenlosen Gesellschaft .

„Wenn ich also die mit Jüdinnen/Juden und Muslimen gemeinsame Basis, das Bekenntnis zur Einheit Gottes und den daraus folgenden grundlegenden Imperativ dieser religiösen Traditionen praktisch ernst nehme, dann kämpfe ich für das gesellschaftliche Ziel realer, und das heißt heute immer auch: globaler Gleichheit.“ https://wurfbude.wordpress.com/2015/12/01/gleichheit-umkehrung-und-befreiung-in-theologie-und-marxismus/

Genau das wollen die Globalisten.

eine Idee der Gleichheit aller Geschöpfe vor Gott in Judentum, Christentum und, wenn ich es richtig sehe, auch im Islam.
Die jüdisch-christliche und auch die islamische Theologie plädieren deshalb, wenn sie bei diesem Anspruch bleiben wollen, objektiv für eine reale Gleichheit als gesellschaftliches Ziel…..
Den Marxismus verstehe ich als das heute angemessenste Werkzeug, um das uralte Ziel einer grenzenlosen Republik der Freien und Gleichen, einer klassenlosen, herrschaftsfreien Gesellschaft, einer Gesellschaft, die durch die reale Anerkennung der Gleichheit ihrer Mitglieder den einen Gott ehrt, praktisch zu erreichen.“
https://wurfbude.wordpress.com/2015/12/01/gleichheit-umkehrung-und-befreiung-in-theologie-und-marxismus/

Interfaith ist das Dogma der Toleranz gegenüber allen Gewalttaten, die im Namen der Religion begangen werden. Dafür setzt sich auch Christoph Stodt ein. Bei Christoph Stodt darf man den Islamismus nicht kritisieren, weil das islamfeindlich wäre. (Das werden wir später konkretisieren)
Die Elite züchtet den Islamismus auch bei uns. Wir dürfen die Kritik am Islamismus nicht den Rechten überlassen. Unsere Antwort darauf kann nur in der radikalen Kritik aller Herrschaftsreligionen bestehen, die diese als Instrumente der Klassenherrschaft entlarvt.
Einen ersten Beitrag dazu findest du hier:
https://occupyfrankfurt.net/2015/09/08/das-saekularisierte-christentum-ist-schlimmer-als-der-is/

4.) Methoden der Spaltung und Zersetzung
“wir (müssen) rücksichtslos jegliche Sabotage der gemeinsamen Aktionen durch Personen und Organisationen, die an der Einheitsfront teilnehmen, entlarven. Alle Versuche, Abkommen zu sprengen, und solche Versuche werden möglicherweise unternommen werden, werden wir dadurch beantworten, daß wir uns an die Massen wenden und den unermüdlichen Kampf für die Wiederherstellung der gestörten Aktionseinheit fortsetzen werden.” G.D.:Arbeiterklasse gegen Faschismus http://www.mlwerke.de/gd/gd_001.htm

dazu findest du etwas in diesem Artikel:
in https://occupyfrankfurt.net/2016/05/17/power-to-the-people-wir-sind-die-99

Die Transformation von Aufklärung in Antiaufklärung

Kritik an dem Vortrag von Elias Davidson auf einer Freidenkerkonferenz:

Mythos „Islamistischer Terrorismus“: Produktion, Vermarktung und Verwendung    ( hier als Video)

Der Titel  legt nahe, daß es den “islamistische terrorismus” in Wirklichkeit gar nicht gibt. Ein Mythos ist eine Erklärung , die nicht mit der Realität übereinstimmen muß.

Ein Mythos (maskulin, von altgriechisch μῦθος, „Laut, Wort, Rede, Erzählung, sagenhafte Geschichte, Mär“, lateinisch mythus; Plural: Mythen) ist in seiner ursprünglichen Bedeutung eine Erzählung, mit der Menschen und Kulturen ihr Welt- und Selbstverständnis zum Ausdruck bringen. ….Mythen erheben einen Anspruch auf Geltung für die von ihnen behauptete Wahrheit. Kritik an diesem Wahrheitsanspruch gibt es seit der griechischen Aufklärung ….. Für die Sophisten steht Mythos im Gegensatz zum Logos, der durch verstandesgemäße Beweise versucht, die Wahrheit seiner Behauptungen zu begründen.[2]

In einem weiteren Sinn bezeichnet Mythos auch …… einfach nur eine falsche Vorstellung oder Lüge.[4] So wird etwa das Adjektiv „mythisch“ in der Umgangssprache häufig als Synonymbegriff für „märchenhaft-vage, fabulös oder legendär“ verwendet.[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos

Die Beschuldigung von Islamistischen Terroristen als Verursacher von 9/11 ist nie bewiesen worden und diente als Begründung für den Afghanistankrieg sowie für die Serie der  Angriffskriege der Nato gegen die „Achse des Bösen“, die bis heute andauern. Dies war in der Tat ein Mythos . E.D. nimmt diesen Mythos und leugnet damit die Existenz heutiger islamistischer Terroristen nach dem Motto einmal Mythos – immer Mythos. E.D. überträgt die Unbewiesenheit der Schuld von Osama Bin Laden als Verursacher der Anschläge auf das World Trade Center auf den gesamten islamistischen Terror und erklärt damit dessen brutales Treiben im Nahen und Mittleren Osten für nicht existent. Die Gräueltaten des IS In Syrien, Irak usw sind Realität, ganz im Unterschied zu der fiktiven Beschuldigung von Osama Bin Laden.

Der Mythos des 11.Sept  wird durch diese Verlängerung zum antiaufklärerischen Dogma.

Die Statistik über die Zahl von Terroropfern ist aber kein Geheimnis. Die Zahlen belegen, dass ausserhalb von einigen Kriegszonen wie Irak, Syrien und Afghanistan, Terrorismus eine völlig unbedeutende Bedrohung für das Leben der Menschen, geschweige denn für die nationale Sicherheit eines Staates oder für den Weltfrieden, darstellt. Wo kein Krieg herrscht, läuft der Durchschnittsbürger eine, bis zu hundertmal, größere Gefahr, von einem Familienmitglied als von einem Terroristen ermordet zu werden.

Diese Aussage islamistischen Terrorismus gäbe es nur in Kriegsgebieten ist falsch, weil der Islamistische Terrorismus in ganz Nordafrika , Teilen von Rußland und Asien vorkommt. Die globale Elite hat ein großes netzwerk von islamistischen Terrorismus geschaffen, dessen Existenz hier geleugnet wird. Man kann Kriegsgebiete und islamistischen Terrorismus auch nicht trennen, weil islamistische Terroristen an Stelle von offenen Kriegen oder im Vorfeld davon eingesetzt werden, wie man in Syrien sehen konnte, wo seit 2011 islamistische Söldner eingeschleust wurden, die heute bis zum IS angewachsen sind.

2. Zweitens standen ab 1989 mehr als 10.000 arabische und islamische Militante, die einst gegen die Sowjets in Afghanistan kämpften, zur Verfügung. Sie suchten neue spendable Sponsoren, die ihre Kampffähigkeit und Brutalität gebrauchen konnten. Die Militanten waren bereit überall in der Welt im Namen des Dschihad für Geld, Sex und Drogen zu kämpfen. Sie wurden in den 90er Jahren z.B nach Bosnien, Tschetschenien, Azerbaidschan und Kosovo mit Hilfe westlicher Geheimdienste eingeschleust.

Die standen nicht zur Verfügung, sondern sind vom Westen als Fußtruppen zur Sturz der fortschrittlichen Regierung geschaffen worden. Hier wird so getan , als hätte der Westen nichts mit ihrer Existenz zu tun.

3. Drittens beruht der Mythos des islamistischen Terrorismus nicht auf einer konkreten Bedrohung, sondern ausschließlich auf der Steuerung der öffentlichen Wahrnehmung.

Es ist erstaunlich, wie hier in Punkt 2 die Realität islamistischer Terrorgruppen festgestellt und in Punkt 3 , das glatte Gegenteil behauptet wird, daß es sich nur um manipuliertes Bewußtsein handeln würde und gar keine Gefahr existiere.

Wie wurde der Mythos produziert?
Um eine Idee in einen glaubwürdigen öffentlichen Mythos umzuwandeln, muss sie zumindest ursprünglich durch eine greifbare Realität plausibel erscheinen.

Hier wird behauptet, der eigentliche Sinn, der Schaffung von terroistischen Netzwerken wäre , einen Mythos zu schaffen. Dies ist eine idealistische Verkehrung der Realität, die den Zweck der Schaffung von islamistischem Terrorismus , die Völker zu massakrieren, Staaten zu zerstören und vom Westen kontrollierte shariabasierte Regimes (Kalifate) zu errichten, leugnet.

Nur konkrete, blutige Angriffe, die glaubhaft Muslimen zugeschrieben werden, konnten die Öffentlichkeit überzeugen, dass sie sich vor einer echten Bedrohung fürchten muss.
Aber weil Muslime sich ebenso wenig wie andere Menschen ausgerechnet für Terror und für das Leben im Gefängnis begeistern, standen die Produzenten vor einem Problem.

Hier wird die kriegerische Strömung des IsIam geleugnet. Die monotheistischen Religionen besitzen alle eine kriegerische Komponente, weil sie von ihrem Wesen her absolutistisch und daher imperialistisch sind. Der Glaube, den einzige wahren Gott anzubeten, wurde schon immer mit kriegerischen Mitteln durchgesetzt. Die Verbrechen des heutigen islamistischen Terrors unterscheiden sich nicht von den christlichen Kreuzzügen und der Kolonisierung und “Missionierung” der indigenen Völker in der Vergangenheit. Diese kriegerische Komponente des Islam, die lebendiger ist als im heutigen Christentum, weil im Islam noch keine Aufklärung und Säkularisierung stattgefunden hat, wird vom Westen, auf dem Weg in ein neues dunkles Zeitalter, unterstützt, gefördert und ausgebaut. Aber bei E.D. sind alle Muslime ausnahmslos friedfertige Menschen.

Der Mythos des islamistischen Terrorismus wird durch zwei staatliche Verfahren gepflegt: Erstens durch die Inszenierung von tatsächlichen Anschlägen, die Muslimen zugeschrieben werden, und zweitens durch Versuche, junge bzw. labile Muslime dazu zu verlocken, an einer Terrorverschwörung teilzunehmen.
Die Inszenierung von blutigen Terroranschlägen ist die wirksamste Methode zur Pflege des Mythos. Solche Operationen sind aber sehr teuer, weil sie eine jahrzehntelange Vertuschung erfordern.
Zu den Terroroperationen nach 9/11, die mit Erfolg Islamisten zugeschrieben wurden, zählen der Anschlag in Dscherba in Tunesien 2002, die Anschläge in Istanbul 2003, die Anschläge auf Züge in Madrid 2004, die Anschläge auf die Londoner U-Bahn in 2005, die Anschläge in Mumbai, Indien 2008 und der Angriff auf Charlie-Hebdo in Paris in Januar diesen Jahres.

All diese Anschläge offenbaren typische Merkmale des verdeckten Staatsterrorismus. Diese Merkmale sind: (1) Keine real existierende Organisation bekannte sich  zu den Anschlägen; (2) keine glaubhaften politischen Forderungen wurden gestellt; (3) die angeblichen Täter wurden nicht von Muslimen als Helden oder Märtyrer gefeiert; (4) die betroffenen Regierungen wurden von der Bürde befreit, die Schuld der angeblichen Attentäter gerichtlich nachzuweisen, denn sie waren glücklicherweise tot; (5) die betreffenden Staaten duldeten keine öffentliche Untersuchung der Anschläge; (6) der Hauptverlierer der Anschläge war jedes Mal die muslimische Bevölkerung.

Das alles sollen staatliche Terroanschläge sein, die fälschlicherweise Islamisten zugeschrieben werden. Der einzige Anschlag, wo das wirklich nachgewiesen wurde, ist 9/11.

Man kann in Bezug auf 9/11 nicht bei einer Mythenkritik stehenbleiben wie E.D., nämlich zurückzuweisen, daß Islamisten die Türme durch zum Einsturz gebracht hätten. Die verbrecherische Ungeheuerlichkeit , des wahrscheinlichen, durch zahllose Indizien belegten Hergangs, daß die Elite mit ihren Geheimdienste selbst diesen Einsturz bewerkstelligt haben, wird damit nicht thematisiert , bzw durch die Fokussierung auf den Mythos , daß es Islamisten waren, wird davon abgelenkt.

Bei den anderen soll damit, daß diese Anschläge von Geheimdiensten gesteuert wurden, bewiesen werden, daß die Ausführenden keine Islamisten waren. Dieser falsche Gegensatz, entweder staatlich inszeniert oder islamistisch, existiert aber nicht und verrät das krampfhafte Bemühen, den Islamismus reinzuwaschen.

Die zweite Methode der Mythospflege wurde vom FBI in folgender Weise entwickelt: V-Leute werden in eine muslimische Gemeinschaft eingeschleust. Deren Auftrag besteht darin jemanden zu finden, der als ein Möchtegernterrorist „bearbeitet“ werden kann. Die Bearbeitung des Opfers kann Jahre dauern. Solche V-Leute sind üblicherweise Kleinkriminelle, die sich für eine reduzierte Gefängnisstrafe bereit erklären, dem FBI zu dienen. Der V-Mann erkauft sich die Freundschaft des Opfers durch Geschenke für seine Kinder, Hilfe für eine kranke Tante oder andere Gefälligkeiten. Der V-Mann zeigt seinem Opfer Gräuelvideos über das Verhalten von US-Soldaten gegenüber Muslimen und erzählt ihm von der Unterdrückung der Muslime durch die Ungläubigen.

Später wird das Opfer herausgefordert, ein “echter Muslim” zu sein und durch eine Racheaktion in seinem eigenen Umfeld etwas Bedeutendes zu vollbringen. Wenn sich das Opfer endlich bereit erklärt, “etwas Großes zu machen”, besorgt der V-Mann ihm Sprengstoff und bringt ihn zum Ort des Anschlages, wo die Polizei auf ihn wartet. Mit einem verdeckten Aufnahmegerät werden ihre Gespräche aufgezeichnet. Eine Auswahl der Aufzeichnungen wird dann in der Gerichtsverhandlung vorgelegt, um den fanatischen Vorsatz des Opfers zu belegen. Das FBI behauptet zwar, dass seine V-Leute niemanden zur Planung eines Anschlages anstiften, sondern nur auf Initiativen des Möchtegernterroristen reagieren. Abgesehen von der Unglaubwürdigkeit dieser Schutzbehauptung, steht fest, dass keiner der verhafteten Möchtegernterroristen in der Lage war, Anschläge ohne die Beihilfe des V-Manns zu organisieren. Der einzige Zweck solcher Operationen ist, den imperialistischen Mythos am Leben zu erhalten.

E.D. tut so als ob hinter jedem einzelnen Attentäter ein V-Mann stünde. Er malt hier ein naives Bild der staatlichen Steuerung des islamistischen Terrorismus, das die Selbständigigkeit des einzelnen Terroristen und der islamistischen Gruppen leugnet. Demnach existieren keine islamistische Organisationen die ihre Mitglieder dazu bringen, Anschläge auszuüben , es existieren auch keine Koransuren, die zum Djihad aufrufen, genausowenig , wie die salafistisch, islamistische Ideologie, mit der die Islamisten fanatisiert werden. Dies ist eine weitere,unglaubliche Verharmlosung des Islamismus, die Leugnung seiner religiösen Dimension, die Reinwaschung des kriegerischen Islam.

Viertens trägt der Mythos zur Durchsetzung imperialer Zwecke bei. Dazu zählt die Rechtfertigung von Angriffskriegen und militärischen Einsätzen überall auf der Welt, wo die besagten islamistischen Söldner sich angeblich tummeln.

Hier wird die Exitenz von islamistischen Söldnern in Ländern, die vom Westen angegriffen werden geleugnet. Islamistische Söldner sind jedoch das Instrument der Nato Staaten , um Länder von innen anzugreifen in Ergänzung zu offenen Angriffen von außen.

Allgemein ist also folgendes zu bemerken: Wenn der islamistische Terror ein Mythos, d.h. eine sagenhafte Geschichte,ein Märchen oder schlicht eine Lüge ist, sind z.B. Is, al-Nusra, FSA etc. auch nur Märchen, d.h. nicht real. Mangels realem Haupttäter gibt es dann auch niemanden, der diese Gruppen anstiftet oder ihnen hilft (Finanzierung, Propaganda, Ausrüstung), d.h. die Verursacher des Krieges werden in Schutz genommen. Da aber in Syrien höchst real gestorben wird und das ganze Land in die Steinzeit zurückgebombt wird ( Bandar-Feltman-Plan), muß es offenbar andere Täter geben. Wer das ist, soll der geneigte Leser wohl selbst ergänzen.

Die notwendige Aufklärung über den heutigen Mythos , daß der Westen gegen den islamistischen Terror kämpfen würde , eine ideologische Fassade , hinter der verborgen wird, daß er diesen selbst geschaffen hat und in Partnerschaft mit der Türkei und Saudiarabien diesen als neue Ordnungsmacht des Nahen und Mittleren Ostens aufbaut, wird hintertrieben. Stattdesen wird aus Aufklärung eine Parodie gemacht: Die Linke soll sich mit der absurden Theorie lächerlich machen, daß der islamistische Terror gar nicht existieren würde.

Psychologische Beeinflussung

Mehr noch , die ursprüngliche Aufklärung über 9/11 wird in eine Antiaufklärung transformiert, die mit Denkverboten operiert:

Große Teile der Friedensbewegung, Menschenrechtsorganisationen und Gegner des Rassismus haben den Mythos des islamistischen Terrorismus verinnerlicht. Zwar beanstanden sie Ausschreitungen im Krieg gegen den Terrorismus, bezweifeln aber nicht die Existenz der terroristischen Gefahr. Die Friedensbewegung ist daher nicht in der Lage, Politiker als Lügner zu entblößen, wenn sie den Krieg gegen Afghanistan als eine Antwort auf 9/11 darstellen. Menschenrechtsorganisationen, die den Mythos verinnerlicht haben, akzeptieren damit die Notwendigkeit der Terrorbekämpfung und die Notwendigkeit der staatlichen Überwachung.  Gegner des Rassismus können nicht Islamophobie erfolgreich bekämpfen, solange sie den Mythos des islamistischen Terrorismus akzeptieren. Diese Selbstverstümmelung beruht weitgehend auf der Verinnerlichung des Mythos.

Wenn man den islamistischen Terrorismus für real hält , steht man automatisch auf der anderen Seite und ist für staatliche Überwachung und Terrorbekämpfung. Hier wird das Verbot ausgesprochen, die Realität wahrzunehmen, daß es islamistischen Terrorismus gibt. Wenn man das tut, ist man ein psychologischer Fall , der auf Grund von verinnerlichten Mythen Parteigänger des Überwachungsstaates und Rasisst ist.

Dies ist eine gefährliche Argumentation, weil sie an das linke Gewissen appeliert ( keiner will Parteigänger des Überwachungsstaates sein) und mit Angst  operiert: „Wenn du die Existenz der terroristischen Gefahr nicht bezweifelst, hast du einen Mythos verinnerlicht“. Elias Davidson maßt sich an, in einer politischen Auseinadersetzung, die normalerwesie auf der Ebene des Verstandes abläuft, als Psychoanalytiker  aufzutreten,  indem er diese Ebene verläßt  und eine Diagnose über das Unbewußte seines Gegenübers aufstellt: Verinnerlichung eines Mythos. Wer diese Anmaßung nicht zurückweist und sich das zu Herzen nimmt, kann jetzt nicht mehr unvoreingenommen die Realität wahrnehmen. Meine linke Identität kann ich nur aufrechterhalten, wenn ich die Existenz der terroristischen Gefahr leugne. Eine Tabuzone für das freie Denken ist errichtet worden.  Man folgt einer verordneten Blindheit gegen die reale Gefahr des islamistischen Terrorismus um seine linke Identität aufrechtzuerhalten, oder um weiter die Anerkennung des „großen Theoretikers“ Elias Davidson zu genießen.

Konsequenz ist eine affirmative Haltung gegenüber dem Islamismus. Wir waren erschrocken, diese bei einer ansonsten aufklärerischen Gruppe der Arbeiterfotografie feststellen zu müssen, die Krosta.TV mit seiner Werbung für den Salafismus verteidigte.

 Die politische Praxis von Elias Davidson  ist nicht weniger antiemanzipatorisch.

Islamistischer Terror – Pegida -Antipegida

Die Attentäter von Paris seien die beschuldigten Islamisten gewesen, so die einhellige Meinung unserer allseits kritischen Medien. Anscheinend war die Tatsache, daß diese Islamisten waren, schon Beweis genug, daß sie diese Taten auch begangen haben. Als Beweis diente

  • der im Fluchtauto gefundene Personalausweis eines Beschuldigten. Diese Paralelle zu 9/11 deutet jedoch eher auf eine false Flag Aktion hin.
  • Die mangelnden Beweise für die Beschuldigung zeigt sich auch darin, daß ein anderer Verdächtiger, der angebliche Fahrer Hamyd Mourad sich sofort in Polizeigewahrsam begeben hat, als er über soziale Medien erfuhr, daß er verdächtigt wurde, und sich so vor der Ermordung rettete, denn er hatte ein wasserdichtes Alibi.
  • Indem die rasend schnell mit fragwürdigen Methoden der Schuld überführten 3 anderen Beschuldigten innerhalb weniger Tage nach der Tat getötet wurden, wurde eine weitere Aufklärung verhindert.
  • Der verantwortliche Untersuchungskommissar hat Selbstmord begangen, während er den Untersuchungsbericht schrieb.
  • Islamistsiche Attentate sind in der Regel Selbstmordattentate. In diesem Fall sind die Attentäter aber geflüchtet.
  • Die Ausführung des Attentats wurde mit professioneller Präzision erledigt, während die Beschuldigten einen unprofessionellen Eindruck machten.

Quelle: Craig Roberts: The Charlie Hebdo Attack. Characteristics of a False Flag Operation, Craig Roberts war stellvertretender Finanzminister unter Reagan, http://globalresearch.ca

Diese Tatsachen zeigen, daß sich hinter den beschuldigten Islamisten andere Drahtzieher verstecken.

Islamistischer Terror ist der imaginäre Feind, den der eigentliche Aggressor, die Nato, seit 9/11 aufgebaut hat, um den eigenen verbrecherischen Angriffskriegen zur Erlangung der Weltherrschaft den Anschein zu verleihen, als würden diese zum Schutz der Menschheit geführt. Islamistische Terrorbanden sind allesamt von der CIA hochgezüchtete , von Saudiarabien und Qatar bezahlte Mörderbanden, die in Jordanien und Jemen ausgebildet (gehirngewaschen), von der Türkei unterstützt, von Nato Beratern rekrutiert und koordiniert werden und sich bei ihren bestialischen Greueltaten auf den Islam berufen. Bei AlQaida, IS, ISIS, FSA handelt es sich um ein und dieselben Kämpfer, denen vom Pentagon gegensätzlichen Rollen zugeteilt wurden. ( siehe F. William Engdahl,

Daniele Ganser und „Syrian Girl“ youtube Filme, zitiert auf occupyfrankfurt.net).

Einmal indem sie Staaten von innen bekämpfen, wie die FSA in Syrien, wobei sich die Nato als Unterstützer von Befreiungsbewegungen gegen Diktatoren ( zum Sturz von Assad) geriert. Oder indem, wie bei dem IS , diese als Legitimation für offenen Krieg, z.B. Luftschläge gegen Syrien herhalten.

Am Beispiel Syrien hat die Nato vorgeführt, wie Staaten destabilisiert werden, die sich den Nato-Weltherrschaftsplänen nicht gefügig zeigen.

Mit den Pariser Attentaten hat der islamistische Terror auch Europa erreicht.

Hatte sich nicht Hollande wenige Tage vor dem Attentat massiv dafür eingesetzt, daß die Sanktionen gegen Rußland aufgehoben werden sollen? Damit hat er sich der Natoaggression gegen Rußland in den Weg gestellt. Frankreich war es auch, das letztes Jahr als Vorreiter, vor Europa Palästina als eigenständigen Staat anerkannt hat.

Mit den Pariser Attentaten wurde Frankreich eine Lektion erteilt, um es den Natoplänen gefügig zu machen. Quelle: Craig Roberts ( siehe oben)

Die Pariser Attentate sind ein brutaler Anschlag auf die Meinungsfreiheit und ein weiterer Schritt auf dem Weg in den globalen Faschismus.

Im Innern werden die Attentate zum Anlaß genommen, um den staatlichen Repressionsapparates zur Bekämpfung des Widerstands auszubauen. So wurde direkt nach den Pariser Attentaten der Ruf nach mehr Überwachung, Vorratsdatenspeicherung etc. laut. Nicht zufällig wurden die massivsten Antiterrormaßnahmen in Belgien, das kürzlich erst einen Generalstreik erlebte, mit der Verstärkung der Polizei in Brüssel mit 300 Soldaten durchgeführt.

Die Attentate sollen ein islamistisches Feindbild erzeugen und Rassismus züchten, mit dem die herrschende Elite das Ziel verfolgt, den Widerstand gegen ihre Angriffe, zunehmende Verarmung, Ausbeutung, Krieg, Vorbereitung eines Nuklear-Kriegs gegen Russland, Abbau von Demokratie zu verhindern bzw umzulenken und zu brechen. Sie selbst, die die Misere verursacht hat, soll nicht mehr die Adressatin der Unzufriedenheit sein, sondern diese soll sich gegen den imaginären Feind, die Islamisten, richten. Durch Schüren des Rassismus sollen wir, die unterworfene Klasse, gespalten und im Kampf gegeneinader aufgrieben werden.

Pegida -Demonstrationen

Pegida hat diese Umlenkung der Unzufriedenheit gegen eine vermeintliche Islamisierung des Abendlandes vollzogen. Pegida lenkt ab von den wirklichen Verursachern der sozialen Misere und findet als Sündenbock die Flüchtlinge, die meist deshalb hierher kommen, weil der Westen ihre Lebensgrundlage zerstört hat.

Pegida nutzt die Angst der Menschen aus, z.B. vor Arbeitslosigkeit, sozialer Isolation, Obdachlosigkeit, Altersarmut etc. Der wahre Verursacher ist unser kapitalistisches System, welches u.a. dafür verantwortlich ist, daß im Jahre 2016 1% der Weltbevölkerung so viel Vermögen besitzen werden wie die restlichen 99% (Oxfam, zitiert aus: junge Welt, 20.1.2015, S.2).

Anti-Pegida-Demonstrationen

Wir unterstützen die Anti-Pegida-Demonstranten, die sich zu Recht gegen die Dämonisierung des Islam und von Ausländern allgemein wenden; Anti-Pegida muß aber über den reinen Anti-Rassismus hinausgehen.

Wenn die Anti-Pegida-Demonstrationen bei diesem stehen bleiben, spielen sie die Rolle mit, die die herrschende Elite für die Niederhaltung des Widerstands vorgesehen hat. Rassisten werden zum Hauptproblem stilisiert. Die Ursache der Misere wird aus dem Schußfeld genommen.

Der Protest gegen Pegida muß erweitert werden zum Widerstand gegen die wahren Aggressoren, die den Nuklearkrieg gegen Rußland vorbereiten, gegen zunehmende Verarmung, Ausbeutung und Abbau von Demokratie.