Zur Klassenanalyse der UN-Umweltorganisationen

Erläuterung der Thesen zum Grundsatzprogramm der Antikapitalistischen Plattform FFF – Teil 1

Das IPCC (Weltklimarat) ist keine neutrale Organisation , die nur der Klimapolitik verpflichtet ist. Er wurde 1988 gegründet, lange nachdem das Finanzkapital die Klimakatastrophe für ihre globalen Ambitionen entdeckt hatte und steht im Auftrag der entsprechenden UN-Organisationen.

Die Global warming Theorien waren ursprünglich in den Kreisen der Rockefellers in den frühen 70iger Jahren entwickelt worden. Gleichzeitig finanzierte die Rockefeller Gruppe den „Cub of Rome“ , das „Aspen Institute“, das „Worldwatch Institute“ und den „MIT Limits to Growth report“…. Der ursprüngliche Hauptorganisator dieser Agenda war der langjährige Freund von David Rockefeller und kanadischer Ölmagnat Maurice Strong. Er richtete 1972 den „Earth Day“aus, eine UN Konferenz in Stockholm, wo er eine Bevölkerungsreduktion propagierte, um die Umwelt zu retten.
nach: https://www.globalresearch.ca/climate-change-panic-scenarios-killing-scientific-debate-the-dark-story-behind-global-warming/5657172
Seit Beginn der UN-Umwelt Summits in den 70iger Jahren wird Bevölkerungsreduktion propagiert und auch Stuart Scott, der Greta Thunberg berühmt gemacht hat, tut das heute. Er sagt: „Population, the elefant in the room and the sacred cow“.

Umwelt- und Klimaschutz in Gegensatz zu den Menschen zu setzen, ist ein wesentliches Kennzeichen eines kapitalistischen Umweltschutzes. Eine solche menschenfeindliche Umweltpolitik müssen wir zurückweisen, überall, wo sie uns begegnet.

Die Agenda21, die auf dem Earth Summit 1992, ebenfalls von Maurice Strong organisiert, verabschiedet wurde, ist ein globaler Aktionsplan, der politisch auf der lokalen Ebene schon seit fast 30 Jahren umgesetzt wird: z.B. mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien, mit der Umgestaltung des Erziehungswesens -in den Schulen ist weltweit die Global Warming Theorie Pflichtfach, Maßnahmen der Bevölkerungsreduktion haben Einzug gehalten, die Familienpolitik und Religion werden entsprechend umgestaltet, um nur wenige zu nennen. So war Maurice Strong zusammen mit Gorbatschow der Urheber des Earth Charter, einer Initiative zur Schaffung einer neuen globalen grünen Religion, genannt Interfaith unter der sich alle bestehenden Religion der Welt vereinigen sollen. Stuart Scott, der Promoter von Greta Thunberg, ist als Director of Interfaith Declaration on Climate change und als Executive Director der United Planet Faith&Science Initiative vermutlich in die Fußstapfen von Muarice Strong getreten.
Ihr menschenfeindliches Gesellschaftskonzept propagiert die herrschende Klasse nicht offen, sondern verpackt es in Maßnahmen zum Klimaschutz.
Die Umsetzung der Agenda 21 findet vor allen Dingen auf der ökonomischen Ebene statt: Sustainability ist der Leitfaden der globalen Wirtschaft, Smart Cities, Internet of things ist die vorgegebene Richtung, die weltweit verfolgt wird. Man kann sich nur wundern, was heute alles dem Kliamschutz dienen soll.
Es gehört schon eine große Portion Ignoranz dazu, die globale politische Agenda der herrschenden Klasse, die seit vielen Jahren in die Praxis umgesetzt wird, zu übersehen und so zu tun , als reduziere sich die Politik der herrschenden Klasse auf die öffentlich diskutierten Strategien der politischen Parteien des Parlamentarismus, wie das in dem Grundsatzpapier der antikapitalistischen Plattform FFF suggeriert wird.
Dies ist die kapitalistische Staatsillusion, die glauben machen will, als wäre im Kapitalismus das Volk der Souverän und die parlamentarische Spielwiese die Form, in der sich der Volkswille durchsetzt.
Der wirkliche Souverän in der kapitalistischen Gesellschaft ist das Finanzkapital, weil es den ökonomischen Reichtum der Gesellschaft besitzt und die Entwicklung der Ökonomie und die Politik der Staaten steuern kann, da alle auf die Kredite angewiesen sind und sich die Staaten bei ihm verschulden müssen.

Es hat seit den 70iger Jahren die Klima und Umweltpolitik als schillernde Fassade auf seine Fahnen geschrieben, hinter der es seine Raubzüge verstecken kann.

Bei dem 4. Word Wildernesskongress 1987 in Colorado brachte Edmund de Rothschild seine neue internationale Conservation Bank ein:

„In dieser Konferenz , anerkennend die ökologischen und Umweltschutz- Bedürfnisse innerhalb der Konzepte des Weltwilderness Kongresses, des World Wildlife Fund und aller anderen Körperschaften, die in der preservation des Lebens auf unserer Erde engagiert sind ….frage ich die Premier ministerin von Norwegen Bro Harlem Bruntland als einer der Weltführerin in dieser Community, die Promoterin dieser internationalen Conservation Bank zu sein. Ihr Bruntland report, der breit verbreitet wurde bei den Weltführern , kann umgesetzt werden mit der Befürwortung eines 2. Marshallplans, der der 3. Welt Schuldenerlass für eine stabile Entwicklung bringen wird“.

Zitat von Edmund de Rothschild, übersetzte aus dem Film des Whistleblowers George W.Hunt https://www.youtube.com/watch?v=RM–CB0zBrw

Was als Naturschutz und Schuldenerlaß daherkommt war in Wirklichkeit ein Banken Bailout verbunden mit einem großen Landgrabbing: „Debt for Nature Swaps“

„Die World Conservation Bank (WCB) finanziert direkt oder im Syndikat und Co-finanzierungs Arrangements:

1. Die Vorbereitung, Entwicklung und Implementierung von nationalen Umweltschutz Strategien durch Regierungen von Entwicklungsländern.

2. Die Aquisition oder Leasing von Land, das geschützt werden muß, um biologische Vielfalt und Einzugsgebiete zu bewahren.

3. Das Management und den Umwelt-Schutz von ausgewählten Gebieten

und die „Pläne für die World Conservation Bank (WCB) sahen vor, daß diese als Vermittler zwischen den Entwicklungsländern und den multilateralen und privaten Banken fungiert um eine zweifelhafte Schuld in den Büchern der Bank durch einen neuen Kredit der WCB abzulösen: sprich Debt for Nature Swaps. Zum Ausgleich für die Befreiung von den Schulden überträgt das Schuldnerland natürliche Ressourcen an die WCB.
Die aufgehäuften faulen Kredite bei den Mega Banken, durch die die 3.Welt ausgehungert worden war und die sie nicht mehr zurückbezahlen konnte, wurden zum vollen Wert an die WCB verkauft, anstatt zu ihrem wirklichen Marktpreis, der nur 6-25% ihres ursprünglichen Wertes betrug. Die WCB „kauft“ die Kredite von den jetzigen Haltern und das Schuldnerland kann diesen Kredit ablösen, indem es unberührtes Gebiet (wilderness) im gleichen Wert dafür hergibt……
Man rechnet damit, daß 30 % des wilderness landes der Welt für solche Naturschutzgebiete zur Verfügung stehen. Das wären über 12 Milliarden Morgen Land und wer weiß welche Ressourcen sich darunter befinden.

Übersetzt aus : „The Greening“ ein Artikel aus dem Jahr 1990
https://www.lawfulpath.com/ref/greening.shtml#4

So sieht kapitalistischer Umweltschutz aus. Das ist Landenteignung ganz ohne Krieg: Grüner Imperialismus.

1991 wurde die World Conservation Bank (WCB) in die “ Global Environment Facility (GEF)“ umgewandelt. Die Global Environment Facility (GEF) hat sich inzwischen zu einem weltumspannenden Umweltschutz-Banken-Netzwerks ausgewachsen

Die GEF vereinigt 179 Mitglieder Regierungen in Partnerschaft mit internationalen Institutionen, NGOs und dem privaten Sector, um globale Umweltprobleme anzugehen.
Gegründet in 1991 ist die GEF heute der größte Finanzierer von Projekten zur Verbesserung der globalen Umwelt. Die GEF hat $8,8 Milliarden bereitgestellt , ergänzt durch mehr als $38,7 Milliarden Kofinanzierung für mehr als 2400 Projekte in mehr als 165 Entwicklungsländern.(vermutlich beziehen sich diese Zahlen auf das Jahr 2010)

Die GEF hat Partnerschaften mit 10 Institutionen:

1. Das United Nations Entwicklungs Programm

2. Das UN Umweltprogramm (UNEP)

3. Die Weltbank

4. Das UN Nahrungs – und Landwirtschaftsprogramm

5. Die UN Industrielle Entwicklungsorganisation

6. Die Afrikanische Entwicklungsbank

7. Die Asiatische Entwicklungsbank

8. Die Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung

9. Die Inter-amerikanische Entwicklungsbank

10. Der Internationale Fond für Landwirtschaftliche Entwicklung

übersetzt aus: http://www.americaismyname.org/world-conservation-bank.html

Diese Dimension des weltumspannenden Umweltschutz-Banken-Netzwerks zeigt, die kapitalistische Umweltpolitik ist eine einzige Investment Bonanza zum Nutzen des Finanzkapitals.
Bei jedem Climate Summit- und von diesen hat es in den letzten 20 Jahren viele gegeben – werden die anstehenden Investitionssummen ausgerufen.

Die Weltbank, eine Partnerbank des CEF erklärt, worum es bei den Summits geht (anläßlich des „One Planet Summit“ in Nairobi, Kenya, am 14. März, 2019).

„Der Summit bringt Globale Leaders, Entrpreneurs , internationale Organisationen und die Zivilgesellschaft zusammen, um die Aufmerksam auf climate investments zu richten und diese aus der Taufe zu heben

http://www.worldbank.org/en/news/feature/2019/02/14/biodiversity

Bei dem UN Climate Summit im Oktober 2018 in Süd Korea wurden Investments von $2,4 Billionen proJahr veranschlagt, um die Ziele des IPCC , die Temperatur unter 1.5 Grad Erhöhung zu halten, zu erreichen.
Dazu müßten die CO2 Emmissionen in den nächsten 12 Jahren um 40% gesenkt werden, wurde gesagt. Das ist ungefähr dasselbe, was Greta Thunberg sagt. Die Ausrufung des Klima-Notstands, die Apokalypse, die ausgemalt wird und die zeigen soll, was passieren würde, wenn diese Emissionen nicht in dem erforderlichen Maße gesenkt würden, gehört jedesmal dazu, ist Bestandteil des Geschäftsmodells. Sie dient dazu, bei den betroffenen Entscheidungsträgern die Bereitschaft zu erzeugen, damit diese Investitionen zustande kommen . Was sind schon die Probleme und Risiken der eingegangenen Verschuldung angesichts der Katastrophe, die damit angeblich abgewendet werden kann.
Und in diesem Fall, wurden mit dieser Panikmache, die das Ende der Menschheit in 10 -20 Jahren vorhersagt, ganze weltweite Bewegungen wie FFF und extinction Rebellion angetrieben, die mit der Forderung nach Einführung einer CO2 Steuer dafür sorgen, die Refinanzierung dieser Investitionen sicherzustellen.
Mit der Einführung der CO2 Steuer würde die Ankündigung von Herrn Tolba aus dem Jahr 1990 wahrgemacht, daß wir eine Gebühr bezahlen sollen dafür, daß wir atmen.

Mr. Tolba , der zu dieser Zeit Executive Direktor des UNEP Programms war, sagte auf der Konferenz „Globe 90“ in Vancouver B.C.:

„Wir brauchen einen Übergang von den Ressourcen der Destruktion hin zu denen des Aufbaus… Von Waffen hin zum Schutz der Umwelt. Wir müssen über neue Quellen nachdenken. Ich plädiere dafür, daß der Nutzer eine Gebühr bezahlt, eine Gebühr um eine Umweltressource zu nutzen, wie z.B. Luft.“

Übersetzt aus : „The Greening“ ein Artikel aus dem Jahr 1990
https://www.lawfulpath.com/ref/greening.shtml#4

Da wir alleine durch unsere Atmung CO2 produzieren und eine CO2 Steuer die Bewertung unseres „Carbon Footprint“voraussetzt, wären wir dann soweit. Mit einer CO2 Steuer wird uns die Luft enteignet.

Antikapitalistische Umweltpolitik muß dieser Perversion den Kampf ansagen. Wir können nicht zulassen, daß der Kapitalismus alles, auch noch die letzte Ressouce des Lebens zur Ware macht, um daraus Profit zu schlagen.

Die CO2 Steuer ist eine Ausweitung dieses kapitalistischen Weges , der mit dem Handel mit CO2 Emmissionen in vollem Gange ist und Riesengeschäfte in einem blühenden Spekulationsmarkt geschaffen hat.
Die Klima-Panikmache führt dazu, diese Profitbonanza in neue Höhen zu treiben. Neben den oben genannten Umwelt-Investionen, wird damit regelmäßig auch die Spekulation mit den Emmissionen angeheizt.
Wenn immer weniger CO2 Emissionen erlaubt sind, werden die Preise für die CO2 Certifikate in die Höhe getrieben, weil das „Gut“ immer knapper wird und die Spekulation erhält neuen Auftrieb.

Die „Chicago climate exchange“ und die „European climate exchange “ in London, an denen die Emissionszertifikate gehandelt werden, gehören denselben Wallstreetbanken, die den kapitalistischen „Klimaschutz“ ins Leben gerufen haben.

Beim alternativen Klimagipfel 2010 in Cochabamba (Bolivien) wurde bereits das Konzept der Bepreisung der Carbon Emissionen, die Perversion, den CO2 Kreislauf der Erde zu einer Ware zu machen, angeprangert.

“ 2004 wurde in der Durban Declaration, die von hunderten von sozialen Organisationen, unabhängigen Wissenschaftlern und Umweltaktivisten unterzeichnet wurde, festgestellt: ‚die Geschichte wurde Zeuge, wie das Land, die Ernährung, die Arbeit, die Wälder, Wasser, Gene und Ideen zur Ware gemacht wurden. Der Handel mit Carbon tritt in die Fußstapfen dieser Geschichte und verwandelt die Carbon-Kreislauf-Kapazität der Erde in eine Ware, die auf den internationalen Märkten gekauft und verkauft wird. In dem Prozeß der Erschaffung dieser neuen Ware fällt Carbon, die Fähigkeit und das Vermögen der Erde das Klima zur Bewahrung des Lebens und der Menschen aufrecht zu erhalten in die Hände derselben Unternehmen, die das Klima zerstören‘.
Aus der Working Group Carbon Market Dangers

Im Unterschied zu dem Handel mit CO2 Zertifikaten, bei der nur die Energieproduzenten und industriellen Luftverschmutzer bewertet werden und der im wirtschaftlichen Bereich verbleibt, würde eine CO2 Steuer alle Menschen betreffen und wäre im staatlichen Bereich angesiedelt.
Dieser direkte Griff in die Taschen aller Menschen dient der weiteren Profitsteigerung des Bankenkartells, um unter dem Banner des Klimaschutzes die Menschen weiter auzubeuten und die imperailistische Finanzialisierung der Natur immer weiter zu treiben.
Nun erheben die unmittelbaren Profiteure, das Finanzkapital, personifiert im IMF, der für die übelste Ruinierung vieler Volkswirtschaften bekannt ist, diese Forderung nach einer CO2 Steuer.
Internationaler Währungsfonds plädiert für weltweite CO2-Steuer

Der IMF ist wohl kaum durch die Klimabewegungen FFF und Extinction Rebellion auf diese Forderung gekommen. Dieser Anschein soll erweckt werden. In Wirklichkeit haben sie die Klimabewegungen benutzt, um dieser Offensive den Weg zu bereiten und öffentliche Zustimmung zu erzeugen. Hier zeigt sich, welche Funktion FFF tatsächlich hat, ohne davon ein Bewußtsein zu haben.

https://www.youtube.com/watch?v=9Fz7uipaQxs

Es verbietet sich für eine antikapitalistische Plattform, eine solche Forderung mitzutragen. Ein Forderung für eine verstärkte Ausbeutung mit antikapitalistischen Phrasen zu verbrämen, macht diese noch viel gefährlicher. Auch die Faschisten (Nationalsozialisten!) haben sich mit sozialistischen Ideen umgeben, um die Menschen zu täuschen und in ihre Arme zu treiben.

Befreiungsbewegungen basieren auf Erkenntnis und Wahrheit.
Kapitalistische Umweltpolitik basiert auf Lügen.

Es ist wahr im IPCC sind Wissenschaftler angestellt und die Basisberichte des IPCC erfüllen die wissenschaftlichen Kriterien und sie kommen auch zu richtigen Ergebnissen. Das hat der Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls nachgewiesen. Aber die Politik des IPCC schert sich, entgegen allen Beteuerungen, nicht um die Wissenschaft. Denn im „Summary des IPCC for Policymakers“steht das Gegenteil von den Ergebnissen der Wissenschaft.

Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls: Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK)
https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q

Die wissenschaftlichen Basisberichte, die im Widerspruch zu den politischen Aussagen des IPCC stehen, dienen als Aushängeschild, um den politischen Lügen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen, im Vertrauen darauf, daß keiner die Basisberichte ließt und versteht. Täuschung und Lüge ist das Prinzip des IPCC .

Wie oft schon haben die Klimaalarmisten in den letzten 50 Jahren das Ende der Menschheit vorhergesagt, was dann doch nicht eingetreten ist. Das müßte jedem die Augen öffnen.

In 1982 warnte Mostafa Tolba, der Executive Director des UN Environment Program (UNEP),
“ die Welt ist konfrontiert mit einem ökologischen Disaster so entgültig wie ein Nuclearkrieg, solange die Regierungen innerhalb weniger Jahrzehnte nichts unternehmen .” Er sagte voraus, daß wenn nichts unternommen würde, würde zur Jahrhundertwende eine ökologische Katastrophe einsetzen, und wir eine Verwüstung erleben die so umfassend und irreversibel ist, wie ein nuklearer Holocaust. In 1989 sagte Noel Brown, vom UN Environmental Program (UNEP), daß ganze Nationen durch das Ansteigen des sea levels ausgelöscht würden, wenn der global warming trend nicht bis zum Jahr 2000 zurückginge.
James Hansen, eine Schlüsselfigur in doomsday scenarios erklärte zu dieser Zeit, daß 350 ppm anCO2 das obere Limit sei, “um den Planeten in der Verfassung zu erhalten in der sich Zivilisation entwickeln kann und Leben auf der Erde möglich ist..” Rajendra Pachauri, damals der Chef des UN IPPC, erklärte, daß 2012 die climate deadline sei, bis wann etwas geschehen muß: “Wenn vor 2012 nichts unternommen wird, wird es zu spät sein.” Heute liegt der Maßstab bei 414 ppm .
Der UK Scientist Philip Stott sagt:
“Zusammengefaßt, der Erde wurden regelmäßig in den letzten 50 Jahren eine 10 -jährliche Überlebenswarnung vorhergesagt. …Unsere post-moderne Periode von climate change Angst kann bis in die späten 1960iger zurückverfolgt werden…Um 1973, war die ‘global cooling’ panik in vollem Gange mit Vorhersagen eines imminenten Kollaps der Welt innerhalb 10 oder 20 Jahren. …Umweltschützer warnten , daß im Jahr 2000, die Bevölkerung der USA auf nur 22 Millionen fallen würde. In 1987,schlug die Panik plötzlich zu ‘global warming’um und das IPCC (the Intergovernmental Panel on Climate Change) wurde 1988 gegründet…”

Übersetzt aus https://www.globalresearch.ca/climate-change-panic-scenarios-killing-scientific-debate-the-dark-story-behind-global-warming/5657172
Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls: Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK)
https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q

Das IPCC wurde also nach einer Zeit der Orientierung in den 70iger und Anfang der 80iger Jahre, als der herrschenden Klasse noch nicht klar war, in welche Richtung sie sich schlagen soll, ob die Klimagefahren von Cooling oder von Warming kommen sollen, gegründet. Man hatte sich auf Warming geeinigt . Die Gründung des IPCC im Jahr 1988 ist eine Konsolidierung dieser Debatte.

Kurz zuvor 1987 hatte die Spitze der Finanzelite auf dem 4. World Wilderness Kongress in Person von Edmund de Rothshild große Investitionen für die Überwindung des CO2 begründeten Global warming offeriert. (im Film des Whistleblowers George W.Hunt)

Mit dem IPCC, zu dem auch die WMO (World Meteorological Organisation) gehört, wurde die meteorologische Wissenschaft ins Boot geholt. Der Auftrag des IPCC besteht darin, die politisch motivierte Global Warming Theorie wissenschaftlich zu stützen und weiter zu entwickeln.
D.H. das Ergebnis der wissenschaftlichen Untersuchungen, daß das Klima eine Globale Erwärmung aufweist, diese durch die CO2 Emmissionen des Menschen verursacht sind und Temperaturentwicklungen der Erde nicht durch die Sonnenaktivitat durch CO2 Emissionen herrühren, steht von vornherein fest.
Viele Wissenschaftler haben das IPCC verlassen, weil sie sich von diesen Vorgaben in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit eingeschränkt fühlten. Wenn die Wissenschaftler „Nein zur Apokalypse“ sagen, werden sie ausgegerenzt und verlieren ihren Job. Auch in Deutschland wurde über die Zensur von Wissenschaftlern durch das IPCC berichtet.

https://www.youtube.com/watch?v=wsaPBX2xnQY

Wenn bei FFF immer wieder auf eine Petition von 23.000 Wissenschaftlern verwiesen wird, um den wissenschaftlichen Charakter ihrer Aussagen zu belegen, dann unterschlagen sie die Petition von 31,487 Wissenschaftlern, darunter 9092 Professoren, die die CO2 bedingte Global Warming Theorie ablehnen.

„Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis, daß die menschliche Freisetzung von CO2, Methan oder anderen Treibhausgasen eine katastrophale Erwärmung der Erde und eine schwere Klimastörung verursacht oder verursachen wird.“ http://www.petitionproject.org/

Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen diesen beiden Wissenschaftler – Gruppen. In dem einen Fall handelt es sich um Main-Stream Wissenschaftler, die sich an die offizielle Doktrin , die im Wissenschaftsbetrieb verlangt wird und mit der man Karriere machen kann, halten. Die anderen Wissenschaftler bleiben ihrer wissenschaflichen Auffassung treu, auch wenn das ihrem Fortkommen schadet und sie womöglich deswegen ihren Job verlieren.

Anti-Kapitalistische Klimapolitik darf sich nicht von den Klima Panikmachern instrumentalisieren lassen.

Climate Change & System Change bei FFF

Die KlimaKatastrope ist eine ernsthafte Bedrohung. Es gibt allen Grund massenhaft auf die Straße zu gehen und zu streiken um die Klimakatastophe abzuwenden. Deswegen begrüßen wir FFF.

Allerdings haben wir hier auch Bedenken, wenn wir uns die Forderungen der Bewegung anschauen. Wenn wir effektiv etwas dagegen unternehmen wollen, bedarf es einer ernsthaften Analyse der Ursachen und wirksamen Schritte diesen zu begegnen.

Diese finden wir nicht bei denen, die diese verursacht haben und aus Climate Change neue Geschäftsfelder generieren. Die UN Climate Summits sind getragen von diesen Interessen.

Wir sind schlecht beraten, wenn wir deren Analysen und Verfahren zur Bewältigung der Klimakatastrophe übernehmen. Dann machen wir unsere Bewegung zu Fußsoldaten für deren Ziele und der Schutz von Mutter Erde wird verfehlt.

Alles kommt darauf an, daß die beteiligten Aktivisten die Forderungen diskutieren und selbst bestimmen und in demokratischen Verfahren die Bewegung von unten aufbauen.

Es wird hier bezug genommen auf den „Entwurf des Grundsatzpapiers von Fridays for Future“. Die hier vorgetragenen Argumente eines Erwachsenen wollten die FFF Schüler aus Frankfurt jedoch nicht hören, weil sie angeblich ohne Erwachsene ganz selbstbestimmt ihre Forderungen entwickeln.
Wenn die Endversion des Grundsatzpapiers die Grundsatzforderung Nr.6 nicht mehr enthalten sollte, wäre das erfreulich. Vermutlich ist das jedoch nicht der Fall, weil die Spitze der Bewegung Greta Thunberg etwas ähnliches gefordert hat.

Daß den Schülern die Global Warming Theorien wie selbstverstandlich erscheinen, liegt daran, daß die ach so schwache UN und IPCC, die jetzt angeblich der Hilfe der Schüler bedürfen, damit ihre Ziele durchgesetzt werden, schon seit vielen Jahren den Schulen der Welt vorschreiben konnte, was in den Lehrplänen zu stehen hat und so die Global Warming Theorien schon lange fester Bestandteil der Lehrpläne sind und die staatlichen Schulen die Schüler verpflichtet haben, diese Theorien „zu lernen“.

Allerdings gehen die Schüler darüber hinaus. Besonderes Augenmerk verdient hier die Grundsatzforderung Nr.6

„Wir fordern eine umfassende Treibhausgas-Bepreisung für alle wirtschaftlichen Sektoren.
Die Festlegung der Preise muß sich an der Einhaltung der 1,5° Grenze orientieren.“

Als ob die Bepreisung von Carbon -Emmissions und der Handel damit, die bisher auf die Energieproduktion und Schwerindustrie angewendet wurde- also auf die Bereiche, die Emmisionen produzieren und dessen Scheitern schon bewiesen wurde, nicht genug wäre, fordern die Schüler die Bepreisung aller wirtschaftlichen Sektoren.
Beim alternativen Klimagipfel 2010 in Cochabamba (Bolivien) wurde das Konzept der Bepreisung der Carbon Emissionen bereits kritisiert und dessen Scheitern festgestellt:
Man kann den CO2 Kreislauf der Erde nicht zu einer Ware machen:

“ 2004 wurde in der Durban Declaration, die von hunderten von sozialen Organisationen, unabhängigen Wissenschaftlern und Umweltaktivisten unterzeichnet wurde, festgestellt: ‚die Geschichte wurde Zeuge, wie das Land, die Ernährung, die Arbeit, die Wälder, Wasser, Gene und Ideen zur Ware gemacht wurden. Der Handel mit Carbon tritt in die Fußstapfen dieser Geschichte und verwandelt die Carbon-Kreislauf-Kapazität der Erde in eine Ware, die auf den internationalen Märkten gekauft und verkauft wird. In dem Prozeß der Erschaffung dieser neuen Ware fällt Carbon, die Fähigkeit und das Vermögen der Erde das Klima zur Bewahrung des Lebens und der Menschen aufrecht zu erhalten in die Hände derselben Unternehmen, die das Klima zerstören‘.

Aus der Working Group Carbon Market Dangers
Alternativer Klimagipfel in Bolivien 2010

Die Präsidenten der ALBA-TCP haben bei ihrem siebten Summit 2009 in Bolivien die “Special Declaration on Climate Change“ angenommen. Darin heißt es:

“man muß sich daran erinnern, daß das Vertrauen in Märkte, auf das als Quelle neuer Finanzierung gebaut werden soll, um den Climate Change abzuwenden, zu der Zerstörung des Lebens von Millionen geführt hat und ihr Scheitern bewiesen hat. “

Aus der Working Group Carbon Market Dangers

(siehe auch „Grüner Imperialismus“ https://regenbogen-krieger.net/2019/03/13/gruner-imperialismus/)

Die Schüler kommen nicht auf die Idee, daß der Weg, die Carbon-Emissionen in eine Ware zu verwandeln, womit ein neuer Markt und eine neue Profitmaschine geschaffen wurde, der Grund sein könnte, warum die Emissionen nicht gesenkt wurden. Das wurde in den Schulen auch nicht gelehrt. Im Gegenteil:
Nichts anderes als die unbedingte und kompromißlose Reduzierung der CO2 Emissionen im Kopf, fordern sie ganz „radikal“ diese Methode der Carbon- Bepreisung auf alle Wirtschaftssektoren auszuweiten – nach dem Motto, je mehr um so besser und merken nicht, welchem natur -und menschenfeindlichen Gesellschaftssystem sie hier des Wort reden.
Ähnliches hatte auch schon die 15-jährige Greta Tomberg gefordert.
https://www.fridaysforfuture.org/#greta_speech_jan25_2019
https://www.youtube.com/watch?time_continue=356&v=zrF1THd4bUM
Greta Thunberg „Our House is on Fire“ 2019 World Economic Forum (WEF) in Davos

„No other current challenge can match the importance of establishing a wide public awareness and understanding of our rapidly disappearing carbon budgets that should and must become a new global currency in the very heart of future and present economics……..
We must change almost everything in our current societies.“

Weiß das Kind überhaupt wovon sie spricht, wenn sie von einer „new global currency “ redet?
Bei einer Treibhausgas-Bepreisung aller Wirtschaftsbereiche würden sämtliche Preise dann zunehmend nicht mehr über den Markt festgelegt, wie das im bisherigen Kapitalismus üblich ist, sondern immer mehr von einer überstaatlichen Instanz mittels CO2 Äquivalenten, für deren Werbestimmung das IPCC zuständig ist, global festgelegt werden. (Bei den Treibhauspotenzialen fällt auf, daß Radioaktivität nicht auf der Liste der zu vermeidenden Stoffe steht, genausowenig wie Aluminium, Strontium und Barium, was deutlich macht, daß das IPCC Atomkraft und Geoengineering nicht für schädlich hält und nicht reduzieren will.)

Immer deutlicher wird, daß es nicht um Klimaschutz geht, sondern daß hier ein neues globales, staatlich gelenktes Wirtschaftssystem eingeführt werden soll.

Man kann nur erahnen, wo die Reise hingeht und welches Gesellschaftssystem mit der globalen carbon Currency eingeführt werden soll.

Eins sollte jedoch klar sein: Nicht jede Kapitalismuskritik führt zu einer Verbesserung. Denn die Globalisten wollen selbst den Kapitalismus überwinden, aber mit einem völlig, den gängigen Vorstellungen entgegegesetzten Ziel, nämlich die Ausbeutung zu verschärfen und eine neue Form der Versklavung einzuführen.

„On the world horizon looms a new global currency that could replace all paper currencies and the economic system upon which they are based.
„The new currency, simply called Carbon Currency, is designed to support a revolutionary new economic system based on energy (production, and consumption), instead of price. Our current price-based economic system and its related currencies that have supported capitalism, socialism, fascism and communism, is being herded to the slaughterhouse in order to make way for a new carbon-based world. …..
Unfortunately for individual people living in this new system, it will also require authoritarian and centralized control over all aspects of life, from cradle to grave. 
What is Carbon Currency and how does it work? In a nutshell, Carbon Currency will be based on the regular allocation of available energy to the people of the world. …“
Sounds very modern in concept, doesn’t it? In fact, these ideas date back to the 1930’s when hundreds of thousands of U.S. citizens were embracing a new political ideology called Technocracy and the promise it held for a better life.“
https://canadafreepress.com/article/carbon-currency-a-new-beginning-for-technocracy

Daß es bei der „globalen Revolution“ über die Klimagipfel um die Einführung einer technokratischen Diktatur geht, wurde an Hand der Agenda21 nachgewiesen: https://occupyfrankfurt.net/2019/01/17/global-warming-technokratischer-faschismus/

Allzu deutlich entpuppen sich die angeblichen Forderungen der Schüler als die Forderung der UN-Strategen, die ihre Ziele nicht offen diskutieren wollen und sich hinter den Schülern, die kompromiß- und bedingungslos die Reduktion der CO² Emissionen fordern, verstecken. Als ob die Schüler von sich aus auf die CO2 Äquivalente und auf eine Global Currency gekommen wären.

Wenn die AG Positionspapier von Fridays for Future Deutschland hier ein Copyright an diesen Forderungen geltend macht und damit unterstreichen will, daß diese Forderungen ganz allein von den Schülern von Fridays for Future stammen, beweisen sie damit nur, wie sehr sie sich die Forderungen der UN und des IPCC, schon zu eigen gemacht haben.

Daß es bei den Global warming Theorien nicht um Klimaschutz sondern um ein neues globales Gesellschaftssystem geht, wurde ganz zu Beginn von den Initiatoren der UN-Klima Gipfel ausgesprochen.
Die Global warming Theorien waren ursprünglich in den Kreisen der Rockefellers in den frühen 70iger Jahren entwickelt worden. Gleichzeitig finanzierte die Rockefeller Gruppe den „Cub of Rome“ , das „Aspen Institute“, das „Worldwatch Institute“ und den „MIT Limits to Growth report“…
Mit dem Titel seines Buches „The First Global Revolution“ machte der Co- founder des Club of Rome, Dr. Alexander King, deutlich, worum es dabei ging: Nicht um den Umweltschutz, sondern um eine weltweite Veränderung der Gesellschaften, die Erste Globale Revolution:
Die Machtelite initiiert eine globale Revolution für ihre eigenen Interessen. Um die dafür notwendige Massenbewegung aufzubauen, bedarf es eines allgemeinen globalen Ziels, hinter dem sich weltweit die Massen vereinigen sollen. Dies kann kein positives Ziel sein, weil die Interessen der Machtelite und die der Massen gegensätzlich sind. Eine Einheit kann nur negativ gegen einen gemeinsamen Feind hergestellt werden.

https://ia800202.us.archive.org/33/items/TheFirstGlobalRevolution/TheFirstGlobalRevolution.pdf

Die Klimakatastrophe ist der gemeinsame Feind, gegen den sich die Menschen weltweit erheben sollen, ohne zu wissen, worum es in Wirklichkeit geht.
Global Warming ist das Manipulationstheorem, mit dem die Massen hinter den Karren der Machtelite gespannt werden sollen.
Die Schüler sollen in diesem orchstrierten Unterfangen zu Durchsetzungsagenten der UN-Ziele gemacht werden. Es wird Angst vor der Klimakatastrophe geschürt und die Ursache dafür verschleiert, damit sie sich für Ziele, die nicht ihre eigenen sind, engagieren.
Dies ist eine global inszenierte Kampagne. Oder glaubt irgend jemand mit nur ein bißchen Erfahrung beim Aufbau von politischen Bewegungen, daß sich eine spontane weltweite Bewegung quasi aus dem Nichts innerhalb von wenigen Wochen global organisiert?

Bei einer spontanen Bewegung, die sich von unten organisiert, fängt die Organisierung lokal mit demokratischen Versammlungen an, aus der sich Forderungen entwickeln, die von Anfang an von den Aktivisten getragen werden und dann auf den jeweils höheren Ebenen abgestimmt werden. Eine selbstbestimmte Bewegung wächst von unten und verallgemeinert sich nach ober über demokratische Prozesse. Dies ist hier jedoch nicht der Fall. Die Forderungen kommen von oben und werden nach unten durchgereicht. Demokratische Diskussionen der Forderungen gibt es nicht.

So hat eine AG Positionspapier Deutschland einen Entwurf für Grundsatzforderungen gemacht, der am 8.3. in Frakfurt an die lokalen Gruppen verteilt wurde und die örtlichen Aktivisten hatten nur bis zum 12.3. -Zeit, ihre Eingaben zu machen, die die Deutschland Gruppe dann in das Programm einarbeiten will oder auch nicht.

D.h. es gibt keine Diskussion in den lokalen Gruppen. Die Forderungen werden auf nationaler Ebene bestimmt. Es gibt keine demokratische Wahl der AG-Positionspapier. Das hat mit einem demokratischen Prozeß nichts zu tun.

Die nationale Gruppe hat sich wiederum an den globalen Forderungen der 15-jährigen Greta zu orientieren. Diese „Führerin“ verdankt sich auch nicht einer demokratischen Wahl von unten, sondern der Wahl durch die Organisatoren des Globalen Klimagipfels COP 24 in Katowice (Polen) 2018 und des World Economic Forum in Paris, wo sie Reden halten durfte. Die wirtschaftliche globale Machtelite hat diese „Führerin“ gekürt und bekannt gemacht.

Als Träger für eine globale Kampagne eignen sich Schüler besonders gut, da unter dem Primat der Selbstbestimmung deren Unerfahrenheit und jugendliches Engagement gegen die Erwachsenen in Anschlag gebracht werden und damit das Lernen von der Kapitalismuskritik von Erwachsenen und aller bisherigen Umweltbewegungen von vornherein unterbunden werden kann. Will man hier mit dem Jugendkult und der Hofierung der Schüler als den neuen Weisen, die es angeblich besser wissen als alle Erwachsenen, eine ganze Generation von dem Erfahrungsschatz der Älteren abschneiden?

Wir dürfen nicht auf die Ideologien der Machtelite hereinfallen und ohne nachzudenken ihren Forderungen folgen. Es geht ihnen nicht um Umwelt -und Klimaschutz, sonderm um die Erweiterung ihrer Ausbeutung bis in die letzen Ecken des Planeten, und um eine neue Form der Absicherung ihrer Macht und des Ausbeutungssystems.

Zur Diskussion über diese Fragen kommt zu der Veranstaltung am Di 19.3.2019
18:00 im DGB Jugendclub

                                                          


Grüner Imperialismus

Umweltverbrechen, Landgrabbing und Geoengineering im Namen des Klimaschutzes

Seit die Machtelite der westlichen Welt den Klima- und Umweltschutz als ihr zentrales Ziel entdeckt hat, ist eine große Verwirrung entstanden. Sie organisieren seit vielen Jahren eine globale Kampagne mit unzählichen UN-Organisationen und regelmäßig stattfindenden globalen UN- Summits, die die Regierungen der Welt auf den Ausstieg aus CO2 festlegen will.
Es sind dieselben, die die Ölkonzerne besitzen und keine Anstalten machen, die Ölförderung zu reduzieren oder gar zu beenden. Im Gegenteil werden seit vielen Jahren Kriege im Nahen Osten um die Kontrolle des Öls geführt.

Der langjährige Umweltaktivist Urich Eichelmann, der von 1991 bis 2007 für den WWF tätig war, hat in dem Film „Climate Crimes“ dokumentiert, worum es bei der Reduktion der CO2 Emissionen geht:

„Die Klimaziele werden nicht nur regelmäßig verfehlt, sondern dieser falsche Klimaschutz beschleunigt auch noch die Zerstörung unserer letzten Naturgebiete. Ein tödlicher Etikettenschwindel… Klimaschutz durch Naturzerstörung ist kein Klimaschutz, sondern ein Umweltverbrechen….Klimaschutz wird missbraucht als Deckmantel, um Großprojekte durchzusetzen, die ansonsten nur schwer zu realisieren wären. ….“ https://riverwatch.eu/de/climate-crimes

Der Film zeigt, wie in Brasiliens Amazonas Staudämme für hydro Power gebaut werden und welche desaströsen Folgen für die Umwelt daraus entstanden sind; wie in Indonesien zur Biodieselproduktion die Urwälder abgeholzt und die Orang Utans vernichtet werden und in Deutschland inzwischen immer mehr Landwirtschaftsfläche zur Produktion von Biogas verwendet wird, was ein großes Artensterben und die Bedrohung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft zur Folge hat, weil diese das Futter für die Kühe aus dem Ausland importieren muß.

Um dieser Deckmantelfunktion für Großprojekte zu genügen, bedarf es der Reduktion des Klimaschutzes auf eine einzige meßbare, verallgemeinerbare Größe: Reduktion von CO² Emmissionen, bei der die tatsächliche Zerstörung der Umwelt, der Vernichtung der Lebensgrundlagen der Menschen und der Vernichtung der Arten unter den Tisch fällt.
Weltweit sind 500 – 750 Millionen Menschen von den Folgen des Staudammbaus betroffen. Jährlich werden über 100 Mrd. US $ in den Bau neuer Wasserkraftwerke investiert (Solar: 19 Mrd. US $.) Bis 2020 sollen mehrere tausend Großstaudämme gebaut werden.
Die isolierte Forderung nach CO² Reduktion steht auf der Seite des neuen Imperialismus der Konzerne, die unter dem Banner des Klimaschutzes die Ausraubung des Planeten fortsetzen.

Die Vernichtung der Existenzgrundlage von hunderten Millionen Menschen für Hydropower ist nur ein Beispiel.
In Indien treten Naturschutzorganisationen in aller Offenheit gegen die gesetzlich verankerten kollektiven Landrechte der Adivasis auf, die in Wäldern leben, die zugunsten von Bergbaukonzernen von ihrem Land vertrieben werden sollen. https://www.jungewelt.de/artikel/350201.landverteilung-in-indien-kein-landrecht-f%C3%BCr-indigene.html
Es kann keinen Naturschutz geben, der sich gegen die Landrechte der Menschen richtet.
Bei der Agenda 2030 geht es um die Übernahme der Weltmeere durch die großen Konzerne. (siehe den Film: https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=UYxZynJbqOQ The UN and the Oiligarchs Are Teaming Up to Take Over the Oceans )
Alternative Energieerzeugung ist eine neue gigantische Industrie. Es geht um eine neue Form eines grünen Imperialismus ohne Krieg. Die moderne, grüne Form der Landnahme kommt ohne Waffen und militärischem Getöse im Gewand des Klimaschutzes daher.

Umweltverbrechen im Namen des Klimaschutzes: Geoengineering

Dies ist die größte, diabolische Verlogenheit der falschen Klimaschützer, Geoengineering als Methode zu propagieren, um die globale Erwärmung zu stoppen.
Während über viele Jahre Chemtrails für nicht existent erklärt und Kritiker daran aufs Übelste als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt wurden, avancieren diese jetzt zu einer Methode Global Warming zu bekämpfen. Der Versuch Menschen, entgegen der beobachtbaren Existenz der Chemtrails am Himmel für dumm zu verkaufen, konnte nicht auf Dauer funktionieren. Jetzt erhält dieses Verbrechen, die Besprühung der Atmossphäre mit Giftstoffen Aluminium , Strontium, Barium die höhere Weihe als Mittel der Rettung vor der Klimakatastrophe. Dafür will die Schweiz Geoengineering Governance auf die UN Agenda setzen. Playing God and Geoengineering Governance
Der Arzt Dr. Dietrich Klinghard, der eine Klinik zur Entgiftung betreibt, berichtet, daß der Fallout aus den Chemtrails der Hauptgrund für die Vergiftung der Menschen ist und zu einer Menge chronischer Erkrankungen wie Autismus, die Erkrankungen des Nervensystems MS, AMS, Parkinson, Neuropathie und allen Degenerationen des Gehirns geführt hat.

„Der Aluminiumgehalt in unserem Nervensystem ist exponentiell in den letzten Jahren angestiegen. Das kann nur noch durch die Chemtrails erklärt werden“. https://www.youtube.com/watch?v=FUbP7dMVoww

Es ist eine ganze Industrie zur Wettermanipulation entstanden, die das Ziel hat, Wetterextreme zu erzeugen. Wie geht das und wer sollte daran ein Interesse haben?
Wettermanipulation für das Kriegs-Schlachtfeld, um den Gegner zu schwächen, ist schon sehr alt und wurde z.B. im Vietnamkrieg eingesetzt.
Geoengineering wird heute als gängige Praxis überall auf dem Globus im Rahmen eines Wirtschaftskrieges des großen Kapitals gegen die Bevölkerung eingesetzt. 20 millionen Tonnen Aluminium werden neben Barium und Strontium in die Atmosspäre gesprüht. Diese Partikel werden mit elektromagnetischen beams (Haarp) aufgeheizt und so werden die Luftmassenströme kontrolliert. Sie lenken die Feuchtigkeit zum Missisippi , wo es Tornados und Überschwemmungen gibt und in Californien gibt es Dürre.
Man kann z.B. mit den Beams einen großen Updraft erzeugen mit dem Resultat z.B. von tennisballgroßen Hagelkörnern, die eine Ernte zerstören können. Es gibt ein Nasa­ Patent „Ice Nucleation for weather modification“, mit dem man zu jeder Jahreszeit Schnee erzeugen kann, um die Ernte zu zerstören.
Die Erzeugung von Unwettern wird zum großen Geschäft von Desaster- Kapitalisten, die aus jeder Katastrophe Profit schlagen. Ein ganzer Wirtschaftszweig lebt von Wetterderivaten, die mit Wetten auf Unwetter ein Riesengeschäft machen.
Wettermanipulation ist auch eine Methode des Landgrabbing. Man kann Ernten zerstören, damit der Farmer pleite macht, und dann geht das Land über an Firmen für genmanipuliertes Getreide. Mit Wettermanipulation bestimmen sie darüber, wessen Getreide ertragreich ist und wessen nicht – entweder gibt es zu viel Regen oder zu wenig und du kannst den Marktanteil für bestimmte Unternehmen bestimmen, z.B. die die GMO- Produkte unterstützen.
Wir haben heute eine 1000% Extinction rate von Tieren und Pflanzen höher als normal. 70-80% der Extinction ist auf Pilze zurückzuführen. Geoengeneering Partikels sind bekannt dafür, Pilzwachstum auszubreiten,
Monsanto hat ein Patent, damit die Pflanzen alle diese „abiotic stresses“ – Pilze, Dürren, Überschwemmung- verkraften können. Sie habe auch ein Patent, das Pflanzen aluminiumresistent macht.
Die landwirtschaftliche Produktion hat durch die Wetterextreme und das Pilzwachstum stark abgenommen. Die Farmer werden in die Hände von Monsanto getrieben, denn Monsanto hat die Antwort auf Climate Change. Je mehr Wetterkapastrophen, um so höher der Umsatz von Monsanto. Quelle: Why in the world are they spraying? https://www.youtube.com/watch?v=mEfJO0-cTis
Dieser Wirtschaftskrieg der Nahrungsmittelgiganten gegen die Bevölkerung, die mit den Wettermodifikations- Unternehmen zusammen arbeiten, ist ein Grund für die Wetterextreme. (Ein weiterer Grund ist die durch die militärische Manipulation des Erdmagnetfledes verursachte Verletzlichkeit der Atmosphäre durch kosmische Strahlung. Siehe: Die Ursache der Klimakatastrophe)
Die Theorie, daß durch CO² und Global Warming diese Wetterextreme und die Massenvernichtung von Pflanzen und Tieren ausgelöst werden, ist der Deckmantel für diese Verbrechen. Indem Geoengineering als Mittel gegen climate change verkauft wird, wird alles auf den Kopf gestellt und der Verursacher zum Retter verkehrt.

Stop die Landnahme durch die Konzerne!
Stop den Bau von Staudämmen!
Stop die Bio-Gas und Bio-Dieselproduktion!
Stop Geoengineering!
Stop Global Fascism!

                                                regenbogen-krieger.net

Landraub ist ein Verbrechen – Landraub ist „das“ Verbrechen

Bei der Demonstration der Gegner der »Dakota Access Pipeline« (DAPL) am 10.3.2017 in Washington sagte Lee-Ann Eastman vom Stamm der Sisseton-Wahpeton-Oyate aus South Dakota:

Damit hätten die Verantwortlichen »einen Riesen geweckt«. Die Stämme würden es nicht zulassen, »dass sie einfach über uns hinwegtrampeln und unser Wasser vergiften«. Unter einem Transparent mit der Aufschrift »Dies ist geraubtes Land« skandierten Demonstranten »Besatzung ist ein Verbrechen, von Standing Rock bis Palästina«.
https://www.jungewelt.de/artikel/307018.protest-im-zentrum-der-macht.html

indianerFoto: MarquisPerkins/Zuma Wire/dpa/jungeWelt

Landraub ist nicht ein Verbrechen unter vielen. Landraub ist das Verbrechen. Landraub ist das ursprüngliche Verbrechen.
Landraub zerstörte das ursprüngliche spirituelle Verhältnis der Menschen zu dem Boden, den sie bewohnten. Durch Landraub wurden die friedlich miteinander lebenden Völker enteignet. Das war die Geburt von Staat und Privateigentum.
Durch Landraub wurden die Menschen ihrer Existenzmittel beraubt und wurden fortan abhängig von ihren Räubern.
Fortan konnten die Menschen ihre Existenz nur fristen, wenn sie sich ihren Räubern unterwarfen und sich ausbeuten Ließen/lassen. Der Kapitalismus ist nur eine Form (neben Sklaverei und Leibeigentum ) dieser Eigentumslosigkeit.
Wir müssen diesen grundlegenden Raub , der die Kriegsgesellschaft und Kriege geschaffen hat, rückgängig machen.
Es reicht nicht nur die Produktionsmittel zu vergesellschaften, wie Marx gesagt hat. Die menschlichen Communities müssen sich das Land wieder aneignen und das Privateigentum an Land mit dem dazugehörigen Gewaltmonopol rückgängig machen.
Während wir Europäer schon seit vielen hundert Jahren in mehreren Patriarchalisierungswellen, diesem Prozeß der Enteignung ausgesetzt waren und wir durch Kreuzzüge und Inquisition https://www.youtube.com/watch?v=fa1pnNx7w6Y
die Erinnerung an ein natürliches Verhältnis zu Natur und Boden verloren haben, ist die Speerspitze des Imperialismus, die USA auf unsicherem Fundament gebaut. Denn dort ist diese Erinnerung in den indigenen Völkern nach “nur” 500 Jahren noch präsent.
Und sie wächst :https://www.youtube.com/watch?v=OoxNyNWFvZw

Der Riese ist geweckt.